Intervalltraining mit dem Springseil

Hi!!!

So, heute wirds was mit dem Fitnesspost!! ;-) Nachdem ich am Mittwoch wieder meine „Intensive Bodywork“ Stunde an der Volkshochschule gehalten und gestern ein paar Freundinnen trainiert hab, hab ich mir gedacht ich mach den Blog heut auch mal fit! ;-)

Davor möchte ich mich aber noch ganz herzlich bei Bernadette bedanken, sie hat mir wieder einen Blog-Award verliehen!! Und noch dazu hat sie ganz lieb über mich geschrieben, danke Bernadette, du hast mich zum lächeln gebracht!!! Ich werd mir noch überlegen an wen ich den Award weitergebe, derzeit hab ich ein bisschen viel um die Ohren, aber ich versprech ich vergess nicht drauf!!

So, jetzt aber zum Sport:

Ich hab ja schon in Intervallen geduscht und hochintensives Intervalltraining gemacht, zum Beispiel Stiegen laufen, und seit einer Weile mach ich das auch mit dem Springseil!

Zuzana von Bodyrock.tv macht das auch häufig nach den Workouts, und nachdem ich das einmal gesehen hatte musste ich es natürlich ausprobieren! ;-)

HIIT – Hochintensives-Intervall-Training ist, wie der Name schon sagt, normales Intervalltraining , nur intensiver! Beim Intervalltraining werden Phasen von starker Belastung mit Phasen geringerer Belastung abgewechselt (meistens im 1:2 Verhältnis, also 30 Sekunden hoch / 1 Minuten niedrig). Man kann diese Methode bei allen möglichen Sportarten anwenden, zum Beispiel laufen, Rad fahren etc. Beim HIIT geht man in der Phase hoher Belastung an seine Grenzen und gibt wirklich alles. Dafür ist diese Phase eher kurz, meist maximal 30 Sekunden.

 

Quelle

HIIT ist ein tolles Mittel zum Fettabbau, da der Körper in den hochintensiven Phasen eine Sauerstoffschuld eingeht und es dadurch zum sogenannten „Nachbrenneffekt“ kommt – die Stoffwechselrate bleibt auch lange nach dem Training erhöht und man verbrennt daher mehr Fett.

Ein weiterer Vorteil des HIIT ist der Zeitfaktor! Man sollte es nicht übertreiben, 20 Minuten reichen vollkommen aus. Wenn man das jetzt einer 60 minütigen Steady State Einheit (also wenn man Cardio durchgehend in der selben Intensität ausführt) vergleicht – wer würde nicht lieber 20 Minuten pro Tag für das Training brauchen anstatt 60 Minuten?!

Intervalltraining ist auch ein Prinzip das ich in meinen Stunden gerne anwende, also wenn ihr mal zu mir trainieren kommt, macht euch darauf gefasst ;-)

Die Springschnur hat auch einige tolle Vorteile, und zwar ist sie klein und leicht, man kann sie überall hin mitnehmen! Außerdem gibt es unzählige Möglichkeiten sie zu springen, es gibt ganz viele Anleitungen im Internet, zum Beispiel hier (ihr müsst aber bis zum Ende schauen, da kommen dann die schwereren Sprünge ;-))

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=lYKiHLV_AIA&w=560&h=349]
Springschnüre sind wie gesagt sehr günstig zu haben und eine lustige Alternative wenn einem Laufen oder Ergometer zu monoton sind!! Und wenn ihr schon am Springen seid: macht doch ein Foto für mich, für die „Jump around the world“ Bewegung! ;-)

Wünsch euch ein tolles, aktives Wochenende!! Ich bin in Kärnten, aber mehr dazu nächste Woche!!

„I have to exercise in the morning before my brain figures out what I’m doing.“ (Marsha Doble) – Genau so ist es mit dem Intervalltraining! Nicht drüber nachdenken, einfach machen! ;-)