Schlagwort-Archiv: Kulinarische Weltreise

Thüringer Hirschgulasch mit Dörrobst und altböhmischen Serviettenknödel

22 Nov

Hallo!!

Gehts euch gut?? Mir schon, bis auf das ich das Gefühl hab es wird gar nie hell, in der früh ists stockdunkel wenn ich raus geh, am Abend ists stockdunkel, und dazwischen wirds auch nie richtig hell…das mag ich gar nicht…aber bald leuchten ja überall die schönen Lichter der Weihnachtsbeleuchtung, heute haben sies schon aufgehängt gegenüber von meinem Büro, das sind so rote und weiße Kugeln, das mag ich jedes Jahr gerne!!

Bevor ich mit den Weihnachtsrezepten beginne (ich scharre quasi schon in den Startlöchern ;-)) poste ich heute endlich das Wildrezept, ich habs ja heuer endlich geschafft einmal selbst Wild zu kochen!! Das Rezept ist aus dem Buch “1000 Recipes to try before you die”, beide Rezepte eigentlich, zählen also zur kulinarischen Weltreise. Ursprünglich war das Rezept für dein Rehgulasch für 4 Personen, ich habe aus Kostengründen Hirschgulasch gemacht und die Angaben halbiert (war allerdings trotzdem mehr als für 2 Personen, kommt sicher drauf an wie hungrig ihr seid ;-))

Thüringer Hirschgulasch mit Dörrobst

Zutaten für 4 Portionen

125g Dörrobst
100g Räucherspeck
2 Zwiebeln
1 Bund Suppengrün
0,5kg Hirschgulasch
1/8l Rotwein
1/4l Fleischbrühe
1/16l Weinessig
2 Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Korianderkörner
1/2 TL Wacholderbeeren
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1 Gewürznelke
Salz
2 EL Johannisbeerengelee (hatte ich nicht, hab ich einfach weg gelassen)
1 EL Tomatenmark
Zucker
60g süße Sahne
1 TL Speisestärke

Zubereitung

  • Das Dörrobst in kaltem Wasser einweichen. Den Speck in feine Streifen schneiden. Die geschälten Zwiebel und das geputzte Suppengrün ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  • Den Speck in einem Schmortopf ohne Fett auslassen. Das Fleisch darin von allen Seiten bei mittlerer Hitze anbraten. Die Zwiebeln und das Suppengrün hinzufügen und kurz anrösten. Mit dem Rotwein ablöschen, die Brühe und den Essig abgießen, die Kräuter, die Gewürze und 1/2 TL Salz dazugeben und einmal aufkochen. Bei geschlossenem Deckel gut 1 Stunde schmoren lassen.
  • Das Dörrobst abgießen, abtropfen lassen und zum Fleisch geben. Weitere 30 Minuten schmoren lassen.
  • Nach Ende der Garzeit das Johannisbeergelee und das Tomatenmark in die Sauce rühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  • Die Sahne mit der Speisestärke verquirlen, unter die Sauce rühren und noch einmal aufkochen lassen.

Mmmmh, das war schon mal richtig gut!! Auf der Suche nach einer passenden Beilage wurde ich auch im Buch fündig, ich hab dann einfach die hier gemacht:

Altböhmische Serviettenknödel mit Zwiebel und Petersilie

Zutaten für 6 Personen

8 Brötchen/Weckerl vom Vortag
1 kleines Bund Petersilie
1 Zwiebel
3 EL Butter
2 EL Mehl
1/4l lauwarme Milch
2 Eier
frisch geriebene Muskatnuss
frisch gemahlener Pfeffer
Salz

Zubereitung

  • Die Brötchen in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Petersilie waschen, trockenschütteln und ohne grobe Stiele fein hacken. Zwiebel schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit der Petersilie darin anschwitzen. Über die Brotwürfel geben, Mehl darüberstäuben und alles locker vermischen. Die Milch mit den Eiern verquirlen und mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen. Über die Brötchen gießen und ca. 20 Minuten quellen lassen.
  • Die Brotmasse mit feuchten Händen gut durchkneten und zu einer ca. 8 cm dicken Rolle formen. Eine größere Stoffserviette oder ein sauberes Küchentuch anfeuchten und die Rolle darin einwickeln. Beide Enden eindrehen und mit Küchengarn zubinden.

  • Wasser in einem großen Topf aufkochen, salzen und die Rolle einlegen. Die Knödelmasse unter dem Siedepunkt ca. 45 Minuten gar ziehen lassen. Dann heraus nehmen und kurz ausdampfen lassen. Aus der Serviette lösen, mit einem Faden in dicke Scheiben schneiden und auf einer vorgewärmten Platte anrichten (oder auf einem kalten Teller, so wie ich ;-))

Ich war ja echt skeptisch ob ich das hin bekomme, vor allem die Serviettenknödel…ich hab noch immer die Geschichte meiner Mama im Ohr als sie das erste Mal Serviettenknödel gemacht hat und die einfach zerfallen sind!! Aber ich hatte Glück (oder ein gutes Rezept ;-)), meine sind super geworden und haben auch sehr gut zum Gulasch gepasst!!

Kann beide Rezepte nur empfehlen, auch Max war begeistert (und ich darf jetzt öfter Wild machen!!)

Wünsch euch einen schönen Abend!!

About these ads

Avocadomousse mit Crème fraiche und Tomaten aus Panama

21 Mär

Hallo!!

Hoff euch gehts allen gut und ihr hattet einen schönen Start in die Woche!!! Schön auch, das euch meine Bananen-Cashew-Bälle gefallen haben!!

Nachdem auf Angels and Devils Food mein afrikanischer Süßkartoffeleintopf auf die “To-Do” Liste gesetzt wurde, und nach all den Reiseposts in letzter Zeit (und auch in naher Zukunft, Amerika, ich komme!! ;-)), hab ich mir gedacht heute ist es mal wieder Zeit für ein Rezept aus der kulinarischen Weltreise:

Avocadomousse mit Crème fraiche und Tomaten

aus Panama

Zutaten für 6 Personen

5 Blatt weiße Gelatine

1/4l Gemüsebrühe

1 weiße Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 frische rote Chilischoten

3 reife Avocados

Saft von 2 Limetten

Salz

1 EL fein gehackte Petersilie

1 EL fein gehackter Koriander

250g Creme fraiche

6 hart gekochte Eier

6 Paradeiser/Tomaten

Zubereitung ca. 30 Minuten (Kühlen: ca. 4h)

  • Gelatine für 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Gemüsebrühe erhitzen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen.
  • Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Die Chilischoten längs halbieren, entkernen und fein hacken. Die Avocados schälen, halbieren und den Kern entfernen. Avocados würfeln, in eine Schüssel geben, mit dem Limettensaft übergießen und mit einer Gabel zerdrücken. Salzen, Petersilie und Koriander untermischen. Die Avocadocreme mit dem Stabmixer pürieren.

  • Die Creme fraiche und die Gemüsebrühe unter das Avocadopüree rühren. Die Mousse in 6 kleine Förmchen füllen. Mit Frischhaltefolie abdecken und 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

  • Die harten Eier schälen und in Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Mousseförmchen kurz in heißes Wasser tauchen, dann auf 6 Desserteller stürzen. Mit Ei- und Tomatenscheiben garnieren.

Ich hatte nur 1 Avocado und hab das Rezept dementsprechend angepasst – ich hab die Masse dann in kleinere Förmchen gefüllt (meine Sternformen aus Japan) und trotzdem 4 Portionen raus gekriegt…es kommt also natürlich wie immer auf die Portionsgröße an!!

Das Mousse war sehr gut und für meinen Geschmack auch sehr pikant. Es hat sich gut als Brotaufstrich geeignet, zum “nur so” Essen war es mir zu üppig.

Der Amerika-Countdown läuft, nur mehr knapp über eine Woche dann gehts los!! Wahnsinn!! Den hier werd ich ganz besonders vermissen:

Wünsch euch noch einen schönen Tag!!

PS: Bettina hat auch wieder ein Rezept von mir ausprobiert: den Linsen-Walnuss-Kuchen!!

Kartoffel-Käse-Omelett aus Israel

4 Mär

Hi!!!

Wochenende!! Cool oder?? Ich bin auch nicht krank geworden, heute gehts mir wieder gut!! Hoffe das bleibt so, musste nämlich den ganzen Vormittag bei 9°C im Haus von meinem Papa sitzen und auf den Installateur warten…die Therme funktioniert jetzt wieder, aber ich hab erst mal einen Spaziergang in der Sonne gebraucht um mich aufzuwärmen ;-)

Spätes Mittagessen war dann wieder ein Rezept aus dem “1000 Recipes to try before you die” Kochbuch, ich war auf kulinarischer Weltreise in Israel:

Kartoffel-Käse-Omelett mit Frühlingszwiebeln und Minze

Zutaten für 2 Personen

2 Frühlingszwiebeln

2 mittelgroße gekochte Kartoffel

2 EL Butter

Salz und Pfeffer

1/2 TL edelsüßes Paprikapulver

4 Eier

100g geriebener Butterkäse

1 EL fein gehackte Minze

(ich hab alle Zutaten x2 genommen weil wir noch mehr Erdäpfel aufzubrauchen hatten…also nicht wundern wenn euch die Mengen am Foto viel vorkommen ;-))

Zubereitung (ca. 25 Minuten)

  • Die Frühlingszwiebeln putzen und mit einem Teil des Grüns fein hacken. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Frühlingszwiebeln und Kartoffeln unter häufigem Wenden braten, bis die Kartoffeln goldbraun sind. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  • Die Eier verquirlen und über die Kartoffeln geben. Den Käse darüberstreuen. Die Hitze reduzieren und das Omelett bei kleiner Hitze so lange braten, bis die Eier gestockt sind. Vor dem Servieren mit Minze bestreuen.

Gut wars, ausgiebig, durch die Kombination von viel Eiweiß mit den Eräpfeln (= gute Eiweißwertigkeit) hat das Sättigungsgefühl laaaange angehalten!

Habt ihr große Pläne fürs Wochenende? Wir fahren morgen zu Ikea und kaufen noch einiges für unser Fitnesszimmer, eine Freundin treff ich, aber sonst schauts recht gemütlich aus!!

Wünsch euch ein schönes Wochenende!!

PS: Schließen muss ich heute mit einem Zitat das ich gestern von meinem Bruder bekommen hab, hab so lachen müssen:

“Es ist gelogen, dass Videogames Kids beeinflussen. Hätte Pac Man das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.” (Kristian Wilson, Nintendo Inc., 1989)

Karibische Nächte

18 Okt

Hi!!

Hattet ihr einen schönen Wochenanfang?? Ich schon, obwohl auch sehr turbulent…naja, das hält jung oder?! ;-)

Irgendwie hab ich schon so viele Rezepte im “Repertoire” über die ich noch bloggen “muss”, alles schon ausprobiert und fotografiert, auch aufgegessen teilweise, aber keine Zeit zu bloggen (irgendwann poste ich stündlich, haha ;-))

Letztens hab ich mich wieder auf kulinarische Weltreise begeben und zwar auf die Niederländischen Antillen, nach Sint Maarten (Quelle der Karte ist wie immer Google Maps, schon sehr hilfreich):

Auberginenauflauf Sint Maarten mit Kokosmilch

Zutaten für 4 Personen

2 Auberginen / Melanzani

2 Zwiebeln

2 frische rote Chilischoten (ich hab getrocknete verwendet)

Öl für die Form

Salz

frisch gemahlener Pfeffer (ich hab bereits gemahlenen verwendet)

400ml Kokosmilch

Zubereitung (ca. 75 Minuten)

  • Auberginen putzen, waschen und trockentupfen. In 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Chilischoten längs halbieren, entkernen und klein hacken.
  • Backofen auf 180°C vorheizen. Den Boden einer ofenfesten Form mit Öl ausfetten. Eine Lage Auberginenscheiben hinein legen und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen, darauf eine Lage Zwiebeln verteilen. Lagenweise fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.
  • Kokosmilch über den Auflauf gießen, die Form verschließen. Auflauf 45 Minuten im heißen Ofen garen.
  • Die Backofentemperatur auf 220 Grad erhöhen und den Deckel der Form abnehmen. Den Auflauf weitere 15 Minuten goldbraun überbacken. Vor dem Servieren etwas abkühlen lassen.

Das war soooo scharf!!! ;-) Also ich esse normal auch sehr mild, aber das war echt scharf, brauchte ein ganzes Glas Milch zum Essen dazu! Aber es war auch gut muss ich sagen, sehr karibisch durch die Kokosmilch, Kurzurlaub für den Magen ;-)

So, das war mein Montagsrezept, Katzenfotos gibts noch und morgen melde ich mich dann mit einer Monsterarmee!! ;-)

Polnische Palatschinken

4 Okt

Wunderschönen Montag wünsch ich euch!!

Hattet ihr einen schönen Wochenbeginn??

Ich schon, obwohl ich ungefähr 5x auf die Uhr geschaut hab ob ich eh wirklich richtig bin, es ist heute irgendwie nicht hell geworden oder?!

Mein Wochenende hat am Freitag gemütlich begonnen, wir hatten Besuch und die Männer wollten Palatschinken!! Was tut man in so einer Situation? Man holt sein “1000 Recipes to try before you die” Buch heraus und sucht ein tolles Palatschinken-Rezept!! ;-) In diesem Fall aus Polen! (Diesmal keine Karte, wo Polen liegt weiß ich ;-))

Pfannkuchenröllchen mit Quarkfüllung in Butter gebraten

Zubereitung: ca. 50 Minuten

Zutaten für 4 Personen

150g Mehl

1/4l Milch

2 Eier

1 EL Zucker

Salz

Butterschmalz zum Backen (ich hab normale Butter genommen)

500g Magerquark (Topfen ;-))

1 Päckchen Vanillezucker

2 EL Butter

Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  • Das Mehl mit der Milch verquirlen. Ein Ei mit dem Zucker unter den Teig rühren. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen. Das zweite Ei trennen und das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Unter den Teig heben, eventuell noch etwas Milch zufügen.
  • In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und aus dem Teig nacheinander 8 kleine Pfannkuchen hell gelb ausbacken. Aus der Pfanne nehmen, auf Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen.
  • Den Quark mit dem Eigelb und dem Vanillezucker verrühren. Auf die Pfannkuchen streichen und diese zusammenrollen. Die Butter in der Pfanne erhitzen und die Pfannkuchenrollen darin goldbraun braten. Mit Puderzucker bestreut servieren.

Wir haben den letzten Schritt, mit füllen und nochmal in den Ofen, ausgelassen und haben sie gleich jeder selbst gefüllt. Wir hatten Nussmus, Fruchtmus, diese Topfencreme, Kürbismus (Rezept kommt, versprochen!), Marmelade, Ahornsirup und Vanillesauce ;-) Gar nicht schlecht für spontane Palatschinken hm?!

Die Palatschinken waren gut!! Ein bisschen anders als “normale” Palatschinken hier in Österreich, aber durchaus gut!! Ich finde es kommt ja sowieso immer sehr auf die Füllung an, oder was meint ihr??

Sonntag waren wir dann beim Fotomarathon!!

Der findet jedes Jahr in Wien statt. Man bekommt beim Start Themen, die man dann innerhalb einer bestimmten Zeit in dieser Reihenfolge umsetzen muss. Beim Marathon sind es 24 Themen in 12 Stunden, beim Halbmarathon 12 Themen in 6 Stunden. Freunde von uns hatten sich angemeldet und wir haben uns einfach drangehängt und bei ein paar Themen unseren Senf dazu gegeben, und halt auch Fotos gemacht. Es war echt witzig und ein paar kreative Stunden, denk es sind auch ein paar ganz gute Bilder raus gekommen. Das Problem ist halt die Zeitnot, da kann man nicht alles so umsetzen wie man es sich vorstellt.

Alle Fotos findet ihr auf meiner Fotoseite!!

Lustig waren auch die “Making of” Fotos, die werde ich später mal dazu fügen, wo wir teilweise am Stephansplatz am Boden liegen, zu zweit vor einem Freund von uns knien und versuchen “den anderen Blickwinkel” zu finden etc.

Und dieser Hund war total süß und hat am Stephansplatz Tauben verjagt, den musste ich einfach auch festhalten:

Wünsch euch einen schönen Abend!!

Don’t cry for me Argentiiiinaaaaa…

28 Sep

Hallo liebe Freunde!!!!

Ihr seit sicher schon ganz gespannt was ich am Sonntag gekocht hab hm (niiiicht?! ihr denkt auch noch an etwas anderes als meinen Blog?! ;-)) Also, nachdem im Waldviertel gerne “deftig” gegessen wird hab ich Max seiner Mama einfach mal das Buch in die Hand gedrückt und sie die nächsten Stunden in Ruhe gelassen ;-) Wir haben dann noch eine Weile angeregt diskutiert und uns im Endeffekt für ein Rezept aus Argentinien entschieden. Das liegt da:

(Viele von euch wissen sicher wo was liegt, aber ich bin ganz schlecht in Geografie und schau immer nach, ein bisschen Auffrischung kann nicht schaden!!)

Geschmorter Rehrücken aus dem Ofen mit Kirschsauce

Zubereitung: ca. 30 Minuten

Schmoren (eine Kombination aus Braten, Kochen und Dünsten, wie ich auf Wikipedia gelernt hab, das man anwendet damit das Fleisch nicht zäh wird…aha!): ca. 1 Stunde

Zutaten für 4 Personen

1 Rehrücken, ca. 1 kg (wir hatten 1,5kg)

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

2 Zwiebeln (frisch aus dem Garten!!)

2 Möhren (wir haben wieder Karotten genommen ;-) auch aus dem Garten)

2 Stangen Sellerie (auch aus dem Garten…ich will auch einen Garten…)

je 1 kleiner Zweig Thymian und Rosmarin (das hatten wir leider nicht)

6 Wacholderbeeren (dafür hatte Max seine Mama die, da war ich beeindruckt ;-))

10 weiße Pfefferkörner

3 EL Öl

3 EL weiche Butter

Saft von 1 Zitrone

100g geräucherter Schinken, in Scheiben geschnitten

1/4l heiße Fleischbrühe

1/4l trockener Weißwein

500g frische Kirschen, entsteint

Zubereitung

  • Rehrücken waschen und trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. Zwiebeln und Möhren schälen. Zwiebeln in feine Ringe, Möhren in dünne Scheiben schneiden. Sellerie putzen und in Streifen schneiden.
  • Den Backofen auf 175° C vorheizen. Einen Bräter mit Zwiebeln, Möhren und Sellerie auslegen. Thymian und Rosmarinzweige, Wacholderbeeren und Pfefferkörner zufügen und alles mit Öl beträufeln. Den Rehrücken darauflegen.

  • Butter und Zitronensaft in einer Schüssel vermischen. Den Rehrücken damit bestreichen und mit den Schinkenscheiben belegen. Ca. 1 Stunde im heißen Ofen schmoren lassen. Immer wieder mit der heißen Brühe übergießen. (wir hatten ihn 1,5h drinnen, war ja größer)
  • Den Rehrücken auf eine Platte legen und im abgeschalteten Backofen warm halten. Den Schmorfond mit Wein ablöschen, Bratensatz loskochen. Sauce etwas einkochen lassen. Kirschen hinzufügen, in der Sauce erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, in der Sauce erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fleisch auslösen, schräg in Scheiben schneiden. Kirschsauce getrennt dazu reichen.

Es gab Semmelknödel dazu, weils auch Schwammerlsauce gab – im Waldviertel gibts immer viel Essen!! Wir haben aber nachher beschlossen, das zu dem Reh eigentlich Kroketten oder so etwas besser passen würden. Das Reh war echt überraschend lecker (ich bin nicht so der Wild-Tiger), vor allem die Kirschsauce hat mir gut geschmeckt! Max hat dafürdas Fleisch besser geschmeckt und die Sauce nicht so, und den anderen hats gut geschmeckt (denk die waren überrascht, das es auch außerhalb des Waldviertels gutes Essen gibt ;-))

Ich muss zugeben: ich hätt das Rezept alleine nie gemacht!! Nicht weils schwer war oder schlecht geklungen hätte, aber Reeeeh?? Im Buch sind einige Rezepte von denen ich schon jetzt weiß, das sie eher im Waldviertel gekocht werden als in Wien ;-)

SPORT

Gestern war Krafttraining an der Reihe, ich hab diesmal auch mein Programm mit gehabt ;-) Und heute war ich wieder laufen. Erschreckend war, das diesmal die Sonne schon später aufgegangen ist, bald wirds ganz finster sein…aber es war wieder soooo schön, diesmal war der Himmel nicht rosa, sondern zuerst rot und dann orange, soooo schön!! Hab den Fotoapparat diesmal nicht mit gehabt, aber es war toll!! Max meint ja immer Sonnenaufgänge (und -untergänge) sind immer gleich, aber das ist soooo falsch, es kommt auf die Jahreszeit an, auf den Ort wo man ist, aufs Wetter…ist immer anders!!

Gelaufen bin ich ca. 40 Minuten. Bin gespannt wie sich mein HIIT ausgezahlt hat, nächste Woche ist der Night Run wo ich mitlaufe und hoffentlich eine gute Zeit schaffe!!

So, und ich bin dann mal wieder dahin, bin zu einem Risotto-Koch-Abend bei Freunden eingeladen!! ;-) Stay tuned für ein neues Experiment!!!

“Sorgt euch nicht um den morgigen Tag, denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen.” (Hab ich letztens wo gelesen und fands toll und komm drauf es ist aus der Bibel! Wow!)

Karottenpudding

18 Sep

Hallo!!

Genießt ihr euer Wochenende?? Ich schon, obwohl es recht arbeitsreich ist, immer noch renovieren und aussortieren, Möbel zusammen bauen etc.

Dieses Green Monster hat uns heute dafür die nötige Energie gegeben:

Letztes Wochenende, als wir auch das brasilianische Minutenfleisch gemacht haben, haben wir auch eine Nachspeise gemacht. Und zwar diese:

Süßer Möhrenpudding mit Sultaninen aus dem Ofen

Dieses Rezept ist aus Litauen, da wisst ihr wohl alle wo das liegt oder (zumindestens in etwa)?! ;-)

Zutaten für 4 Personen

50g Sultaninen (eine Rosinenart)

2 EL Weinbrand

500g Möhren (= Karotten ;-))

1/4 l Milch

50g Grieß

3 Eier

200g Schichtkäse (gibts bei uns nicht, ich hab als Ersatz Topfen genommen)

2 EL Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

Salz

100g Butter

2 EL litauischer Honig (ich hab neuseeländischen aus dem Urlaub letztes Jahr genommen, litauischen hatte ich gerade nicht bei der Hand ;-))

Zubereitung

  • Die Sultaninen 20 Minuten in Weinbrand einweichen. Dann abtropfen lassen und trockentupfen.
  • Die Möhren schälen und auf der Gemüsereibe grob raspeln. In 1/8 Liter Milch weich kochen, anschließend pürieren. Die restliche Milch mit dem Möhrenpüree aufkochen, den Grieß einrieseln lassen und unter ständigem Rühren zu einem dicken Brei einkochen. In eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.

  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Eier trennen. Eigelb mit dem abgetropften Schichtkäse, Zucker und Vanillezucker unter den Möhrenbrei rühren. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.
  • Puddingförmchen mit Butter ausfetten und die Masse einfüllen. Im heißen Ofen 25-30 Minuten backen.

  • Die restliche Butter zerlassen, den Honig einrühren und darin schmelzen. Nicht zu stark erhitzen. Fertigen Pudding auf die Dessertteller stürzen und die Honigsauce darüber träufeln. Heiß servieren.

Das ist soooo gut!!!! Weich und süß und einfach mmmmh!!

SPORT

Irgendwie hab ich diesbezüglich schon länger nichts erwähnt, drum dachte ich ich poste mal wie so ein Intervalltraining ausschaut, das ich derzeit nach dem Unterkörpertraining noch mache!! Wie schon einmal erwähnt kann man beim Unterkörper ja nicht so viele unterschiedliche Muskelgruppen trainieren (die hängen alle so zusammen das man sie in einigen wenigen Übungen alle trainiert hat), daher bin ich schneller fertig…damit ich dann nicht so zeitig arbeiten gehen muss ;-) hänge ich immer noch 20 Minuten Intervalltraining dran.

Das sieht so aus:

Das ganze findet am Laufband statt und ich stelle Intervalltraining, 20 Minuten ein. Geschwindigkeiten sind wie folgt (derzeit):

- 12 km/h (5 Minuten / km) mit Steigung 0 im schnellen Intervall (für 2 Minuten)

- 10 km/h (6 Minuten / km) mit Steigung 3 im langsameren Intervall (für 2 Minuten)

und das ganze 10x, damit man insgesamt auf 20 Minuten kommt. Dann noch 5 Minuten locker auslaufen, stretchen und ab in die Arbeit (ok, vorher noch in die Dusche…was mich gleich zu meinem nächsten Thema bringt)

EXPERIMENT

Mein Bruder meinte ja ich mache noch irgendwas falsch weil mir nicht heiß ist nach den Wechselduschen. Daher hab ich einfach mal was geändert…bisher habe ich warm-kalt-warm-kalt gemacht und dann aufgehört…heute habe ich noch einmal warm-kalt drangehängt, und siehe da, mir ist heut soooo heiß!!! ;-) Denke da reagiert auch jeder Körper anders, also man muss schon selbst ausprobieren wie man sich selber fühlt!!

Ich wünsch euch noch einen schönen Abend!!!

“Nimm dir Zeit zum Spielen und zum Ausprobieren – es ist das Geheimnis ewiger Jugend.” (drum fühl ich mich so jung ;-))

Diesmal gings nach Brasilien

14 Sep

Hi!!!

Hattet ihr einen schönen Wochenstart?? Montag ist ja immer so ein bisschen…naja…Montag eben ;-) Ich muss auch mal eben ein fettes DANKESCHÖN an euch alle los werden, mittlerweile hab ich teilweise mehr als 100 Leser pro Tag, das nenn ich Erfolg nach nicht mal 2 Monaten!!

Am Wochenende hat uns ganz spontan die Dagmar besucht und wir wollten sowieso einkaufen gehen und was kochen, da hat sie uns dann einfach begleitet und es ist ein supernetter Tag/Abend daraus geworden!! Wir haben das “1000 Rezepte” Buch durchforstet und uns nach einigen Stunden einiger Zeit doch auf ein Rezept geeinigt :) Diesmal ging es nach Brasilien!!

Brasilianisches Minutenfleisch mit frischen Kräutern

Zutaten für 4 Personen

800g Rindfleisch, Filet oder Lende

frisch gemahlener Pfeffer (wir haben den ausn Glasl genommen)

1 TL Cayennepfeffer (haben wir weg gelassen)

1/4 TL Nelkenpulver

1/4 TL gemahlener Zimt

1 EL Rotweinessig

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 kleines Stück Ingwer

1 Bund gemischte Kräuter (wir haben eine Kräutermischung genommen, getrocknet)

3 EL Olivenöl

1 TL Tomatenmark

5 cl Cachaca

2 EL Creme double (wir haben Schmand genommen, laut Internet ein guter Ersatz, gabs sogar Laktosefrei beim Merkur)

1,5 Chilischoten (steht nicht im Rezept, haben wir dazu gefügt, für ein bisschen Würze im Leben! ;-))

Puuuuh, die Zutatenliste ist doch um einiges länger als die aller Rezepte die ich sonst verwende…aber was tut man nicht alles für eine kulinarische Weltreise!!

Zubereitung

  • Das Fleisch waschen, trockentupfen und in sehr feine Streifen schneiden. In eine Schüssel geben. Mit Pfeffer, Cayennepfeffer, Nelkenpulver, Zimt und Essig würzen und 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Kräuter waschen, trockenschütteln und die Blätter fein hacken. (da haben wir auch die Chilischoten dazu gegeben)
  • Das Öl in einer Pfanne stark erhitzen. Das Fleisch salzen und portionsweise je 1 Minuten scharf braten. (Ich würde das wirklich portionsweise machen, Max hat alles auf einmal gemacht und dadurch waren manche Teile zu durch!!) Herausnehmen und warm stellen.
  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in die Pfanne geben und anschwitzen. Tomatenmark dazugeben, kurz anrösten und mit Cachaca ablöschen. Den Bratensatz loskochen, Creme double einrühren. Fleisch und Kräuter in die Sauce geben und kurz darin ziehen lassen.

Wir haben als Beilage dazu Speckfisolen gemacht (ich hab welche ohne Speck bekommen ;-))…

Guacamole (mmmmh)…

…und frisches Fladenbrot!!

War echt gut, sehr würzig, und halt einige Stücke vom Fleisch ein bisschen zu zäh weil sie zu lang gebraten waren!! Daher nochmal der Hinweis das Fleisch wirklich portionsweise anzubraten!! ;-)

PRODUKTTEST

Ich will meinen Blog auf keinen Fall zu einem Produkttest-Blog machen, aber manchmal wird mir doch das ein oder andere Produkt über den Weg laufen über das ich euch berichten will!! So wie vor einiger Zeit, da hab ich in einem Reformhaus (beim Staudigl) diesen Riegel entdeckt:

Ab und zu weiß ich einfach nicht was ich gerade essen soll, hab nichts vorgekocht, bin unterwegs und einfach schlecht vorbereitet, habe aber Hunger und will trotzdem etwas halbwegs gesundes essen!! Nicht immer so leicht, sehr gern hab ich da die diversen Riegel!! Wenn ich nicht gerade selbst Mandel-Marillen-Riegel gemacht hab, greif ich auch auf gekaufte zurück ;-)

Mit Inhaltsstoffen wie diesen:

Mandelbutter, Dattelpaste, Agavennektar, Vollreis-Protein, Rosinen, Leinsamensprossen, Quinoasprossen, Sesamsamen, Weizengrassaftpulver, Gerstengrassaftpulver, Spirulina, Heidelbeerpulver, Himbeerpulver, Rbensaftpulver, Brokkolisprossen

hat mich dieser Riegel sofort überzeugt!! Die Nährwerte (falls es wen interessiert) sind wie folgt (für 100g):

435 Kalorien, 19g Eiweiß, 49g Kohlenhydrate, 19g Fett, keine Transfette, 10g Ballaststoffe, 0.007g Natrium

Schmeckt fast ähnlich wie meine gesunden Pralinen, ist auch von der Konsistenz ähnlich. Also denen glaub ich das da nicht mehr drinnen ist als angegeben, ist echt eine gute Alternative zum selbermachen!! (Obwohl um 2,2€ pro Riegel das selber machen auf jeden Fall um einiges billiger ist! Wie immer…)

Für mehr Informationen: www.organicfoodbar.com – es gibt nämlich mehrere Geschmacksrichtungen, also werd da auf jeden Fall nochmal zuschlagen!!

Was esst ihr für Riegel? (Hab euch schon lange nix mehr gefragt gell, kein Wunder das noch wenige Kommentare abgegeben werden ;-))

EXPERIMENT

Auf Nachfrage meines Bruders erzähl ich euch heut mal wieder wie das duschen so läuft ;-) Das Wechselduschen nämlich!! Ich fang immer warm an, mach dann ganz kalt, erstarre zu einer Eissäule und schaffs dann irgendwie doch noch wieder warm zu drehen…dann denk ich mir ok, einmal noch, dreh wieder kalt und falle als Eiszapfen aus der Dusche…mein Bruder meint dann sollte mir heiß sein…sagen wir mal so, mir ist dann nicht kalt, aber heiß ist mir auch nicht! Vielleicht dauert das länger?! Hat da jemand Erfahrung damit?

Zitat des Tages (Achtung Achtung, Warnung, in nächster Zeit werden hier einige “Eat, Pray, Love” Zitate auftauchen ;-)):

“Ein Kind zu kriegen ist ungefähr so, als ließe man sich im Gesicht tätowieren. Man muss sich wirklich sicher sein, dass man es will.”