{Baby} Oliver’s Geburt Teil 3 / Oliver’s birth Part 3

Teil 1 könnt ihr hier nachlesen, Teil 2 hier.

You can read part 1 here, part 2 here.

Tag 15 nach dem EGT (Di) / day 15 after due date

Wir kamen gegen 1h früh im Spital an, die Wehen alle 4-7 Minuten auseinander. Auch am CTG waren schöne Wehen zu sehen, ganz regelmäßig, wir waren echt alle richtig euphorisch! Bei der Kontrolle des Muttermundes kam jedoch die Ernüchterung: 2cm. Er war also wieder zu gegangen, was anscheinend normal ist nach der Dehnung durch den Katheter. Ich ging dann unter die heiße Dusche für eine halbe Stunde und danach ins Bett – ich war nach den tagelangen Wehen und der schlechten Nachricht wegen des Muttermundes sowohl körperlich als auch nervlich fix und fertig, ich konnte einfach nicht mehr auf und ab laufen. Bis in der Früh veratmete ich brav jede Wehe, sie wurden jetzt noch stärker und häufiger und ich konzentrierte mich darauf, dass der Muttermund aufgeht (hab ich im Hypnobirthing Buch gelesen).

We came to the hospital at about 1am, contractions about 4-7 minutes apart. They were visible very clearly at the CTG, we were quite euphoric!! But when the cervix was observed we were disillusioned: 2cm. More closed than in the evening, which appears to be normal after the catheter. I took a long, hot shower for half an hour and then went to bed – after days of contractions and the bad news about the cervix I was done mentally as well as physically, I couldn’t walk anymore. I breathed through the contractions until the morning, they got stronger and more frequent. I concentrated on an opening cervix with every contractions, as I had read in the Hypnobirthing book. 

In der Früh war der Muttermund immer noch gleich, nichts hatte sich getan. Mir wurde ein Wehentropf angeboten, wieder Medikamente. Ich hatte gelesen, dass die Wehen dann ärger sind, mir war aber wirklich schon alles egal, ich wollte einfach dieses Baby. Daher stimmte ich zu, und wir siedelten gleich in der Früh in den Kreißsaal. Ich wurde an den Tropf und ans CTG gehängt und kurz danach kamen die Wehen alle 2 Minuten.

In the morning the cervix was still opened 2cm, nothing had changed. I was offered more meds (in a trip). I read that contractions are stronger with those meds, but I didn’t care anymore, I only wanted this baby. So I agreed and we moved to the delivery room. I was attached to the drip and shortly after strong contractions came every 2 minutes.

IMG_5483

Anfangs waren wir noch sehr motiviert, wir versuchten verschiedene Stellungen, die wir im Geburtsvorbereitungskurs gelernt hatten und veratmeten brav eine Wehe nach der anderen. Max war ein Traum, er hat mir geholfen wo er nur konnte und war mir wirklich eine große Stütze! Jede Stunde wurde der Muttermund kontrolliert, bis nach Mittag ging aber fast nichts weiter.

We were very motivated at first, tried every position we learned at the prenatal class and breathed through every contraction together. Max was great, he helped wherever he could and was a real backup for me!! Every hour the cervix was controlled, but until noon not much changed. 

Im Nebenkreißsaal bekam in der Zwischenzeit eine andere Mama ihr Baby, wir konnten durch die dünnen Wände alles hören und dachten bei uns wird es nun auch bald soweit sein. Nachdem der Muttermund immer noch nicht weiter offen war wurde dann kurz nach Mittag die Fruchtblase gesprengt. Das Fruchtwasser war schon gelblich, es war also höchste Zeit, dass der Kleine auf die Welt kommt. Die Wehen waren dann noch eine Spur ärger, der direkte Druck durch den Kopf, ohne das dämpfende Fruchtwasser, ist einfach noch einmal stärker.

We heard another mom deliver her baby in the delivery room next door, we could hear everything through the walls and though yes, now it won’t be long for us too. As the cervix was still not more open after noon the amniotic sac was opened manually. The amniotic fluid was already yellowish, so it was more than time for our baby to get out. The contractions got even more painful now, as the head pressed directly on the cervix, without the cushioning fluid.

Die nächsten Kontrollen brachten immer noch keine Änderung, der Muttermund war bei knapp 4cm. Ich war mittlerweile wirklich am Ende. Zur Geburt braucht man 10cm, ich sah schon weitere Stunden Wehen vor mir und konnte mir nicht vorstellen, dass ich noch Kraft für Presswehen habe. Daher warf ich in diesem Moment alle Vorsätze über Bord und verlangte eine PDA*. Nachdem diese gesetzt war folgte die pure Erleichterung – die Schmerzen waren fast weg, der Druck auch, ich konnte fast ein bisschen entspannen und es war einfach nur toll! (Bis auf die Geräusche der nächsten werdenden Mami aus dem Nebenkreißsaal ;-))

The next examinations didn’t bring any news, the cervix was at about 4cm. I was really at the end of my ropes. You need about 10cm for birth, I already envisioned lots of more hours of contractions and didn’t think I could make it, there was no strength left for bearing-down pains. In this moment I abandoned all intentions and asked for an epidural*. It was pure relief – the pain was nearly gone, the pressure too, I could relax for a while and it was just great!! (Besides the noise of the woman next door, another one delivering her baby)

Leider ging der Muttermund auch in den nächsten Stunden nicht mehr auf. Irgendwann stand dann ein Kaiserschnitt im Raum – mir war es mittlerweile egal! Die Ärztin wollte dann aber doch noch warten. Ich sollte mich auf die Seite drehen (warum weiß ich gar nicht mehr genau?!) und plötzlich wurden alle hektisch. Die Herztöne waren aus geblieben und dann sehr unregelmäßig. Dann ging alles sehr schnell.

Unfortunately the cervix didn’t open any more during the next hours. Eventually they mentioned a c-section – I didn’t really care anymore!! The doctor wanted to wait and I should turn to the other side (I don’t remember why?!) and all of a sudden everyone got hectic. The heart beat of the baby had stopped and started again, but very irregular. Then everything went really fast.

Ich wurde für einen Notkaiserschnitt vorbereitet, in den Operationssaal geschoben, die PDA wurde nachdosiert und kurz darauf war unser kleiner Oliver auf der Welt!!

I was prepared for an emergency c-section, I got an additional dose through the epidural and shortly after little Oliver was born!!

Geburtsanzeige

Die Zeit zwischen dem Abnehmen des CTGs und seinem ersten Schrei war die Hölle – ich war wie erstarrt, wollte mich nicht aufregen, das würde ja alles aufs Baby übertragen. Max ging es ähnlich. Er war mit im Operationssaal und hielt meine Hand, Momente die ich nie vergessen werde. (Vor allem, da in meiner Familie schon ein Baby die Geburt nicht überlebt hat, da hat man einfach schlimme Gedanken im Kopf)

The time between the removal of the CTG and his first cry was hell – I was frozen, didn’t want to get upset, as everything would directly be passed on to the baby. Max felt similar. He was with me in the OR, holding my hand, moments I’ll never forget. (Especially as a baby in my family didn’t survive birth, you really have bad thoughts then)

Nach seinem ersten Schrei wurde mir der Kleine gleich zum Kopf gelegt, ich konnte gar nicht viel sehen, so nah und die Augen voller Tränen. Max ging dann mit um ihn zu waschen und zu halten, während ich genäht wurde und noch in den Aufwachraum kam zur Beobachtung.

After his first cry he was laid to my head, I couldn’t see much as he was so close and my eyes were full of tears. Max did go to wash and hold him, while I got stitches and had to stay at the anestethic recovery room for medical observation.

Zurück im Zimmer durfte ich Oliver dann gleich stillen und er hat die ganze Nacht auf meinem Bauch verbracht. Nun war alles egal, die letzten Tage fast vergessen, wir waren verliebt! Und wir sind es immer noch ;-)

Back in the room I got to nurse Oliver and he spent the whole night on my stomach. Now everything was forgotten, I didn’t think about the last days, we were in love! And still are! ;-)

Unterschrift dünn

* Zur PDA noch ein Nachsatz: ich habe jetzt, 2 Monate später, immer noch Schmerzen an der Einstichstelle – wie ein blauer Fleck wenn man drückt, es ist allerdings nichts zu sehen. Auch wenn ich länger liege, gehe oder sitze spür ich die Stelle. Keine argen Schmerzen, aber doch deutlich spürbar. Bin gerade dabei das abzuklären und werd euch am Laufenden halten – wollts nur noch erwähnen.

* About the epidural: I still have pain at the puncture – like a bruise, but you can’t see anything. I also feel it when I lay down for longer, sit down for longer or walk for longer. Its not a strong pain, but clearly noticeable. I’m trying to clarify it with the doctors and will keep you updated.

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das Bild von Oliver ist ja lieb, tolle Idee!

    Der Ablauf war bei mir ähnlich, Wehentropf, Muttermund auch am 4. Tag nur bei 3cm, nach einem Geburtsstopp wurde dann ein Kaiserschnitt gemacht. Mir hat die Einstichstelle von der PDA 3 Monate weh getan, teilweise auch beim Bücken. Jetzt ist es komplett weg (Jeff wird morgen 4 Monate). Würde mich aber interessieren, was man dir darüber sagt beim Abklären.

    Liebe Grüße
    Angie

  2. Ulli-Maus, das war echt ein richtiger Krimi! Wir haben, obwohl wir das Ergebnis ja kennen, voller Spannung und haben mitgelitten. Deine Anspannung und Kraftlosigkeit können wir total nachvollziehen – war wohl doch ganz gut, dass der Notkaiserschnitt gekommen ist, wer weiß, ob du bei entsprechender Öffnung des Muttermundes noch genug Kraft und Nerven gehabt hättest. Zum Glück ist alles gut gegangen! :-)
    Schönes Foddo vom Oli :-D
    Schnurrer Engel und Teufel

  3. HAllo
    Gerade hab ich den beitrag bei web.de gelesen zum thema wie man erkältungen vermeidet und bin bei der rotlichtlampe fast vom stuhl gefallen.
    Also wärmelampen nutzt man auf keinen fall bei entzündungen, egal welcher art. die wärme begünstigt das fortschreiten nur noch. entzündungen werden gekühlt, während verspannungen, prellungen und stauchungen mit der lampe behandelt werden können

  4. Pingback: {Baby} Oliver beginnt zu essen - breifrei / Oliver starts eating - BLW | FIT & HAPPY

  5. Pingback: Rektusdiastase / Diastasis recti | FIT & HAPPY

  6. Hallo! Ich fand dein Blog so toll! Und das Bild von Oliver echt super Idee ;) ich bin im Juni 2014 zum ersten mal Mama geworden und bin wieder schwanger als ich deine Geburtsgeschichte gelesen hab, hab ich an meine Geburt gedacht. Ohh es war sehr lange Zeit. 14 stunden. Ohne PDA. Ich wollte nicht. Aber war so müde, dann hatte kaum Kraft für Presswehen. Mein Sohn ist gottsei dank ganz gesund auf die welt gekommen. Ich bin gespannt wie die zweite Geburt auch ohne PDA sein wird

    Glg

    Senem

    • Wow, 14h klingt ja auch lange, Respekt!!! Danke für deine liebe Rückmeldung und weiterhin viel Spaß beim Lesen meines Blogs! lg Ulli

  7. Toller Blog! Geburtsgescichten sind wirklich meist spannend. Konnte deine gut nachempfinden (auch wenn es bei uns schlussendlich doch natürlich geklappt hat ;-) ) was ist denn aus den Schmerzen bei der PDA-Einstichstelle geworden?

    • Danke!! Und gratuliere zur Geburt ;-) Die Schmerzen sind nach ungefähr 8 Monaten dann von selbst verschwunden, Gott sei Dank, dachte schon, sie würden gar nicht mehr weg gehen. Danke fürs Nachfragen! Liebe Grüße, Ulli

  8. Pingback: Familienzuwachs / 1. Trimester - FIT & HAPPY

  9. Pingback: {Schwangerschaft #2} Woche 29 - FIT & HAPPY