{Clean Eating} Cashew-Kokos-Schoko-Kekse / Cashew-Coconut-Chocolate-Cookies

Ich hab ein Talent dafür unfotogene Kekse zu backen. (Einmal bekam ich auf Facebook den Kommentar: „Das sieht aus wie schon mal gegessen“ – ähem…) Die Idee ist in meinem Kopf immer sooo schön, die Zutaten gesund und ich stell mir die Kekse superlecker vor. Gesund sind sie schon, sehr lecker auch, nur am schön happerts noch ein bisschen. So geschehen auch diesmal, bei meinem Versuch gute, gesunde Kekse für die Cookie Exchange Party unserer Foodblogger Community zu backen. Der Teig war lecker, die Kekse sahen am Blech (vor dem Ofen) auch supergut aus, nach dem backen dann eher wie traurige Fladen… aber wisst ihr was? Ich hab sie trotzdem mitgenommen, manchmal zählt eben nicht der erste Eindruck (der visuelle) sondern der zweite (das Geschmackserlebnis) – und das kann sich sehen (äh, schmecken) lassen!
I have a talent to bake unphotogenic cookies. (I even once got a comment on Facebook: „They look like already eaten“ – hm…) The idea is always so beautiful in my head, the ingredients are healthy and I imagine the cookies to be super yummy. Mostly they are healthy, they are also yummy, only on the pretty I still have to work. It also happened this time, when I tried to make healthy, yummy cookies for the cookie exchange party of our foodblogger community. The dough was yummy, the cookies even looked good on the baking sheet (before baking), but after baking they looked like sad cow pats…. but you know what? I took them with me anyway, sometimes not the first impression (the visual one) is the important one, but the second (the taste test) – and this one is a good one! 

Cashew-Kokos-Kekse-1

{Clean Eating} Cashew-Kokos-Schoko-Kekse / Cashew-Coconut-Chocolate-Cookies

1 Tasse = 250ml

Zutaten ————— Ingredients 
1/2 Tasse Vollkornmehl
1/2 Tasse Kokosöl
1/2 Tasse Honig
2 Eier
1/2 Tasse Cashewkerne
1 Tasse Kokosflocken
3/4 Tassen Schokotropfen
1/2 TL Vanille
1 Prise Salz
1/2 cup whole grain flour
1/2 cup coconut oil
1/2 cup honey
2 eggs
1/2 cup cashews
1 cup coconut flakes, unsweetened
3/4 cups chocolate chips
1/2 tsp vanilla
dash of sea salt


Zubereitung / Method

  • Ofen auf 180°C vorheizen.
    Preheat oven to 370 degrees.
  • Die Cashews grob hacken und dann alle Zutaten in einer großen Rührschüssel vermischen.
    Cut the cashews in pieces and mix all ingredients in a large baking dish.
  • Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech klecksen und für ca. 10-15 Minuten backen, bis sie leicht braun sind.
    Put dough on a baking sheet with a spoon and bake for 10-15 minutes until they are light brown.

Cashew-Kokos-Kekse-2

Diese Kekse haben natürlich auch Kalorien (nämlich gar nicht so wenige), das ist auch nicht was sie gesünder macht (und Kalorien braucht ja der Körper auch). Gesünder sind sie durch die gesündere Wahl des Öls, dem weniger an Mehl (und dieses Vollkorn) und der gesünderen Süßungsvariante (es ist ja die Art der Kalorien die zählt). Sie sind außerdem sehr sättigend, vielleicht isst man dann etwas weniger (vielleicht ;-) )
These cookies have calories too (and not few), thats not what makes them healthier (and your body needs calories anyway). They are healthier because of the healthier fat used, the less flour (and whole grain) and the healthier sweetener option (so its the type of calories that matter). They are also very filing, so maybe you won’t eat that much ;-)

Auch die anderen Teilnehmer der Cookie Exchange Party haben superleckere Kekse gebacken, eine Zusammenfassung könnt ihr auf der Foodblogger Seite finden.
The other participants of the Party brought super yummy cookies too, you can find a review and pictures on the foodblogger blog

Habt ihr schon Kekse gebacken heuer? Habt ihr ein Geheimrezept für gesunde Kekse die auch etwas gleich schauen??
Did you already bake cookies this year? Do you have a secret recipe for healthy cookies which also look great?

unterschrift

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Uli,

    das Problem mit der Optik kenne ich auch gut. Manchmal kommt noch ein praktischer Fehler hinzu.

    So wie bei meinen Gemüsechips die ich gemacht habe. Sie waren Schwarz wie die Nacht.
    Weil der Grat zwischen knusprig und verbrannt sehr schmal ist.
    Ein Bild kannst du dir auf meinem Facebook Kanal anschauen.

    Aber was solls!

    Darüber stehen und nochmals machen heißt die Devise.

    In deinem Fall, musstest du hoffen, dass die Geschmacksebene stimmte. War dem so?

    Ach ja, wenn etwas rustikaler oder grober aussieht hat das auch seinen Charme. Finde deine Cookies schön.

    Ich denke die eigenen Erwartungen sind oft das eigentliche Problem.

    Danke für dein Geständnis! Es fühlt sich gut an wenn es anderen ebenso ergeht.

    Viele Grüße

    Florian vom Diätflüsterer Blog

  2. Pingback: Cookie Exchange 2014 | Ö Food Blogger

  3. Richtig, nur der Geschmack zählt!! :) Muss ich unbedingt nachbacken, mein Schatz ist ein richtiger Cashew-Tiger ^^
    Liebe Grüße, Bettina

  4. Macht ja nix, wenn die Kekse nicht gut aussehen. Dafür schaut man selber besser aus weil sie so gesund sind ;)

    Geschmeckt haben sie jedenfalls super!

    Liebe Geüße,
    Janneke

  5. Hört sich lecker an! Und sieht sehr gut aus. Cashewkerne sind sowieso toll, reich an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Proteinen. In dieser neuen Form kenne ich sie (noch) nicht :-).