Listen und ein Frühstücks-Apfelkuchen

Schöne Wochenmitte wünsch ich euch!!!

Heute wollt ich euch mal wieder ein Rezept vorstellen…wie gesagt ist meine Rezepteliste eeeeelendslang (Editor’s Note: am Foto nur 1 Seite von vielen sichtbar! ;-)):

…und dann wäre da noch dieses Buch, mit den ca. 988 Rezepten die ich noch machen möchte:

Zusätzlich hab ich noch eine Liste mit anderen Dingen für den Blog, bzw. auch Rezepten bei denen ich einfach nur mehr auf „Publizieren“ drücken muss weil ich schon alles vorbereitet hab. Und für so ein Rezept hab ich mich heute entschieden, einfach weil es jenes ist das ich schon am längsten mit mir „herumschleppe“, also schon vor laaaanger Zeit gemacht hab, nur noch nie gepostet (ist euch aufgefallen das ich viele Listen hab? Hallo, mein Name ist Ulli und ich bin ein To-Do-Listoholiker! ;-)):

Frühstücks-Apfelkuchen

Zutaten für 3 Portionen

120g Nüsse

45g Haferflocken

200g griechisches Joghurt

2 EL Vanille-Extrakt

1 EL Agavensirup

Zimt

1 EL Chia-Samen (optional)

1 Messlöffel Protein (optional)

300ml Milch

1 Apfel

Haferflocken zum Garnieren

Ahornsirup zum Garnieren

Zubereitung

  • Die Äpfel schneiden und alle Zutaten zusammen mischen. Einige Apfelstücke beiseite legen.
  • Die Mischung (ohne den zusätzlichen Apfelstücken!) in den Mixer geben und alles gut durchmischen lassen.
  • In 3 kleine, ofenfeste Formen füllen, die Apfelstücke und Haferflocken obenauf geben und bei ca. 180°C 20 Minuten backen lassen.
  • Mit Ahornsirup und Haferflocken garnieren.


Die Kuchen sind soooo gut, am besten find ich sie warm, aber auch kalt sind sie toll! Sie geben viel Energie für den ganzen Tag und schmecken wir Apfelstrudel ;-)

Wünsch euch einen schönen Abend!!!!

unterschrift

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    hast du noch eine alternative Idee für Nuss-Allergiker? Ich würde das gerne mal ausprobieren. Ich dachte an Rosinen, aber 120g Rosinen sind schon eine ganze Menge.

    Grüße

    Sonja

    • HI!! Du könntest einfach mehr Haferflocken nehmen, oder andere Getreideflocken die du gut verträgst, gepufftes Amaranth oder Quinoa würde sicher auch funktionieren (und hat auch mehr Eiweiß als Haferflocken). Wenn du es ausprobierst sag mir dann Bescheid was du genommen hast und obs geschmeckt hat! Viel Erfolg! Ulli

Schreibe einen Kommentar