Was soll ich bloß anziehen zum Winterlauf? / What to wear running in winter

Hi!!!

Nun ist sie also da, die dunkle, kalte Jahreszeit… ich bin ja immer so ein bisschen im Zwiespalt, soll ich sie nun mögen, weil es einfach herrlich ist nach einem Lauf in der Kälte zurück ins Warme zu kommen? Oder soll ich sie hassen, weil meine Schuhe schon wieder nicht wasserfest waren und ich mit nassen Füßen im Büro sitzen muss? Ach, man muss sie einfach mögen, wozu hat man Ersatzschuhe ;-)

Here it is, the dark, cold season… I never know whether I should love it, because its so great to come back in the warm house after a winter run? Or should I hate it, because I’m sitting in the office with cold feet as my shoes weren’t waterproof (again)? I think I just have to love it, my spare shoes get to use too seldom anyway! ;-)

Ich mag auch das Laufen im Winter, was bis -12°C auch für die Gesundheit kein Problem darstellt (ganz ehrlich, wenn ihr mir nicht glaubt, vielleicht den Experten?!) Was man allerdings beachten muss ist die richtige Kleidung, die meisten Läufer sind im Winter zu warm angezogen! Ich hab hier für euch einen kleinen Guide zusammen gestellt:

I also love running in winter, which is ok until -12°C (really, if you don’t trust me google it!) You just have to wear the right clothes, as most of the runners wear too much. I did a little guide for you:

Als Faustregel gilt: anziehen, als wäre es 10°C wärmer! Zu Beginn des Laufs sollte man leicht frieren, dann ist man optimal gekleidet.

A rule of thumb: dress like its 10°C warmer! You should feel a little cold at the beginning of your run, then its right.

Temperaturen unter Null / Temperature below zero (°C)

Die erste Spalte ganz links, bestehend aus einem Funktionsunterleiberl (T-Shirt, für die Nicht-Österreicher ;-)) und einer langen Funktions-Unterhose, braucht ihr eigentlich nur, wenn die Temperaturen unter Null fallen (manche ziehen nie eine zweiten Hose an)! Es gilt das Zwiebelprinzip, also viele dünne Schichten, man kann während des Laufens immer eine ausziehen. Spalten 2 und 3 kommen also dazu (Details siehe später)

You’ll only need the items in the first column, the functional t-shirt and the functional long pants, when the temperatures drop below zero (some people never wear a second short!) Basically you layer lots of thin clothes, so that you can remove one layer when you feel too hot running. So additionally to column 1 you wear the items in column 2 and 3 (details see later on)

Temperaturen über Null / Temperatures above Zero (°C)

Bei Temperaturen über Null braucht ihr Unterleiberl und Unterhose nicht, da reicht eine lange Laufhose, eine Fleeceschicht (oder noch ein Funktionsleiberl) – Spalte 2 – und eine Windjacke – Spalte 3.

If the temperatures are over zero °C you won’t need the functional shirt and short from columns 1, you just need some long trousers, a fleece shirt (or another functional t-shirt) – column 2 – and a windbreaker – column 3.

Außerdem immer: Das passende Schuhwerk, für das Laufen im Kalten. Bis zu welchen Temperaturen geht ihr Laufen?? Und was zieht ihr an?

Additionally you’ll need always: running socks, good shoes, gloves and some headgear. Do you go running if its cold? What do you wear?

Link des Tages / Link of the day

 Laufen in San Diego
 Running in San Diego

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab bis jetzt noch keine Untergrenze gefunden :D die kälteste Temperatur bei der ich gelaufen bin war -14°C. Was trage ich da (mittlerweile schon sehr erprobtes Anziehkonzept):

    – bei an die 0°C ziehe ich immer ein langes, dünnes T-Shirt unter meiner Laufjacke/dicken Laufshirt an, keine zweite Hose, Handschuhe und Haube.
    – unter 0°C ziehe ich dann schon oft so ne Art Strumpfhose unter der Laufhose an, damit die Oberschenkel nicht allzu sehr auskühlen.
    – ab -7°C ziehe ich dann schon ein Top, langes Laufshirt und Jacke an, Strumpfhose unter der Laufhose (alles enganliegend) und über den Laufhandschuhen noch Wollhandschuhe, Haube sowieso.

    Trotz der vielen Schichten „behindert“ es nicht das Laufen bzw. fühle mich wie ein Michelin-Manderl.

    Bei so kalten Temperaturen einfach langsam starten, damit sich die Lunge an die Kälte gewöhnt. Alles Trainingssache, gewohnt man mit der Zeit immer mehr.

  2. Seh es genau wie Christina, wobei mein Laufwohlfühl-Temperatur bei ca 0° liegt – wenn der Schweiß von außen an der Mütze gefriert ist es schon fies… Hier oben an der Nordsee sind vor allem fleecegefütterte Lauftights Gold wert – der Wind ist wirklich nicht zu unterschätzen…

  3. Echt tolle Beschreibung mit dem Guide!
    Meine kälteste Temperatur war bis jetzt -8 Grad mit starken Schneeverwehungen, die echt stark auf meinem Gesicht gepeitscht haben. Dieser Tag war keine gute Idee zum laufen ;-)
    Ich hab früher immer bei Temperaturen unter Null Grad eine Laufleggins unter der Laufhose angezogen. Aber letztes Jahr habe ich gemerkt, dass ich diese „Wärme“ bei den Beinen nicht wirklich brauche. Oberhalb benütze ich auch immer das Zwiebelprinzip: Unterleiberl, langes Laufshirt, Fleeceweste und Softshelljacke + Stirnband, Handschuhe und Schlauchtuch.
    Zur Zeit hat es bei uns um die 6-8 Grad, da laufe ich noch in Capris, Langarmshirt und einer leichten Windjacke. lg

  4. Pingback: Ich bin wieder da!! / I’m back!! « FIT & GLÜCKLICH/HAPPY

  5. Pingback: Laufen für Anfänger / Running for Beginners | FIT & GLÜCKLICH/HAPPY