{Clean Eating} Brokkoli Brot

Wenn mein Sohn bei der Tür rein kommt und fragt „Was riecht denn da?“, wird mein Mann schon hellhörig und oft ist die Antwort: Brokkoli. „Hast du wieder Brot gemacht?“ Ja, richtig gelesen, ich mach Brot aus Brokkoli. Das geht ganz einfach und schnell und ergibt eine gute, gesunde Alternative zu herkömmlichem Brot. (Das esse ich natürlich auch, wie schon öfter erwähnt finde ich aber, dass wir alle zu viel Getreide konsumieren, und möchte daher unseren Konsum etwas einschränken.) Zugegeben, es riecht die ganze Wohnung nach Brokkoli wenn man es macht, aber es gibt Schlimmeres :-) Das Brot schmeckt sehr gut und ist auch kindertauglich – meiner isst es jedenfalls!

clean eating broccoli brot

{Clean Eating} Brokkoli Brot

Zutaten für ein 3/4 Backblech

1 Brokkoli
120g (1 Tasse á 250ml) geriebene Mandeln
4 Eier
Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Die Röschen vom Brokkoli schneiden und den Stiel für etwas anderes verwenden (z.B. in dünne Scheiben geschnitten, gewürzt und im Ofen geröstet als Chips, schmeckt echt gut!). Die Röschen in der Küchenmaschine zu feinen Körnern zerkleinern.
  • Den Ofen auf 175°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. (Oder mit einer wiederverwendbaren Silikon Backmatte – ich verwende diese hier*)
  • In einer großen Schüssel die zerkleinerten Brokkoliröschen mit den anderen Zutaten vermischen.
  • Die Mischung auf das Backblech streichen und im vorgeheizten Backrohr für 30 Minuten backen.
  • Komplett auskühlen lassen, damit das Brot leichter vom Blech geht. Zerteilen und nach Wunsch belegen.

clean eating broccoli brot

Fürs Foto habe ich ein Tomaten Mozzarella Sandwich gemacht, man kann das Brot aber auch mit Aufstrich bestreichen oder einfach so essen.

Was ich bei der Herstellung mag: sie geht wirklich ratzfatz! Wenn man mit Karfiol/Blumenkohl arbeitet (zum Beispiel für die Pizza), muss man die zerkleinerten Röschen dann unbedingt ausdrücken, damit das Ergebnis nicht zu saftig wird. Das spart man sich beim Brokkoli! Der ist zwar genauso gesund, aber enthält etwas weniger Wasser.

clean eating broccoli brot

Wie jedes Brot kann man auch das Brokkolibrot super mitnehmen, wir haben es schon am Spielplatz gesnackt und sogar nach Berlin zur Blogfamilia hab ich ein bisschen etwas mitgenommen (meist nehme ich es ohne Aufstrich oder Belag mit, als Snack reicht das).

Also, wer hat schon mal mit Brokkoli gebacken? Und bevor ich mich verabschiede: ab sofort gibts für jeden Beitrag ein extra Pinterest Bild zum Pinnen – ich such so gerne dort nach Ideen, hab meine Bilder aber bisher nicht dafür optimiert… damit ist nun Schluss, ihr dürft also nach Herzenslust pinnen :-)

clean eating broccoli brot, getreidefrei, glutenfrei

unterschrift

*Affiliate Link

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das nenne ich ja mal eine geniale Idee – ich habe schon Brot aus Zuchini gemacht (das war eher süsslich), aber noch nie aus Brokkoli. Danke für diese Inspiration!
    Liebe Grüsse
    Arian

  2. Ich finde auch das wir zu viel Getreide essen. Klingt nach einer leckeren Alternative. Werde es bald mal probieren. Danke für das Rezept.
    Shrimpmama von Shrimpskrams

  3. Brokkoli ist ein Gemüse, das ich gar nicht mag. Wenn Nora mit dem Essen richtig starten wird, dann werde ich sicherlich kochen müssen und kreativ sein müssen. Dein Brokkoli Brot auf jeden Fall sehr lecker aus.

  4. Liebe Ulli, vielen Dank für diesen Tipp. Ich habe seit vielen Jahren Zöliakie und habe heute auf deinem Blog das erste Mal von Brokkoli-Brot erfahren… Das klingt spannend uns sehr lecker. Die Bilder, die du von deinen Sandwiches gemacht hast sind übrigens wunderschön geworden und machen Appetit auf mehr. Gerne werde ich dein Rezept ausprobieren.
    Alles Liebe, Sandra von der lieblingsbande

  5. Super lecker 😋 Hatte nicht genug Ei da – aber zwei Eier durch Leinsamen-Eier zu ersetzten scheint kein Problem zu sein. Und zwecks Resteverwertung landeten noch 2 EL Kichererbsenmehl drin. Liebe grüße Nefer