{Reisen mit Kind} Verwöhnregion Walchsee

Im Jänner haben wir uns in den Zug gesetzt und sind für ein paar Tage nach Tirol gefahren. Perfektes Timing hatten wir, Sonnenschein und viel viel Schnee, ein richtiges Winterwunderland! Heute erzähl ich euch ein bisschen über unseren Kurzurlaub und hab auch viele viele Fotos mitgebracht.

Walchsee

„Kaiserwinkl“ heißt die Region um den Walchsee, mit den Orten Kössen, Walchsee, Schwendt, und Rettenschöss. Umgeben von hohen Bergen, mit einem Badesee im Tal eine perfekte Urlaubsregion!!

Im Sommer kann man natürlich baden und wandern, aber auch im Winter gibt es zahlreiche Gründe hierher zu kommen! Es gibt ein langes Loipennetz, wir haben stundenlang die Langläufer beobachtet, Oliver war fasziniert. Hier in den Bergen gibt es natürlich auch Skilifte, die wir bei diesem Besuch allerdings nicht genutzt haben.

Der See war zugefroren und unter einer dicken Schneedecke versteckt. Max war ganz enttäuscht seine Eislaufschuhe nicht mitgehabt zu haben und verwundert, dass dort keiner am Eis läuft. (Es gibt aber einen Natureislaufplatz im Ort Walchsee.) Seht ihr ihn auf den Fotos, den See? Nein? Ich hätte ihn auch nicht gesehen. (Am Bild unten verrät vielleicht der kleine Holzsteg, dass hier im Sommer Wasser fließt, der See ist dann hinter den niedrigen Pflanzen versteckt)

Uns hat es gereicht, durch die tolle Winterlandschaft zu spazieren, ein bisschen zu rodeln (die Rodel konnte man kostenfrei im Hotel ausborgen) und im Schnee zu spielen. Manchmal braucht man nicht viel zum Glücklichsein…

Besonders gefreut hat mich das Ballon-Event, dass zufällig zeitgleich mit unserem Besuch stattgefunden hat! Wir haben also am Sonntag den Ballons beim Starten zugesehen und sie dann staunend beobachtet, als sie über uns hinweg geflogen sind. Egal wohin man geschaut hat, der Himmel war voller Ballons – magisch!

Verwöhnhotel Seehof

Gewohnt haben wir im Hotel Seehof*, einem Familienhotel der Familie Münsterer. Dort sind Kinder gern gesehene Gäste (anders im zugehörigen Hotel Panorama, welches nur den Erwachsenen vorbehalten ist) und es gibt auch zahlreiche Angebote für die Kleinen.

Gleich als Erstes hab ich mir den Kinderspielraum angeschaut. Man findet dort alles was das Kinderherz begehrt, inkl. einer Rutsche und einer Kletterwand. Neben allerlei „Material“ zum Austoben, gibt es auch kleine Tische und Bastelmaterial. Nach Absprache können die Kindern auch betreut werden. (ab 4 Jahren) Wir waren allerdings immer alleine dort, alle anderen waren wohl Ski fahren. Auch gut, so konnte mich keiner schief anschauen, wenn ich auch gerutscht oder durch den Raupentunnel gekrochen bin (ein tolles Workout!)

Neben dem Kinderspielraum mit Aussicht auf den Spielplatz und die Berge, gibt es auch eine Schwimmbad extra für Kinder! Mit Babybecken, Wellenrutschen und riesiger Röhrenrutsche ein Traum zum Austoben (mit tollen Lichteffekten). Auch dort ist die Aussicht wieder phänomenal und ich schaute während unseres Aufenthalts glaube ich hauptsächlich aus dem Fenster :-)

Für die Erwachsenen gibt es noch einen ruhigeren Schwimmbereich, den hab ich allerdings nur für euch fotografiert – ich war auch lieber rutschen drüben im Kinderbereich! Was ich mir noch angeschaut hab: die Familiensauna! Mit Bildschirmen, um die Kinder mit kindgerechten Serien zu unterhalten, damit die Eltern entspannen können. Für unsere Kinder noch nichts, aber wenn sie älter sind kann ich mir das gut vorstellen.

Was Oliver aber am allermeisten gefallen hat: der Fitnessraum! Der besteht nämlich aus einem Geräteraum mit Laufbändern, Ergometern und Fitnessgeräten, und einem zweiten Raum für Gruppenstunden. Dort gibt es in einer Ecke einen ganzen Haufen große Gymnastikbälle, und in die hat er sich gleich mal verliebt, mein kleiner Ballspieler. Wir haben also viel Zeit dort verbracht und so mehr trainiert, als wir uns eigentlich vorgenommen hatten. (Unter anderem auch die Balance – und ich hab erschreckt festgestellt, wie schwach meine Rumpfmuskulatur nach der Geburt immer noch ist.)

Gewohnt haben wir in einem einfachen Komfortzimmer und das hat vollkommen ausgereicht. Helena hat bei mir im Bett geschlafen und Oliver hatte sein eigenes Bett (ein Gitterbett – lustig eigentlich, dass er daheim nie in so einem geschlafen hat, sondern zuerst auch bei mir und dann gleich auf seiner Matratze, und es jetzt im Urlaub ganz toll findet!). Das Zimmer war ausreichend groß und gemütlich, und in Wahrheit verbringt man ja ohnehin nicht viel Zeit dort.

Als Foodblogger sollte ich vielleicht noch das Essen erwähnen. Wir haben uns für Vollpension entschieden, da das mit Kindern einfach praktikabler ist, wenn man nicht Skifahren ist unter tags. Zum Frühstück und Mittags gab es jeweils ein tolles Buffet, Abends dann á la carte. Uns hats sehr gut geschmeckt, und im Gegensatz zum Dachsteinkönig, hat Oliver auch ordentlich reingehauen (es gab keinen Spielplatz im Essbereich – in diesem Alter wirklich noch ein Vorteil!) Auch Helena hat in diesem Urlaub das Essen für sich entdeckt!! Sie hatte einen eigenen Hochstuhl und hat auf einmal angefangen sich sehr für unser Essen zu interessieren. Seitdem isst sie also mit! Beim Abendessen muss ich noch erwähnen, dass es das von 19:00-20:30h gibt – für uns sehr spät, da die Kinder normal gegen 19h schlafen gehen (und im Urlaub tendenziell noch früher müde sind). Der kleine Bub am Nebentisch ist überhaupt gleich vor dem Essen auf der Bank eingeschlafen, und blieb die darauffolgenden Abende gleich in seinem Bett. Hier besteht also noch Verbesserungsbedarf.

Auch mit älteren Kindern ist das Hotel übrigens interessant, es gibt nämlich nicht nur einen Teenie Club, sondern auch Reitmöglichkeiten, Fußballcamp, eine Indoor-Beachvolleyball- und Tennishalle, Bowlingbahnen uvm.

In der Nähe

Wir kamen mit dem Zug in Kufstein an, daher ist das meine erste Erwähnung. Bei der Rückfahrt hatten wir etwas Zeit und sind ein bisschen herumspaziert, eine nette kleine Stadt und sicher einer genaueren Betrachtung wert!

Auch St. Johann und Kitzbühel sind nicht so weit und sicher einen Ausflug wert (zum Beispiel zur Streiff zum nächsten Skirennen?!)

Innsbruck ist übrigens gar nicht so nahe – meine Freundin wohnt dort und ich dachte hey, super, ich bin in Tirol, sie wohnt dort, wir treffen uns. Ohne Auto am Wochenende allerdings gar nicht so einfach umzusetzen, wir haben das Treffen nun auf Wien verschoben, das ist einfacher ;-)

Das war sicher nicht unser letzter Besuch in Tirol, nun interessiert uns natürlich auch, wie es ist im Walchsee zu baden!

unterschrift

*In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Hotel Seehof! Vielen Dank für die (teilweise) Einladung!