{Family} 2 Monate mit 2 Kindern

Mit zwei Kindern vergeht die Zeit wirklich noch etwas schneller als mit einem – hätte ich nicht gedacht! 2 Monate sind wir nun also schon zu viert (fünft mit Hund), und langsam spielt sich wirklich alles ein.

Der große Bruder

Die Autonomiephase dauert an und ich tu mir schwer, nicht oft zu schimpfen. Ich versuch mich dann immer in ihn hinein zu versetzen, zu verstehen, warum er etwas auf eine bestimmte Weise tut und wie ich ihm ev. helfen kann. (Wie es Alfie Kohn in „Liebe und Eigenständigkeit: Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung„* empfiehlt) Oft klappt das gut, dann bin ich richtig stolz auf mich, und merke auch, wie sich ein angehender Konflikt manchmal einfach in Luft auflöst. Manchmal habe ich aber auch schlechte Tage und erwische mich beim Schimpfen. Meist ist das eher kontraproduktiv und macht alles noch schlimmer. Ich arbeite also dran.

Oliver plaudert immer noch wie ein Wasserfall, ich plane gerade einen Artikel mit seinen lustigsten Aussagen, da sind manchmal echte Knüller dabei. Er hat auch immer noch einen unglaublichen Bewegungsdrang, es wird immer gelaufen, gehüpft, geklettert oder geschossen. Bälle sind nach wie vor seine liebsten Spielsachen.

Als großer Bruder macht er sich nach wie vor sehr gut, er kuschelt sie immer noch gerne und fragt immer wo sie ist, was sie macht und will schauen gehen. Natürlich ist er auch ein bisschen eifersüchtig, das merke ich, wenn er öfter getragen werden will (so wie das Baby), weint um etwas zu bekommen (so wie es das Baby macht) und mich wieder „Mami“ statt „Mama“ nennt – was ich unglaublich süß finde. Heute ist er sogar auf mir eingeschlafen, wie damals, als er noch ganz klein war. Schön, so nehm ich die Eifersucht, so kann das bleiben :-)

Die kleine Schwester

Ein von Ulli (@fitgluecklich) gepostetes Foto am

Helena ist ein unglaublich süßes Baby und ich genieße jeden Moment mit ihr! Sie weint natürlich, wenn irgendwas nicht passt, aber grundsätzlich eher wenig. Hab ich schon bei ihrem Bruder immer gesagt, er ist mein Sonnyboy weil er so viel lacht und immer freundlich ist, toppt sie das fast noch! Sie lacht eigentlich immer (wenn sie nix drückt oder zwickt), manchmal einfach mit sich alleine im Bettchen. Dort liegt sie nämlich mittlerweile auch ein bisschen alleine (also wir sind natürlich im selben Zimmer), so dass ich mich alleine mit Oliver beschäftigen kann für ein paar Minuten. Das ging jetzt einige Wochen lang überhaupt nicht, da wollte sie nur an mir sein (5 Wochen Schub und 8 Wochen Schub denke ich, dürften ineinander über gegangen sein :-))

Immer noch wird sie sehr gerne getragen, in den letzten Tagen lag sie aber auch schon ein paar Mal erfolgreich für eine kurze Zeit im Kinderwagen! Fläschchen nimmt sie auch, ich pumpe dafür ungefähr 1x pro Woche ab und Max füttert sie, damit sie es gewohnt ist für Notfälle. Den Schnuller brauchen wir dafür so gut wie gar nicht mehr, sie nuckelt da lieber an der Brust. Sie spuckt immer noch sehr viel teilweise, ich bin noch am austesten, ob das mit meiner Ernährung zu tun hat (ist aber so schwer zu sagen finde ich). Nachdem sie aber gut zunimmt, hoffe ich einfach, dass sich das bald gibt. Ich versuche es ihr so angenehm wie möglich zu machen, dh sie so oft es geht aufrecht zu halten, den Kopf immer etwas erhöht zu legen etc.

Ich freu mich schon auf die kommenden Jahre mit meinem Mädchen, bisher bin ich einfach schockverliebt!!

Die Mama

Ein von Ulli (@fitgluecklich) gepostetes Foto am

Körperlich gehts mir nach dem Kaiserschnitt wieder sehr gut, es ist fast, als wär gar nix gewesen, wenn die Narbe nicht wär. Natürlich geh ich es weiterhin langsam an und der Sport beschränkt sich auf Rückbildungsgymnastik und Spazieren (in der Vergangenheit wäre das anders gewesen, aber nachdem ich nun auch eine Ausbildung zum Training in Schwangerschaft und danach mache, sehe ich quasi schwarz auf weiß vor mir, wie man es machen sollte – da fällt es schwer, es dann anders zu machen :-))

Auch sonst gehts mir sehr gut, der Schlafmangel ist nicht ganz so schlimm und es hat sich eigentlich alles ganz gut eingespielt. Helena ist wirklich ein sehr braves Baby. Natürlich weint sie und hat ihre Phasen, aber beim zweiten Baby hat man doch irgendwie mehr den Dreh raus. Ich weiß, wenn sie sehr anhänglich ist, dass diese Phase vorbei geht und trage sie gern fast 24h bei mir am Körper mit – ich weiß ja, dass es bald wieder anders ist und sie irgendwann gar nicht mehr so viel kuscheln will. Dieses Wissen hat man einfach beim ersten Kind nicht, da denkt man nur oh Gott, so ist das jetzt, was ist wenn das so bleibt. Oder wenn sie länger weint, scheinbar grundlos, dann weiß ich, dass sie vielleicht nur müde ist und nicht in den Schlaf findet. Ich hab aber dieses Grundvertrauen, dass sie wieder aufhört zu weinen, das ich einfach manchmal nichts tun kann, außer da zu sein.

Ich schaff auch nach wie vor ganz gut auch mal was für mich zu machen. Natürlich anders durchs Stillen, aber ich nehme mir Zeit unsere Mahlzeiten zu planen (nicht immer, aber immer öfter), zu kochen und zu backen (was mich meistens entspannt), für meine Bewegung, meinen Blog und andere Dinge die mir Spaß machen. Das ist auch anders beim zweiten Kind: ich weiß, wenns mir gut geht, ist einfach alles irgendwie besser, auch die Laune meines Kindes! Daher ist es wirklich wichtig, auch auf mich zu schauen. (Das heißt jetzt nicht, das ich immer alle To-Dos auch so schaffe, wie ich sie mir vornehme, aber ich hab das Gefühl ich schaff es meistens ganz gut. Und an Tagen an denen ich weniger weiterbringe ists auch gut, es werden wieder bessere kommen)

Wir als Familie

Ein von Ulli (@fitgluecklich) gepostetes Foto am

Wie schon im letzten Monat beschrieben haben wir ja auch viel Zeit als Familie, was wir immer sehr genießen! Mittlerweile war ich sogar schon mit Oliver alleine im Zoo einen ganzen Vormittag lang, während der Papa daheim die Zeit mit dem Baby genossen hat. Das abgepumpte Fläschchen hat sie nicht einmal gebraucht. So entspannt hätten wir das beim ersten Baby alles nicht gesehen, und auch wenn ich mich wiederhole: manches ist wirklich einfacher beim zweiten Mal :-)

Bisher sind wir hier jedenfalls nicht im Chaos versunken, alle sind (meistens) zufrieden soweit ich das beurteilen kann, und auch der Hund hat die Änderung gut verkraftet. Ich merke eigentlich keine Änderung bei ihr, auch wenn sie momentan erst an 3 Stelle kommt für uns Erwachsenen.

Das war wieder mein Update, mal sehen, ob ich jedes Monat so viel zu schreiben haben in Zukunft.

unterschrift

*Affiliate Link – dh ich bekomme einen geringen Betrag gutgeschrieben, wenn du über diesen Link einkaufst. Für dich kostet der Artikel selbstverständlich nicht mehr! 

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Oh, auf Olivers lustige Aussagen bin ich gespannt! Und es freut mich natürlich, dass er ein guter großer Bruder ist. Und Eifersucht ist wohl normal – ich will nicht wissen, wie ich damals war ;)

    Dass es auch dir und der kleinen Schwester gut geht, freut mich zu hören :)

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar