Schlagwort-Archiv: Kuchen

Verkehrter Birnen-Karamell-Kuchen / Upside-down pear-caramel-cake

29 Sep

Upside-Pear-Cake-1

Heute musste ich einfach mit einem Bild starten…ist er nicht wunderschön?? Aber mal von Anfang an: meine Mama hatte Geburtstag, und da musste natürlich ein Kuchen her!! Sie mag Obst, ich mag Karamel, daraus ist dann dieser Birnen-Karamell-Kuchen entstanden (und das noch dazu verkehrt, weil richtig ist manchmal langweilig ;-))

Today I just had to start with this picture… isn’t it pretty?? But to start at the beginning: it was my mums birthday and a cake was needed! She likes fruits, I like caramel, so somehow this came together for a pear-caramel-cake (upside-down, because just upside is boring sometimes ;-))

Verkehrter Birnen-Karamell-Kuchen / Upside-down pear-caramel-cake

Zutaten ————— Ingredients
1/2 Tasse brauner Reis Sirup
6 EL Ghee (oder Butter)
2 EL Ahornsirup
1 EL Erdnussbutter
1 TL Fleur de sel
3 Birnen1/2 Tasse Ghee (oder Butter)
1/3 Tasse brauner Zucker
1/3 Tasse Honig
1/4 Tasse Ahornsirup
1 Tasse Milch nach Wahl
2+1/4 Tassen Vollkornmehl
1 TL Backsoda
1 TL Backpulver
Prise Salz
optional: 1 TL Ingwer und Zimt
1/2 cup brown rice syrup
6 tbsp ghee (or butter)
2 tbsp maple syrup
1 tbsp peanut butter
1 tsp fleur de sel
3 pears
1/2 cup ghee (or butter)
1/3 cup brown sugar
1/3 cup honey
1/4 cup maple syrup
1 cup milk of choice
2+1/4 cups whole grain flour
1 tsp baking soda
1 tsp baking powder
dash of sea salt
optional: 1 tsp ginger and cinnamon

Zubereitung / Method

  • Ofen auf 160°C vorheizen. Eine Springform (ca 25 cm) einfetten und beiseite stellen.
    Preheat oven to 325F. Grease a cake pan (10 inch)  with butter and set aside.
  • Birnen waschen und in Scheiben schneiden.
    Wash and slice pears into wedges.
  • Zuerst das Karamell machen: Ghee und Zucker in einem Topf zum kochen bringen. Gut verrühren und die Hitze reduzieren. Salz, Ahornsirup und Erdnussbutter dazu geben und für ein paar Minuten kochen, immer weiter rühren. In die Springform füllen und schnell verteilen – wird schnell hart!! Die Birnenstücke darauf verteilen. Auf die Seite stellen und den Teig zubereiten.
    First make the Caramel: In a sauce pan, add the ghee and sugar and bring to a boil. Stir well and reduce heat to medium. Stir for a few minutes. Add in the salt, maple syrup, and peanut butter and stir well for another couple minutes. Pour into greased cake pan and quickly spread around with a spoon to coat the bottom. Be sure to do this quickly as the caramel begins to harden up very fast. Put pear slices on top of the caramel. Set aside and make your cake batter.
  • Alle restlichen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermixen. Den Teig über die Birnen in der Springform gießen und verteilen.
    Mix all the other ingredients together until fully incorporated. Dump mixture over the pears in the cake pan and smooth out.
  • Im Ofen bei 160°C für ca. 40-45 Minuten backen. 20 Minuten auskühlen lassen, dann einen Kuchenteller auf die Form legen und vorsichtig umdrehen.
    Bake in the oven for approx. 40-45 minutes at 325F. Allow to cool for around 20 minutes and then gently turn out onto a plattert, flipping the cake upside down.

Upside-Pear-Cake-3

Ich hab einen Teil des Kuchens in einer kleinen Herzform gebacken und auf den großen Kuchen gesetzt. Das könnt ihr natürlich auch bleiben lassen, sieht aber immer sehr nett aus!! Der Kuchen ist megalecker, sehr süß und hat was von Herbst!! Ich hab schon mal gesündere gebacken, aber es geht auch schlimmer… und ein bisschen Winterspeck ist nie schlecht, bald wirds kalt ;-)

I baked a part of the cake in a small heart pan and put it on top of the large cake. You don’t have to do that, you can just bake a larger cake, but it looks nice, doesn’t it?! The cake is very good, very sweet and it simply cries fall. Its definitely not the healthiest cake I baked, but you could do worse… and some fat reserves are not a bad idea before it gets cold right ;-)

Upside-Pear-Cake-2

Was ist euer liebster herbstlicher Kuchen??

What is your favourite fall cake?

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

About these ads

Kindheitserinnerungen / Childhood memories

27 Mär

Es war einmal… so fangen viele gute Geschichten an, so auch meine! Es war einmal eine kleine Ulli, die sich das ganze Jahr über auf den Sommer bei Oma im Waldviertel freut.

Once upon a time… lots of great stories start like this, so does mine! Once upon a time there was little Ulli, who was looking forward to summer at her grandma’s house in the countryside.

13 ulli thumeritz

Dort gibt es nämlich Katzen, einen Max (ja genau, den den sie Jaaahre später einmal heiraten wird) und natürlich Omas berühmtes Bischofsbrot!

There are cats, Max (yes, the one she’s going to marry years later) and of course grandma’s bishop bread (I don’t really know a better translation, its just a type of cake)

Bischofsbrot-1

Post aus meiner Küche” stand diesmal ganz im Zeichen von Kindheitserinnerungen! Ich hab ehrlich gesagt schon ein bisschen überlegen müssen, viele Dinge die mir einfielen waren gekaufte Süßigkeiten… einige davon hab ich dann auch ins Päckchen gelegt, aber es musste ja noch etwas selbstgemachtes sein. In meinem Fall war das dann Omas Bischofsbrot, und das geht so:

Mail from my kitchen” was all about childhood memories this time! I had to think hard, because honestly most of the things that came to my mind were bought sweets… I packed some of them too, but it had to be something homemade too. So I made grandmas bishop bread:

Omas Bischofsbrot / Grandsmas bishop bread

Zutaten ————— Ingredients
5 dkg Rosinen
5 dkg Nüsse
5 dkg Schokolade
5 dkg kandierte Früchte
6 EL Zucker
6 EL Mehl
6 Eier
  50g raisins
50g nuts
50g chocolate
50g candied fruit
6tbsp sugar
6 tbsp flour
6 eggs

Zubereitung / Method

  • Backrohr auf 175°C vorheizen.
    Preheat the oven to 175°C / 350F.
  • Die Nüsse und die Schokolade klein schneiden.
    Cut the nuts and chocolate in small pieces.
  • Das Eigelb mit 6 EL Zucker schaumig rühren.
    Beat the egg whites with 6 tbsp sugar.
  • In diese Mischung Nüsse, Schokolade, kandierte Früchte und Mehl unterrühren.
    Mix in nuts, chocolate, candied fruits and flour.
  • Das Eiklar steif schlagen und unterheben.
    Beat the egg white and fold it in.
  • Bei 175°C ca. 30 Minuten backen.
    Bake for 30 minutes in the preheated oven.

Bischofsbrot-5

Verpackt hab ich alles in Geschenkpapier mit Cowboys und Indianern – ich durfte nämlich einen “kleinen” Buben beschenken! Ja richtig gelesen, es machen auch Männer bei der Aktion mit, was mich sehr gefreut hat!

I packed everything in wrapping paper with cowboys and indians, as I was blessed to make this present to a “little” boy! Yes, you read that right, there are also men participating, what I loved!

Bischofsbrot-6

Stefan ist auch ein richtig guter Bäcker, ich hab eine Malakofftorte bekommen die uns von den Socken gehaut hat! Ehrlich, diese ganze Torte war in 2 Tagen (von 2 Personen) aufgegessen! Außerdem bekam ich noch Ahoj Brause und Orangenschlecker.

Stefan is a great baker, I got a Malakof cake that was unbelievable!! Really, we ate this cake in two days (2 people!)! I got some sherbet and orange pops too.

Kindheitserinnerungen-2

Leider hat Stefan keinen Blog, ich kann also gar nicht auf ihn verlinken, aber ich hoffe er liest das hier und möchte auf diesem Weg nocheinmal DANKE sagen!! Was ist eure liebste kulinarische Kindheitserinnerung?

Stefan doesn’t have a blog, so I can’t link to him, but I hope he reads this as I want to say THANK YOU again!!! What is best culinary childhood memory?

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

Advent 13: Kürbis-Chai-”Brot” / Pumpkin-Chai-bread

13 Dez

Logo Adventskalender 1

Bevor ich euch das heutige Rezept zeig möcht ich euch noch zeigen wie fitte Männer (vielleicht auch Frauen? ;-)) backen:

Before I talk about todays recipe I’ll show you how fit man (and maybe also woman? ;-)) bake:

real men bake_1975380159_n

Haha, ich muss ehrlich zugeben, ich hab das Ganzkörpertraining beim Backen vom Kürbis-Chai-Brot für Post aus meiner Küche weg gelassen…dafür hab ich das Rezept für euch mitgeschrieben und ein paar Fotos gemacht… auch ok oder?!

Haha, I have to admit I didn’t to the whole body workout while baking the following pumpkin chai bread… but I wrote down the recipe for you and made some pictures… also not bad right?!

PamK Pumpkin Chai Bread 1

Kürbis-Chai-“Brot” / Pumpkin-Chai-bread

Zutaten ————— Ingredients
1 Tasse Kürbismus
½ Tasse ungesüßtes Apfelmus
½ Tasse Agavensirup
2 TL Vanille
2 Eier
½ Tasse Milch nach Wahl
1 ½ Tassen Mehl nach Wahl (glutenfrei möglich!)
(ich hab Kichererbsenmehl und Vollkornmehl 1:1 gemischt)
1 TL Backsoda
1 ½ TL Backpulver
1 TL Zimt
½ TL Kardamom
1 TL Ingwer
½ TL geriebene Gewürznelken
1 cup organic canned pumpkin
1/2 cup organic apple sauce
1/2 cup raw agave nectar
2 tsp vanilla extract
2 eggs
1/3 cup milk of choice
1 1/2 cups (gluten-free) flour
1 tsp baking soda
1 1/2 tsp baking powder
1 tsp cinnamon
1/2 tsp cardamom
1 tsp ginger
1/2 tsp ground cloves

Zubereitung / Preparation

  • Ofen auf 130°C vorheizen und eine große (oder wie ich, mehrere kleine) Backformen einfetten.
    Preheat oven to 350 degrees F and grease one large (or like I did, more small ones) baking dish.
  • Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen.
    Mix all ingredients in a large bowl.
  • Den Teig in die Formen füllen und bei 130°C für ca. 45 Minuten backen.
    Put dough in baking dish(es) and bake at 350 degrees F for about 45 minutes.

PamK Pumpkin Chai Bread 2

Ich hab vor dem Teig noch ein paar Cranberries in die Form gestreut, die waren dann oben auf den Laiben. Und einen hab ich mit der Orangen-Schokoglasur überzogen (hab ich hier schon mal erwähnt), soooo lecker!! Anscheinend hat es meiner Tauschpartnerin auch geschmeckt (oder sie hat sich nichts sagen getraut?! ;-))

I put some cranberries in the pans before putting in the dough, so they are on top of the bread. And I glazed one of them with a chocolate-orange-glaze (which I already mentioned here), sooo good!! 

Und, was habt ihr kürzlich gebacken?? Ich wünsch euch noch einen tollen Abend!!!

What did you bake lately?? I wish you a great evening!!

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

Bananen-Chai-Shake Bananen-Chai-Milch
 Banana-Chai-Milk

Gesunder Kürbis-Topfenkuchen / Clean Eating Pumpkin Cheesecake

16 Okt

Hi!!!

Hier heißts immer noch / Here on the blog its still

Topfenkuchen mag ich sehr gern, weil durch den Topfen auch ein hoher Proteingehalt gegeben ist, man dadurch länger satt ist und der Blutzucker weniger ansteigt. Oft ist aber so viel Zucker drin, das diese Effekte wieder dahin sind, daher war ich froh dieses tolle Rezept bei Tiffany gefunden zu haben (das ich geringfügig geändert hab):

I love cheesecake as its usually high in Protein, you feel full longer and blood sugar doesn’t spike that much. Often these good effects are nullified by lots of sugar, so I was very pleased to find this great recipe at Tiffany’s blog (which I slightly changed):

Gesunder Kürbis-Topfenkuchen / Clean Eating Pumpkin Cheesecake

Zutaten ————— Ingredients
3/4 Tasse Cottage Cheese (ca. 200g)
2/3 Tasse griechisches Joghurt (ca. 170g)
1 EL Vollkornmehl
2 EL Honig
2 Datteln
Prise Salz
2 Eier
2 Eiklar
2 EL Zitronensaft
1/2 Tasse Kürbismus (ca. 130g)
1/2 TL Lebkuchengewürz
3/4 cup cottage cheese (~ 200g)
2/3 cup greek yogurt (~ 170g)
1 tbsp whole wheat flour
2 tbsp honey
2 dates
dash of salt
2 eggs
2 egg whites
2 tbsp lemon juice
1/2 cup pumpkin butter (~ 130g)
1/2 tsp pumpkin pie spice

Zubereitung / Preparation

  • Ofen auf 150°C vorheizen.
    Preheat oven to 350 F.
  • Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und gut durchmischen lassen.
    Put all ingredients in a blender and mix well.
  • Den Teig in eine runde Form geben (ich hab meine nicht einmal eingefettet, ging trotzdem gut raus ;-)) und bei 150°C ca. 25-30 Minuten backen (kommt auf euren Ofen und die Form die ihr verwendet an.)
    Put the mixture in a baking dish (I didn’t even grease mine) and bake for 25-30 minutes at 350 F. (also depends on your oven and the dish you use)

Der Kuchen ist auch ohne Kruste gut und war schnell weg! Zeit zum Backen ;-)

The cake tastes great even without crust and was gone fast… time to bake! ;-)

Und zu meinem Kuchen gibt es eine schöne Tasse Tee, ich bin nämlich krank! Vielleicht einen Lindenblütentee, oder meine gute Ingwer-Zitronen-Limonade (Tipps für Tees gegen eine Erkältung findet ihr auch hier). Seit einer Weile hab ich so einen richtig altmodischen Teekessel, ich liebe es einfach wenn er pfeift wenn das Wasser kocht! Den elektrischen Wasserkocher (so einen wie diese hier) hab ich schon vor einer Weile her gegeben. Womit kocht ihr denn euren Tee?? Ich wünsch euch noch einen schönen Tag!!

 I’m off to make some ginger-lemon-lemonade, I’m sick. I  just love it when the kettle is whistling, it makes me feel better almost immediately! Wish you a great day!!

Link des Tages / Link of the day

 Rohe Dattel-Nuss-Törtchen
 Raw Date nut cakes

Birnen-Mohn-Kuchen / Pear-Poppyseed-Cake

31 Jul

Hi!!

Gehts euch allen gut?? Heute möchte ich besonders Anja und Hans-Georg aus dem Nussbaumhaus gratulieren, die beiden haben sich getraut!!! Die ersten Fotos sehen ja super aus, ich wünsch euch beiden alles alles Liebe!!

How are you today?? I want to congratulate Anja and Hans-Georg from the Nut-tree-house (haha, sounds strange in english), they got married!!! The first pictures look great, I wish you two all the best!!

Eigentlich wollte ich euch heute nur erinnern, das das Zalando-Gewinnspiel nur noch heute läuft!!!! Also, wer noch nicht mitgemacht hat: letzte Chance!! Aaaber, dann hab ich ein tolles Rezept ausprobiert (ok, eigentlich nur ein altes abgeändert):

Initially I just wanted to remind you, that the Zalando-give-away ends today!!! So if you haven’t already participated: last chance!!! But, I also tried a great recipe (ok, honestly I just changed an old one):

Erinnert ihr euch noch an den Bananen-Nuss-Kuchen vom Bodyrock?? Den hab ich schon einmal abgeändert und einen Apfel-Lemon-Kuchen draus gemacht!!! Diesmal ist es Birne Mohn geworden!!

Do you remember the banana-nut-cake I made, from Bodyrock? I already tried a variation of it: apple-lemon-cake! This time it is pear-poppyseed!

Vom Apfel-Lemon-Kuchen ausgehend hab ich eigentlich nur statt Äpfeln Birnen genommen, das Vanille-Proteinpulver, und statt Rosinen Mohn rein gegeben. Ich tipp das Rezept nicht nochmal ab, hier nochmal der Link.

I took the apple-lemon-cake as a basis and took apples instead of pears, vanilla-proteinpowder and instead of raisins I took poppy seeds! I don’t write out the recipe again, you can find it here. (Its in german language only, if you can’t translate it with google translate please just contact me, I would be happy to help you out!)

Nachdem die Katzen aus dem Nussbaumhaus meinen Balu schon gewarnt haben vor der Hochzeit zeig ich euch noch kurz wie relaxt er ist, also nichts von Hochzeitsstress zu spüren ;-)

As the cats from the nut tree house warned Balu already about the wedding I show you how relaxt he is…nothing to see if he is stressed out about the wedding! ;-)

Schönen Abend!! / Have a nice day!!

Link des Tages / Link of the day

 Birnen-Mohn-Muffins
 Pear-Poppyseed-Muffins

Verrückte Schokotorte mit Herz / Crazy chocolate cake with love

27 Jun

Hi!!!

Na, seid ihr schon alle fleißig am Fondant machen? ;-) Ich war ja gemein und hab nur ein kurzes Bild von der leckeren Schokotorte gepostet, kein Rezept zum nachmachen…also wer schon in der Rührschüssel scharrt und Schoko hortet, hier das Rezept:

Are you already busy making fondant? ;-) I know, I’ve been mean to post only a yummy picture of the greatest chocolate cake in the world and no recipe to make it…so for everyone who is already holding on to the mixing bowl and hoarding chocolate chips, here’s the recipe:

Verrückte Schokotorte mit Herz / Crazy chocolate cake with love

Die wohl verrückteste Schokotorte der Welt (nein, diesmal nicht mit roten Rüben! ;-)) – und gleichzeitig auch eine der leckersten!!

Maybe the craziest chocolate cake ever (no, this time not with red beets! ;-)) – but at the same time one of the yummiest!!

Zutaten ————— Ingredients
3/4 Tasse Vollkornmehl
1/2 TL Backsoda
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1/4 Tasse ungesüßtes Kakaopulver
2 Eier (oder Chia-Eier)
1/2 Tasse brauner Zucker
1 Tasse Schokochips
2 Tassen Karfiol (ca. 1/2 Kopf)
1/2 Tasse Milch
3 EL Kokosöl
  3/4 cup whole wheat flour
1/2 tsp baking soda
1 dash of salt
1 tsp baking powder
1/4 cup unsweetened cocoa powder
2 Eggs (or chia eggs)
1/2 cup brown sugar
1 cup chocolate chips
2 cups cauliflower (about 1/2 head)
1/2 cups milk
3 Tbsp coconut oil

Zubereitung / Preparation

  • Die Karfiolröschen weich kochen und auskühlen lassen.
    Cook the cauliflower until its soft and let cool.
  • Den Ofen auf 150°C vorheizen und eine Springform (ca. 20cm) einfetten.
    Preheat the oven to 150°C and grease a spring pan (about 20cm).
  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
    Mix all dry ingredients in a large bowl.
  • In der Küchenmaschine den Karfiol mit den anderen feuchten Zutaten gut vermixen, bis keine Klümpchen mehr drin sind.
    Mix the cauliflower with the other liquid ingredients in a food processor until there are no more lumps.

  • Beide Massen miteinander vermischen und in die vorbereitete Form füllen.
    Mix both mixtures and fill in the greased pan.
  • Bei 150°C ca. 40 Minuten backen. (Die Zeit variiert je nach Ofen, am besten nach 30 Minuten mal schauen)
    Bake at 150°C for about 40 minutes (depends on your oven!! be sure to check after about 30 minutes)

So schmeckt Gemüse richtig gut!! That’s how I like my veggies!! ;-)

Euch interessiert wohl jetzt sicher auch wie das tolle Herz da in die Torte kommt? Ich wusste ihr werdet fragen! Da ist gar keine Hexerei dabei, es gibt eine Form zu kaufen mit der das ganz einfach ist. Ich (also eigentlich Dagmar ;-)) hab sie bei “Alles Torte” in der Währinger Straße gekauft, ihr findet Sie aber auch bei Amazon. Man bäckt den Ober- und Unterteil jeweils separat, füllt dann beide und setzt sie dann zusammen. (Ich hab dafür das obige Rezept x2,5 genommen!)

I’m sure you wonder how the heart came in the cake…I knew you would ask! Its pretty easy, you can buy a cake pan that pretty much makes it for you!! I (actually it was Dagmar ;-)) bought it at “Alles Torte” at währinger street in Vienna, but you can find it at Amazon  too. You bake the lower and upper half separately, fill it and put it together. (I had to make 2,5 times the recipe above)

Die Füllung hab ich mal so zusammen gerührt und hab gehofft sie rinnt mir nicht aus dem Kuchen, aber sie war perfekt!!

I mixed the filling from scratch and was a bit worried that it would leak out of the cake, but it was perfect!!

Zutaten Vanille-Füllung ————— Ingredients vanille-filling
800g Seidentofu
200g Weiße Schokolade Cranberry Joghurt
(von Alnatura)
1 Packung Vanille Pudding
1 Dose Kokosmilch
6 Blatt Gelatine
  800g silken tofu
200g white chocolate with cranberry yoghurt
1 packet of vanilla pudding (powder)
1 can of coconut milk
6 sheets gelatine

Zubereitung / Preparation

  • Kokosmilch öffnen und über Nacht offen im Kühlschrank stehen lassen. In der Früh sollte sich oben eine harte Schicht gebildet haben (das Fett) – geht leider nicht mit allen Sorten!!
    Open the coconut milk and leave it in the fridge overnight. In the morning there should be a hard part on top (the fat) – it doesn’t work with all types, so make sure you try it first.
  • Die Gelatine einweichen und in der Zwischenzeit die Schokolade schmelzen.
    Soak the gelatine and melt the chocolate in the meantime.
  • Seidentofu mit dem Mixer glatt rühren und mit allen anderen Zutaten in einen Topf geben. Am Herd kurz erwärmen bis sich die Gelatine aufgelöst hat.
    Mix the silken tofu until smooth and combine all ingredients in a large pot. Heat it until the gelatine has dissolved fully.

Ich hab die Creme auch als Glasur verwendet und mit Fondantherzen verziert. Leider hatte ich zu wenig Creme und sie ist nicht so schön geworden.

I used the filling also as coating for the cake and decorated it with fondant hearts. Unfortunately I had a bit too little filling and therefore it wasn’t really pretty.

Ich würde auf diese Masse auch kein Fondant mehr geben!! Das sich Fondant bei manchen Cremes auflöst hab ich ja schon gewusst (Topfencreme funktioniert nicht!), aber leider war das auch hier der Fall…

I wouldn’t decorate this cream with fondant anymore! I already knew that some creams melt the fondant (cream cheese doesn’t work!!), but unfortunately it was the case with this cream too…


Nicht so schön hm? :-( Und das war schon nach 2 Stunden, ihr hättet sie am Abend sehen sollen…ein trauriger Anblick!! Naja, man lernt nie aus! Ich hab die Torte für meine Freundin zum Polterabend gemacht, war natürlich recht peinlich so eine zerronnene Masse zu bringen…aber geschmeckt hat sie allen (auch noch nach 5 Familienpizzen ;-)) und es zählt ja der Gedanke!!

Not pretty hm? :-( And that was already after about 2 hours, you should have seen it at night…so sad!! Well, lesson learned! I made it for the bachelorette party of my friend and it was a bit embarassing to bring such a mess, but everyone liked it (even after 5 family pizzas ;-)) and its the thought that counts, right?!

Mögt ihr Polterabende? Was haltet ihr von Gemüse im Kuchen? Do you like bachelorette parties? What do you think of veggies in cake?

Rhabarber-Honig-Kuchen / Rhubarb-Honey-Cake

8 Mai

Hi!!!

Hattet ihr einen guten Wochenanfang?! Meiner war gleich mal spannend, haben uns gestern mit dem Fotografen für unsere Hochzeit getroffen und alles besprochen!! Ich bin soooo begeistert, er liegt genau auf unserer Wellenlänge und fotografiert so ein bisschen im amerikanischen, nicht ganz klassischen, Stil – seine Fotos erinnern mich an diese ganzen Wedding-Blogs die ich lese, bin schon sooo gespannt wie unsere dann werden!! Wieder ein Punkt erledigt!

I hope your week was off to a good start?! Mine was quite exciting!! Yesterday we met the photographer for our wedding and I’m happy to report that he is exactly on the same wavelength as we are!! His pictures remind me of all the american wedding blogs I’m reading, so I’m already very curious how our pics will turn out!!

Am Wochenende hab ich etwas gebacken…irgendwie hat mich die Blogwelt mit dem Rhabarberwahn angesteckt, wie gut, das ich im letzten Adamah-Biokistl welchen dabei hatte!! Janneke hat überhaupt gleich eine Blogparade gestartet, und an sie hab ich natürlich auch gedacht beim backen ;-)

I did some baking during the weekend… the blogosphere passed the rhubarb-hype on to me, good that I had some rhubarb in my CSA share! Janneke even started a blog parade, of which I thought while baking ;-)

Wenn mir vor ein-zwei Jahren jemand gesagt hätte: “wirf einfach ein paar Zutaten zusammen, es wird schon ein Kuchen dabei raus kommen” hätte ich ihn ausgelacht… am Wochenende hab ich aber genau das gemacht!! Und das ist dabei raus gekommen:

If someone would have told me two years ago: “Just toss some ingredients in a bowl, it will turn out well” I would have laughed histerically… on the weekend I did just that!! And that’s how it turned out:

Rhabarber-Honig-Kuchen / Rhubarb-Honey-Cake

Zutaten / Ingredients

500g Cottage Cheese
200g Apfelmus / applesauce
60g Vanille Proteinpulver (alternativ Mehl eurer Wahl) / Vanilla protein powder (or flour of your choice)
1 TL Backsoda / 1 tsp baking soda
3 EL Honig / 3 Tbsp Honey 
Prise / pinch of  Stevia
2 Eier / 2 eggs
2 Handvoll Buchweizen / 2 hands full buckwheat
2 Handvoll Amaranth, gepufft / 2 hands full puffed amaranth
1,5 Stangen Rhabarber / 1,5 stems of rhubarb
1 kleiner Apfel / small apple
Olivenöl zum einfetten der Form / olive oil to grease the pan

Zubereitung / Preparation

  • Ofen auf 170°C vorheizen. / Preheat oven to 170°C.
  • Form einfetten. / Grease a baking dish.
  • Den Rhabarber in kleine Stücke schneiden (ich hab ihn nicht geschält!) und den Apfel entkernen und klein schneiden. / Cut the rhubarb and apple in small pieces. (I didn’t peel them!)
  • Eier, Apfelmus, 2 EL Honig und Cottage Cheese mixen (in der Küchenmaschine, damit sich die Stücke im Cottage Cheese auflösen) / Mix eggs, applesauce, 2 Tbsp honey and cottage cheese (I did it in the food processor, to make it more smooth)
  • Stevia, Backsoda, Buchweizen, Amaranth und Protein ebenfalls zerkleinern. / Mix Stevia, baking soda, buckwheat, amaranth and protein.
  • Beide Massen mischen (ich hab einfach alles in den Zerkleinerer gegeben, das funktioniert auch), Rhabarber und Apfelstücke dazu geben und in die Form füllen. Ich hab dann noch ca. 1 EL Honig darüber geträufelt, damit der Rhabarber nicht sauer wird, das hat perfekt funktioniert!! (Weiß aber nicht ob es ohne auch gegangen wäre?!) / Mix both mixtures (or put everything in the food processor, like I did), add rhubarb and apple pieces and fill in your greased pan. I added about 1 Tablespoon honey on top to make the rhubarb sweeter (I don’t know if it would have been a bit sour without?!)
  • 20-25 Minuten backen / bake for 20-25 minutes

Der Kuchen ist soooo gut geworden!! The cake turned out amazing!!!!

Bin immer noch beeindruckt das der so gut geworden ist, Max war auch ganz begeistert (und er ist es wahrlich nicht immer, letztens erst hat er gesagt: “Werden das ECHTE Muffins oder gesunde Ulli-Muffins” ;-)) Ich hab auch versucht den Kuchen “Paleo-freundlich” zu machen, was mir glaub ich (ganz gut) gelungen ist!!

I’m still quite surprised that it turned out so well, Max was excited too!! (as not always is the case, the last time I baked he said: “Will these be REAL muffins or healthy Ulli-Muffins.” ;-)) I tried to keep the cake as paleo-friendly as I could, which I did quite well I think!!

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag!!! I wish you a great day!!

Apfel-Lemon-Kuchen

22 Mär

 Hi!!!

Hoff euch haben meine Andalusien-Fotos so gut gefallen wie mir der Aufenthalt dort! Ich hab mir heut schon einen frisch gepressten Orangensaft gemacht in der Früh und war wirklich traurig nicht mehr in Spanien zu sein…dort hat das jemand für mich gemacht ;-)

Dafür hab ich schon gebacken, und zwar eine Variation von meinem Bananen-Nuss-Kuchen (den gesunden, vom Bodyrock). Nachdem die ursprüngliche Version so gut schmeckt und gesund ist und wir die soooo häufig machen (1x/Woche?!), hab ich mir gedacht es gehört ein bisschen Abwechslung her!! Also Obst austauschen, ein bisschen “finetunen” und das ist dabei raus gekommen:

Apfel-Lemon-Kuchen

Zutaten für ca. 8 Stück

250g Cottage Cheese (funktioniert mit Topfen auch!)
150g Apfelmus (ungesüßt)
40g Proteinpulver (ich hab “Lemon Curd” verwendet, von Weider, ihr könnt aber sicher auch Vanille nehmen und das “Lemon” mit einem Schuß Zitronensaft zufügen)
1/2 TL Backsoda
Stevia (oder ein anderes Süßungsmittel, Honig, Ahornsirup, Zucker…was ihr wollt)
1 Ei
2 Handvoll Haferflocken
2,5 Handvoll gemischte Nüsse
Rosinen (optional)
Olivenöl zum einfetten der Form

Zubereitung

  • Ofen auf 170°C vorheizen.
  • Form einfetten.
  • Ei, Apfelmus und Cottage Cheese mixen (in der Küchenmaschine, damit sich die Stücke im Cottage Cheese auflösen)
  • Nüsse, Haferflocken, Backsoda und Protein ebenfalls zerkleinern
  • Beide Massen mischen (ich hab einfach alles in den Zerkleinerer gegeben, das funktioniert auch) und in die Form füllen.
  • 20-25 Minuten backen.

Ebenso gut wie das Original, fast ein bisschen sommerlicher (ja, ich bin schon im Sommerfeeling!! War heute ooooohne Jacke draußen, ohne Schal, nur im Kleid, ein Traum!!)

Schönen Abend wünsch ich euch!!

Gesunde Schokotorte/-kuchen (wieder mal mit Geheimzutat ;-))

3 Feb

Hi!!!

Ich bin mir sicher ihr seid schon neugierig was es denn mit dem gesunden Schokokuchen auf sich hat von dem ich euch gestern erzählt hab, ohne Mehl, ohne Butter, ohne Zucker…

Für Dagmars Geburtstag (im Jänner, da seht ihr mal wie lange es manchmal dauert bis ein Rezept hier am Blog landet ;-)) wollte ich etwas besonderes – gut, aber gesund sollte es sein! Auf meiner Suche hab ich dann das folgende Rezept gefunden und seither sowohl als Torte als auch als Kuchen gebacken! (wobei der Kuchen heiße 1,5 Tage “gehalten” hat, und wenn wir nicht Besuch bekommen hätten dann wär er wohl noch früher weg gewesen ;-))

Gesunde Schokotorte

Adaptiert von Healthyindulgences

Ein richtiger Schokokuchen, nur gesünder – ohne Mehl, ohne Butter, ohne Zucker, dafür mit dem vollen Geschmack, der Extraportion Protein und dem richtigen Maß an “Kuchigkeit”!

Ok, ich geb zu, mit der grünen Glasur schaut das nicht so appetitlich aus, aber nicht gleich weg klicken, weiter unten gibts schönere Bilder (die grüne Glasur stammt noch von den Weihnachts-Cake-Pops - Anleitung gibts dann zu Weihnachten ;-))

Zutaten

250g gekochte Kichererbsen (ich hab Alnatura aus dem Glas genommen)
5 große Eier
1 TL Vanille
1/2 TL Salz
6 EL Kokosöl
1/2 Tasse Honig
1 TL Stevia
6 EL ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Backpulver
1/2 TL Backsoda

Zubereitung

  • Ofen auf 160°C vorheizen und eine Tortenform (ca. 20cm) einfetten und mit Kakaopulver bestreuen.
  • Kichererbsen, 3 Eier, Vanille, Stevia und Salz in der Küchenmaschine zu einer homogenen Masse verarbeiten lassen. Es sollten wirklich keine Klumpen mehr von den Kichererbsen vorhanden sein!
  • In einer Schüssel Kakaopulver, Backsoda und Backpulver vermischen. Kokosöl und Honig vermischen und zur Kakaomischung geben.
  • Die restlichen 2 Eier dazu geben und alle Massen gut miteinander vermischen. Den entstandenen Teig in die vorbereitete Form geben und für 40-45 Minuten backen.

Am besten ist diese Torte am nächsten Tag!! Und ich schwöre, man schmeckt keine Kichererbsen!!! Ihr braucht ja auch niemandem sagen was drinnen ist, nur was NICHT drinnen ist, die Testesser sollen dann raten, bei mir kam niemand drauf ;-)

Glasiert hab ich die Torte mit folgendem Frosting:

Avocado-Schoko-Frosting

Zutaten

2 Avocados
50g Kakaopulver
2 TL Kokosöl
20g Ahornsirup

Zubereitung

  • Alle Zutaten in eine Küchenmaschine “werfen” und durchmixen bis eine schöne Creme entsteht.

Dann noch grüne Schokolade darüber, einfach weils die Dagmar war und sie mit mir zu Weihnachten die Cake Pops gemacht hat.

Den Kuchen haben wir gar nicht glasiert, da habens schon ein paar Beeren für den Wow-Effekt getan ;-)


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!!

Kürbiskuchen-Brownie-Cupcakes

14 Okt

Hi!!!

Hattet ihr eine schöne Woche?? Meine ist schon wieder mal verflogen, ich stecke in den letzten Zügen mit meiner Firmengründung (ein Teil 3 meiner “Firmengründung für Dummies”-Serie kommt bald, hier findet ihr Teil 1 und Teil 2) Da ich die Website selbst gestalte (mit WordPress, womit sonst ;-) ) hab ich in den letzten Tagen schon einige Male überlegt mich von meinem PC zu trennen, die Differenzen schienen einfach unüberwindbar… aber wir haben uns wieder zusammen gerauft und verstehen uns prima! ;-) Nächste Woche bekommt ihr dann den Link zu meiner Website!!

So, aber jetzt spann ich euch nicht länger auf die Folter, heute hab ich endlich das Rezept für die Kürbiskuchen-Brownie-Cupcakes für euch:

Kürbiskuchen-Brownie-Cupcakes (V)

Originalrezept von Angela - Zutaten für ca. 8 Cupcakes

Zutaten Brownie-Schicht

1 Tasse Kürbismus
1/2 Tasse brauner Zucker
1/4 Tasse Kokosöl
3/4 Tasse Vollkornmehl
1.5 TL Vanille
1 EL Maisstärke
1/4 Tasse ungesüßtes Kakaopulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Backsoda

Zutaten Kürbiskuchen-Schicht

1 Tasse Kürbismus
2 EL Maisstärke
1 TL Vanille
1/3 Tasse Zucker
3 EL Milch (mit Mandelmilch, Sojamilch… vegan!)
2 TL Lebkuchengewürz (juhuuu ;-) )
geriebene Schokolade oder Kakao zum Garnieren

Zubereitung

  • Ofen auf 150°C vorheizen und eine Muffinform/Cupcakeform einfetten
  • Für die Brownie-Schicht: Kokosöl, Kürbis, Vanille und Zucker vermischen. Mehl, Kakaopulver, Stärke, Backpulver, Backsoda und Salz darunter mischen bis ein cremiger Teig entsteht. In jede Muffinform ca. 2 EL von dem Teig geben und gut verstreichen.

  • Die Rührschüssel auswaschen, die könnt ihr für die zweite Schicht gleich wieder verwenden, dann habt ihr am Ende weniger Geschirr zum abwaschen.
  • Für die Kürbiskuchen-Schicht: Kürbis, Vanille und Milch vermischen. Stärke, Zucker und Lebkuchengewürz darunter mischen. Wieder ca. 2 EL in jede Form geben und mit Kakao oder geriebener Schokolade garnieren.

  • Im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen und danach noch 20-30 Minuten auskühlen lassen. (Wenn ihr das schafft, sie schmecken nämlich auch warm sensationell!!)

Muss ich dazu eigentlich was sagen?? Kürbis, Brownie, und das Ganze in Schichten…(spätestens seit meinen diversen Formen von Schichtmüsli wisst ihr das ich mein Essen gern in Schichten mag oder? ;-) ) besser gehts eigentlich nicht!!

Auf den Fotos schaut die Kürbiskuchenschicht ein bisschen wie Creme Brulee aus, meint ihr nicht?

Die Cupcakes sind unglaublich saftig und ein Frosting oder eine Creme wird hier nicht benötigt! (Darf man die dann Cucpakes nennen? Oder sind es dann Muffins? Hm…)

Wir gehen heute auf eine “Bad Taste” Party!! Ob ich Fotos von meinem Outfit poste das muss ich mir noch überlegen, schäm mich jetzt schon ;-)

Wünsch euch ein schönes Wochenende!!