Schlagwort-Archiv: Spinat

Rhabarber-Buttermilch-Muffins / Rhubarb-buttermilk-muffins

22 Apr

Juhu, es ist wieder Rhabarberzeit!! Ist ja nicht jedermanns Sache, aber ich liebe ihn!! Letztes Jahr hab ich ja unter anderem einen Rhabarbersalat gemacht (lecker lecker, und keine Angst vor der Oxalsäure, die ist auch gekocht noch drinnen und in Maßen genossen schon ok!) und Erdbeer-Rhabarber-Tartelettes. Heuer wollte ich mich eigentlich einmal an etwas pikantes wagen, dachte Huhn mit Mango gibts, müsste dann ja eventuell auch mit Rhabarber klappen?! Tut es nicht, das war ein absoluter Reinfall. Ich bin dann schnell wieder beim Süßkram gelandet, aber immerhin gesund – Rhabarber-Buttermilch-Muffins, ganz ohne Mehl, Butter, Öl und Zucker. Lecker!!

It’s rhubarb time again, yay!! Not everyone likes it, but I love it! Last year I did a rhubarb salad (yummy yummy, and no worries about the oxalates, if you enjoy it in moderation it won’t harm you) and strawberry-rhubarb-tartelettes. This year I wanted to try something savory, I thought there’s chicken with mango, why shouldn’t it taste with rhubarb too?! It doesn’t, trust me, it was a huge fail. So I ended up with something sweet again, but at least its healthy – rhubarb-buttermilk-muffins, without flour, butter, oil and sugar. Yummy!!

Rhabarber-Buttermilch-Muffins-1

Rhabarber-Buttermilch-Muffins / Rhubarb-buttermilk-muffins

Zutaten für 12 Stk. ————— Ingredients for 12
2,5 Tassen Haferflocken
2 TL Backpulver
1/4 Tasse Chia Samen
1/2 Tasse Cashew-Nüsse
1,5 Tassen Rhabarber
1 Tasse Buttermilch
1 TL Vanille
1 Ei
1/2 Tasse Honig
1/4 Tasse Apfelmus (ungesüßt)
1 Prise Salz
2,5 cups oats
2 tsp baking powder
1/4 cup chia seeds
1/2 cup cashew nuts
1,5 cups rhubarb
1 cup buttermilk
1 tsp vanilla
1 egg
1/2 cup honey
1/4 cup applesauce (unsweetened)
1 dash of salt

Zubereitung / Method

  • Muffinformen einfetten und den Ofen auf 160°C vorheizen.
    Grease a muffin pan and preheat the oven to 160°C.
  • Die Cashewnüsse grob zerkleinern und den Rhabarber in dünne Scheiben schneiden.
    Roughly cut the cashews and the rhubarb.
  • Alle Zutaten, außer dem Rhabarber und den Nüssen, in einer großen Rührschüssel vermischen.
    Mix all ingredient, besides the rhubarb and the cashews, in a large mixing bowl.
  • Nun die Nüsse und den Rhabarber unterheben.
    Now add in the cashews and the rhubarb.
  • Den Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen (ruhig relativ voll, sie gehen fast nicht auf) und im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen.
    Fill the dough in the prepared muffin pan (nearly full, they don’t rise a lot) and bake in the preheated oven for 20-25 minutes.

Rhabarber-Buttermilch-Muffins-2

Die Muffins lösen sich super aus der Form (auch ohne Papierförmchen) und sind so lecker, das ich sie mittlerweile schon ein zweites Mal gemacht hab!!

The muffins come great out of the pan (also without paper cups) and are so yummy, I had to make them a second time already!!

Mögt ihr Rhabarber? Habt ihr ein liebstes Rezept? Do you like rhubarb? Do you have a favorite recipe?

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

About these ads

{Clean Eating} Green Smoothie Layered Mousse

18 Apr

Ostern war mir heuer irgendwie zu schnell da… ich hab kein einziges österliches Rezept vorbereitet, was für eine Schande für einen guten Foodblogger… aber ich hab ein leckeres Rezept das auch ganz gut passt, wenn euch dann die Süßigkeiten genug den Magen verpickt haben und ihr etwas leichtes, gesundes wollt!!

This year Easter just came too quickly… I haven’t prepared a single easter recipe for you, what a shame for a good food blogger… but I do have a yummy recipe that suits quite well, when you are already sick of the masses of sweets and crave for something light and healthy!

Green-Smoothie-Creme-1

Ein bisschen hab ich herum probieren müssen, die Idee hab ich mal wo gesehen und nachgemacht, das Rezept war aber meiner Meinung nach viel zu Kokosöl-lastig (wer braucht 1/2 Tasse Kokosöl in einem Mousse?! Das wird nämlich extrem hart, das hat mit Mousse dann nichts mehr zu tun) Das gehört zu den Freuden des Rezepte-testens, es kann nicht immer alles gut sein (mehr dazu auch nächste Woche, es gab noch mehr “Fails” in letzter Zeit in meiner Küche ;-) )

I had to make multiple trials, I’ve seen the idea once and tried this recipe first, but it had too much coconut oil for my liking (who needs 1/2 cup of coconut oil in a mousse? It gets really hard and doesn’t have anything to do with mousse anymore) That’s the joy of recipe testing, not everything can be good all the time (take two on this topic next time, there have been a lot of fails in my kitchen lately ;-) )

Green Smoothie Layered Mousse

Zutaten für 4 Portionen ————— Ingredients for 4 servings
3 Avocados
1 Limette
1 3/4 Tasse (ca. 430ml) Vanille-Sojamilch
3 EL Honig
1 TL Vanille
4 Hand voll frischer Spinat
1 Tasse Kokosflocken
1 Banane
1 Tasse Beeren
3 avocados
1 lime
1 3/4 cups (430ml) vanilla soy milk
3 tbsp honey
1 tsp vanilla
4 hands full fresh spinach
1 cup coconut flakes
1 banana
1 cup berries

Zubereitung / Method

  • Avocado-Bananen-Creme: Die Avocados mit Limettensaft, Vanille, Honig und 3/4 Tasse Vanillemilch (ca. 180ml) in einem Mixer gut vermischen, bis keine Klümpchen mehr da sind.
    Avocado-Banana-Layer: Put avocados, lime juice, vanilla, honey and 3/4 cup vanilla soy milk (180ml) in a blender and blend until there are no lumps anymore.
  • Avocado-Spinat-Creme: Die Hälfte der Avocado-Bananen-Creme in eine Schüssel geben, zu der anderen Hälfte den Spinat geben und nochmal gut mixen, bis vom Spinat nix mehr zu sehen ist (am besten geht das natürlich im Vitamix, aber auch in anderen Geräten sollte es gut gehen, bzw. sogar mit einem Stabmixer)
    Avocado-spinach-layer: Put half of the avocado-banana-layer in a bowl. Add the spinach to the other half and blend until you can’t see any more spinach pieces (works best in a Vitamix, but you should be fine with other blenders too, you might have to mix a bit longer)
  • Kokos-Bananencreme: Die Kokosflocken mit 1 Tasse Sojamilch (250ml) und einer Banane zu einer cremigen Massen verarbeiten.
    Coconut-banana-layer: Put the coconut flakes, 1 cup of soy milk (250ml) and a banana in a blender and mix to a smooth cream.
  • Kokos-Beerencreme: Die Hälfte der Kokos-Bananencreme in eine Schüssel geben, zu der anderen Hälfte die Beeren geben und nochmal gut mixen.
    Coconut-berry-layer: Put half of the coconut-banana-layer in a bowl. Add the berries to the other half and mix well.
  • Nun gehts ans Schichten! In schönen Gläsern die Cremen einschichten, je nach Präferenz wie die Farben sein sollen ;-) Mit Beeren garnieren, kühl stellen und genießen! (Man kanns auch gleich essen, mir schmeckts aber besser gekühlt)
    Now its time to layer! Layer the different mousses in nice glasses! Garnish with berries, let cool for a while and enjoy! (You can eat it right after making it too, but I prefer it cooled)

Green-Smoothie-Creme-2

Lecker lecker lecker!! Ich sags euch, vor allem in das Avocado-Bananen-Mousse könnt ich mich eingraben…oder in die Beerenschicht…oder… oder… ich ess einfach alle Schichten!! ;-)

Yummy yummy yummy!! I tell you, I could take a bath in the avocado-banana-mousse… or in the berry-mousse…or … or… I just eat all of the layers!! ;-)

Was macht ihr so am Wochenende?? Wir haben jetzt zu Ostern gar nicht viel vor, Max muss leider arbeiten, aber mir wird schon etwas einfallen! Ich wünsch euch jedenfalls FROHE OSTERN und ein schönes langes Wochenende!!

What are you  up to this weekend?? We don’t have a lot of plans for the weekend, Max has to work, but I’m sure it will be great anyway! I wish you HAPPY EASTERN and a great long weekend!

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

Start in die Sommerpause!

18 Jul

Hallo!!!

Da ich dazu tendiere immer zu viel zu machen (was, ist euch noch nicht aufgefallen?! ;-)) und nicht vollkommen gestresst aussehen möchte zu meiner Hochzeit im August, hab ich mir etwas überlegt: ich gönne mir eine kleine Sommerpause und werde hie und da (ungefähr 1x pro Woche) einen Gastpost von jemand anderem schreiben lassen!! Ich habe dazu einige tolle Blogger angeschrieben deren Blogs ich selbst gerne lese…nur das Beste für meine Leser!!

Since I tend to do too much (what, you didn’t already know that?! ;-)) and don’t want to be a completely stressed out bride in August, I came up with something: I allow myself some more free time this summer and get to post a guest post from time to time (about once a week)! I therefore asked some great bloggers whose blogs I love to read…only the best for my readers!!

Den Anfang macht Antonia vom Blog Healthinspirations:

Antonia from Healthinspirations is the first one: 

Hi! My name is Antonia and I blog at Health Inspirations.  

When Ulli asked me to write a guest blog I immediately said yes since I think her blog is the perfect balance between fitness inspiration and delicious looking, healthy food. Thanks for having me today!

 I started my blog in 2011 as a way to document my life, my favorite recipes and share healthy eating inspiration. I used to have an eating disorder and I hope that through my blog I can portray that health and happiness are possible, even after suffering from ED, although if it may seem impossible to many young girls!

 If you check out my blog you will immediately notice that I now post a wide array of recipes, ranging from salads to desserts. I particularly love sharing Austrian recipes. Since I write my posts in English, I have readers from all over the world, especially from America, UK and Australia and not so many from German speaking countries. However, as a proud Austrian, I naturally believe that the Austrian cuisine is among the best in the world (…but then again everyone thinks that there nation’s food is the most drool-worthy) and want to share as many traditional Austrian recipes with my readers as possible.

 Luckily, ever since starting my blog I’ve been able to try out many different recipes, developed and posted by bloggers all over the world and I believe discovering the wide range of different recipes really is one of the best things about blogging…apart from being part of an amazing community, of course!

 I try out as many recipes as possible, most that I’ve either pinned or seen on other blogs and believe that this helps me be more creative in the kitchen and when I develop my own recipes. 

Just the last couple of days I’ve had Lebanese, Italian, American, Austrian and French food and most of the recipes were inspired by recipes posted by other bloggers. One of my recent, popular recipes that I posted on my blog was inspired by a recipe in Beatrice Peltre’s cookbook La Tartine Gourmande. I re-created her Watercress and Salmon Quiche and came up with this Salmon and Spinach Quiche, which was perfect as a light lunch on a hot summer day. And since it was quite popular on the blog I thought I’d share it with you all. 

 Spinach and Salmon Quiche

makes 1 30cm quiche

Ingredients:

For the spelt, oat and almond crust

  • 100g spelt flour
  • 60g oat flour
  • 50g almond flour
  • 1 1/2 tsp. xanthan gum
  • 1/2 tsp. salt
  • 100g butter + extra for buttering the tart mold
  • 1 egg
  • 1-2 tbsp water
  • 1 egg white

For the quiche filling

  • 300g frozen spinach, blanched (excess water drained off)
  • olive oil
  • 250ml milk
  • salt + pepper
  • chilli flakes
  • 250g skinned salmon
  • 4 eggs
  • 175ml heavy cream
  • a dash of grated nutmeg
  • 2 tbsp. chopped dill
  • 3 small scallions, finely chopped
  • 1 small onion, finely chopped (or 1/2 big onion)

 Directions:

 For the spelt, oat and almond crust

The dough should be prepared at least 1 hour ahead, preferably the day before.

  • In a stand mixer with a paddle attachment mix together the flours, salt and xanthan gum.
  • Add the butter (1 tbsp. or small cube) at a time and beat until nice and crumbly.
  • Add the egg, continue to beat until incorporated. If necessary add 1-2 tbsp. of water.
  • Form a dough ball, wrap it in cling film and refrigerate it for at least an hour (or overnight).
  • Take the dough out of the fridge about an hour before using it.
  • Before using the dough, preheat the oven to 190°C.
  • Then roll it out onto a clean surface to fit the tart mold.
  • Butter the pan, transfer the dough to the mold and using a fork make small holes in the bottom.
  • Bake the crust for 10 minutes, then brush the crust with egg white and bake for another 5 minutes.

 For the quiche filling

This can be done while the crust in pre-baking in the oven.

  • Add 1-2 tbsp. of olive oil to a pot. Then add the blanched and drained spinach and sauté for a couple of minutes. Set aside.
  • In another pot, heat up 175ml milk, salt, pepper and some chili flakes. Once simmering add the salmon, wait 3-4 minutes, remove from heat, cover with a lid and and wait for 8-10 minutes.
  • In the meantime whisk together the eggs, heavy cream, remaining milk, salt, pepper and chilli flakes. Add some nutmeg and dill and set aside.
  • In a pot (e.g. the one you used to sauté the spinach) heat up 2 tablespoons of olive oil. Add the scallions and chopped onions and cook for 3-5 minutes. Remove from the heat, then add the spinach.
  • Remove the salmon from the milk and crumble into small pieces.
  • Into the crust that should be pre-baked by now, add the scallions, onions and spinach. Add the salmon on top and carefully pour the egg-cream mixture into the crust.
  • Bake for about 20-25 minutes (the egg-cream mixture should be set and the quiche should be golden. Let the quiche rest 5-10 minutes before serving.

I really hope I’ll see you over at Health Inspirations soon and thanks again, Ulli, for letting me introduce myself to your readers! 

Vielen Dank liebe Antonia für dieses tolle Rezept!! Ich wünsch euch einen schönen Abend!!
Thanks a lot Antonia for this great recipe! I wish you a great evening!!
Link des Tages / Link of the day:

5 Tage – 5 Smoothies – Tag 4: Green Love

19 Apr

Hallihallo!!!

Gehts euch allen gut??? Ich hoff, mir nämlich schon, heut scheint die Sonne, da ist immer gleich automatisch alles besser ;-) Außerdem ist heute ein falscher Freitag für mich, hab nämlich morgen und Montag frei, juhu!!

Heute gibts einen besonders grünen Smoothie, mit besonders vielen grünen Zutaten!!

Green Love

Zutaten

4 Kohlblätter
4 große Spinatblätter
1/2 Bund Petersilie
1 Birne
1 Banane
1 cm Ingwer
400ml Wasser

Zubereitung

  • Alle Zutaten waschen und klein schneiden (die Banane vorher schälen ;-))
  • Mixen!!!

Kohl, Spinat und Petersilie, ich hätt echt nie gedacht das so ein Smoothie schmeckt!! Aber das tut er, sehr gut sogar!! Wenn ihr keinen Ingwer mögt dann reduziert da vielleicht die Menge, der war schon stark zu schmecken, aber ich mag das!!

So, morgen ist schon das finale der 5 Tage – 5 Smoothies, die Zeit vergeht…

Schönen Abend!!!

5 Tage – 5 Smoothies – Tag 3: Pa-Pa-Papaya

18 Apr

Hallo ihr Smoothie-Freunde!! ;-)

Hoffe euch gefällt meine Smoothie-Woche bisher!! Mir gefällt sie gut, und ich vermiss die Dessert-Rezepte gar nicht (na gut, ein bisschen schon…aber sie kommen wieder, keine Frage!!)

Heute nutzen wir die volle Kraft der Papaya!!! Papayas sind Powerfrüchte voller Vitamine, Mineralstoffe und Enzymen die die Verdauung anregen. Nur 150 Gramm der Frucht decken 120 % des Tagesbedarfs an Vitamin C ab. Auch Vitamin A, Kalium und Magnesium wird reichlich geliefert.

Tagesrationen, die die Papaya (150 g) abdeckt

  • Vitamin A (24 % der Tagesmenge)
  • Vitamin C (120 %)
  • Kalium (16 %)
  • Magnesium (18 %)

Beeindruckend oder?? Also, hier das Rezept für den Power-Smoothie:

Pa-Pa-Papaya

Zutaten:

2 Tassen Spinat
1 Papaya
1 Banane
ca. 300ml Wasser

Zubereitung

  • Alle Zutaten waschen und in kleine Stücke schneiden.
  • Dann alles in den Mixer geben und mixen was das Zeug hält.

 Is er nicht schön?? Das grün mit dem orange der Papaya, ich konnte gar nicht aufhören zu fotografieren…


Er ist aber nicht nur schön, sondern auch noch gut!! Ehrlich, habt ihr schon mal eine Papaya gegessen?? Ich ess die total gern, allerdings leider viel zu selten (soooo teuer!!) – und ich weiß, reist um die halbe Welt, ökologisch nicht das Beste, aber Papayas sind Powerfoods (siehe oben) und ab und zu kann man sie genießen!!

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag!!!!

Green Monster Muffins

12 Jan

Hallo!!

Na, seid ihr schon alle Bodyrocker?? ;-) Ich schaffs heute endlich mein Rezept für den Blog Event im Kochtopf zu posten, wo ich ja diesmal Gastgeber sein darf!!

Blog-Event LXXIII- Mit Power ins neue Jahr (Eindsendeschluss 15. Januar 2012)
Lasst euch vom ersten Bild nicht abschrecken, dieses Rezept ist wirklich überraschend gut!!

Green Monster Muffins

Zutaten für 9 Stück (je nach Größe der Form)

1,5 Tassen Haferflocken
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1/4 TL Salz
1/4 TL Backsoda

1 Ei
3/4 Tasse Agavensirup
1/2 Tasse Apfelmus
1 Tasse Spinat (vollgepackt, bei mir waren das ca. 300g, ich hab so Blattspinat-Zwutschgerl genommen)
3 EL Kokosöl
1 TL Vanille
1/2-1 TL Zitronensaft

Zubereitung

  • Ofen auf 140°C vorheizen und eine Muffinform einfetten.
  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen (Haferflocken bis Backsoda).
  • Dann alle nassen Zutaten (den Rest ;-)) dazu mischen und alles zu einem lockeren Teig verrühren.
  • Den Teig auf die Muffinformen aufteilen und für ca. 25 Minuten in den Ofen geben.

Wenn ich die Muffins nochmal mache dann werde ich die Haferflocken klein mahlen und den Spinat auch irgendwie zerkleinern!

Max’ erste Reaktion war: “Iiiiih, was ist denn das?” ;-) Nach dem ersten Bissen: “Mmmh, das ist gut… wer hätte das gedacht.” ;-)

Ich geb zu, sie sehen gewöhnungsbedürftig aus wenn da so der Spinat raus hängt, aber den schmeckt man gar nicht raus, sie schmecken wie ein süßer, guter Muffin – und sind noch dazu weit gesünder als die nullachtfünfzehn-Muffins vom Bäcker um die Ecke!!

Auch wenn der Balu mich immer noch auslacht…”Spinat in Muffins, tz”…vertraut mir einfach, sie sind gut! ;-)


Außerdem hab ich noch eine Torte mit Kichererbsen in meinen Entwürfen, selbstgemachten Lippenbalsam und vieles mehr!! Also, bleibt dran!!

Schönen Abend noch!!

Bohnen-Spinat-Laibchen

30 Jan

Schönen Sonntag wünsch ich euch!!

Hoff ihr habts ihn genossen! Wir hatten netten Besuch und werden uns jetzt noch einen gemütlichen Abend machen!!

Hab folgendes Rezept hier gefunden (wie schon öfter erwähnt ernähre ich mich zwar nicht ausschließlich vegan, aber es gibt einfach tolle vegane Rezepte, so wie dieses hier):

Bohnen-Spinat-Laibchen (Vegan)

Zutaten für ca. 12 Laibchen

ca. 350g gekochte schwarze Bohnen (ca. 3/4 Tasse trocken)

1/2 grüner Paprika

1/2 Zwiebel

1 EL Sojasauce

Pfeffer

2 Handvoll roher Spinat

1/2 Tasse Haferflocken

1/2 Tasse Sojaflocken

1/3 Tasse Vollkornmehl

Zubereitung

  • Bohnen nach Anleitung auf der Packung kochen (12h einweichen, dann ca. 60-80 Minuten kochen) Alternativ könnt ihr natürlich auch Bohnen aus der Dose nehmen.
  • Gekochte Bohnen, Paprika, Zwiebel, Sojasauce und Spinat in die Küchenmaschine geben und zu einer gleichmäßigen Masse vermischen lassen (können auch noch Stücke drinnen sein, ganz wie ihr wollt)
  • In einer anderen Schüssel Haferflocken, Sojaflocken, Pfeffer und Mehl vermischen.

  • Beide Massen vermischen und Laibchen formen (die Hände dazu anfeuchten, wenn es trotzdem zu sehr pickt einfach mehr Mehl dazu geben)
  • Die Laibchen in der Pfanne oder im Plattengrill braten.

Das Bild rechts zeigt meine tolle Aufbewahrungsmethode im Kühlschrank: im Mixerbecher, da haben sie so gut rein gepasst! ;-)

Man kann die Laibchen einfach so essen, mit Ketchup bestreichen, zwischen zwei Brote legen und einen Burger daraus machen etc…

Wünsch euch noch einen schönen Sonntag!!!

PS: Katie hat ein giveaway, und zwar Coconut Butter!!! Jaaa, richtig gelesen! Bei uns gibts die nicht zu kaufen (jedenfalls nicht das ich wüßte?!), ich mach sie immer selbst, aber sie zu gewinnen wäre natürlich auch toll!!