Aufwärmen / Warming up

Kennt ihr das auch, ihr seid top-motiviert zum Training und wollt so richtig loslegen… wer denkt da schon ans richtige Aufwärmen?! Ich gebe zu, auch ich hab das Aufwärmen viel zu häufig vernachlässigt, es war immer irgendwie so ein lästiges Anhängsel. Nachdem ich aber jetzt noch bewusster schaue, was mir und meinem Körper gut tut, gehört nun auch das Aufwärmen zu meinen (deutlich selteneren) Trainingseinheiten dazu.

You might have been in this situation: you are top-motivated for your workout and want to dive in right away…who thinks of a proper warm-up in such a situation?! I confess, that I neglected warm-ups ever too often, they were just a waste of time mostly. Since I now pay even more attention to what my body and soul need, I warm-up before every workout I do (which are significantly less now).

Warum ist das Aufwärmen so wichtig? / Why is warming up so important?

Es geht darum, die Körpertemperatur zu erhöhen wodurch die Durchblutung der Muskeln zunimmt. Dadurch wird wiederum die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert. Auch die Geschwindigkeit bestimmter biochemischer Stoffwechselvorgänge erhöht sich, die Nervenleitgeschwindigkeit ist höher und die Muskelkontraktionsgeschwindigkeit nimmt zu. Das klingt jetzt alles sehr theoretisch, Grundaussage ist, das der Körper durch das Aufwärmen optimal auf das folgende Training vorbereitet wird und die Verletzungswahrscheinlichkeit geringer ist. Außerdem bereitet ihr euch durchs Aufwärmen auch mental besser aufs Training vor – es ist ein bisschen wie eine Übergangsphase vom bisherigen Tagesablauf zum Training, damit ihr dann präsenter seid und euch besser aufs Training einstellen könnt.

Its all about increasing your body temperature to get more blood to your muscles. That also enhances the supply with nutrients and oxygen. And it increases the speed ​​of certain biochemical metabolic processes, the nerve conduction velocity is higher and the speed of muscle contraction increases. This all sounds very theoretical, the basic message is that the body is prepared  for the following training by warming up and the risk of injury is lower. You prepare mentally as well – the warm-up is a bit of a transition period from the current daily schedule to workout so that you are present and can adjust on our training better afterwards.

Zum Aufwärmen reichen meist schon 5 Minuten lockere Übungsausführung, da sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Lockeres Laufen am Stand, Kreisen der Gelenke, Kniebeugen ohne Gewicht… alles was den Kreislauf in Schwung bringt und die Gelenke ein bisschen auf Bewegung einstimmt.

Usually its enough to warm up 5 minutes with easy exercise, there are no limits really. Easy running on the stand, joints circles, squats without weight … everything that gets the circulation going and prepares the joints for movement.

Für ganz eilige hab ich ein superkurzes Aufwärm-Video für meine Tabata-Intervalle am Happy and Fit Channel gemacht. Dort hatte ich nicht mehr Zeit zur Verfügung, 1,5 Minuten – auf jeden Fall besser als gar nichts, ihr könnt alle gezeigten Übungen aber auch einfach verlängern oder das Video zweimal machen, das wäre noch besser.

I made a super short warm-up video for my Tabata intervals on Happy and Fit Channel. I didn’t have more time there, 1.5 minutes – definitely better than nothing, but you can easily extend the time for all exercises shown or make the video twice, that would be even better.

Hand aufs Herz: wärmt ihr jedes Mal vor dem Training auf? Wie sieht euer Aufwärmtraining aus, wenn ihr es macht?

Let’s be honest, do you warm-up before every workout?? How does your warm-up look like when you do it?

Unterschrift dünn

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Sport und Fitness Blogs am Sonntag, 13.10.2013

  2. Pingback: 4-Wochen-Trainingsplan für gestresste Mamas – Anfänger-Edition | FIT & HAPPY

Schreibe einen Kommentar