Tag Archives: kokosöl

{Foodie Focus} Kokosöl / Coconut Oil

2 Oct

kokosöl

Banner-Foodie-Focus

Vor kurzem gab es mein Foodie Focus zum Thema Kokosöl drüben bei Energieleben! {klick}

You can find my foodie focus with the topic coconut oil at another page. Its only in german language, so I decided to translate it for you here. So here we go:

Origin

Coconut oil is one of the most natural oils you’ll find. A ripe coconut consists of about 35 percent pure coconut oil. Its extracted from the nutritive tissue of the coconut (“Kopra”), is white, smells great and melts just above room temperature.

Ingredients and nutritional value

Coconut oil consists mostly of saturated fatty acids and thereby differs from other plant based oils: its chemically stable, has a long storage life and can be heated on high without oxidizing. It consists – as the only natural oil at all – of more than 50 percent medium-chain fatty acids (chains with 8 to 12 c-atoms), most of which is lauric acid. Therefore it is:

  • Very easy to digest
    (medium-chain fatty acids can be digested without bile acid, are water soluble and therefore go directly to the liver through the blood stream, from where it can be used by the body) 
  • Regulates the blood fats, as it rises the “good” HDL cholesterol
  • Acts antimicrobial, against viruses, bacteria and fungus (internal as well as external)
  • contributes less to weight gain than other fats
    (its used by the body more likely for energy than for storing in fat deposits, and medium-chain fatty acids have one calorie per gram less than other fatty acids > e.g. proved in this study)

kokosöl

Usage

Coconut oil has a very neutral taste and is therefore very versatile:

  • Its very temperature-stable: you can use it for roasting or frying meat, fish and veggies, also at high temperatures (butter and olive oil get bitter at high temperatures and develop dangerous substances, so they are not suitable for that)
  • You can also bake with coconut oil: every recipe that calls for butter can be made with coconut oil at the same ratio. 
  • Or you can just use it as a spread, or some people even put it in their coffee.

Oh and its not limited to the kitchen: as it acts antibacterial its a great base for cosmetic like body lotions, deodorants or toothpaste, or just “pure” as body oil, lip balm etc.

Note when buying

In case you are thinking now: “Oh great, my grandma always used it, its very cheap”, just a few words on quality:

You might know this from olive oil, only carefully cold-pressed olive oil is good. It this all the vitamins and good ingredients are preserved and the oil is protected against damage due to high temperatures.

There is another reason to pay attention to high quality: industrial processes for oil extraction often use large machines (which heat the oil on high because of the high pressure), chemical solvent (to get even the last drop of oil), bleaching and deodorizing processes (so that the oil is color- and odorless). The end result is far from the original natural product and can be contaminated by residues from the production.

So the cheap coconut fat from the supermarket is off the table. How do you see if a coconut oil is really good and not processed?

  • The coconut oil should be organic, and should have an approved organic seal.
  • In addition the protected name “virgin coconut oil” means that the oil comes from fresh, mature coconuts and that it was not altered during extraction. This includes e.g. intense heat, solvents, bleach or deodorization methods (even by “harmless” water vapor).
  • Some manufacturers even describe in more detail how their oil is won and try do be even better than their rival companies, e.g. by drying the copra especially gentle or particularly fast processing after harvest.

It is interesting that most of the positive characteristics and effects of coconut oil listed have been known for many decades. But as with many things consumers where told that industrial oils, produced from genetically modified seeds (like rapeseed or soybean oil) are very healthy. Lately, consumers are more aware and coconut oil is slowly gaining recognition and popularity – with good reasons, as we know now!

Unterschrift dünn

{Pregnancy} Meine Must-Haves / My Must-Haves

5 Jun

schwangerschaft-leggins

Nachdem ich nun schon ziemlich am Ende meiner Schwangerschaft angekommen bin, hab ich mir gedacht ich schreib mal eine Liste an Dingen zusammen, die meine Schwangerschaft für mich erheblich erleichtert und zu einem schönen Erlebnis gemacht haben!! Jede Schwangerschaft ist natürlich unterschiedlich, und jede Frau braucht sicher etwas anderes, nachfolgend jedenfalls mal meine Liste:

Since I’m already at the end of this pregnancy, I thought I’d write about all the things that made my pregnancy easier!! Each pregnancy is different, so I’m sure every woman needs something else, but the following things were great for me:

  • Stillkissen / Nursing pillow
    Das war eines der ersten Dinge das ich gekauft habe! Anfangs war ich ein bisschen überwältigt von der Größe, aber ich muss echt sagen es ist soooo angenehm, vor allem jetzt wo der Bauch größer ist!! Ohne kann ich gar nicht mehr schlafen (und auch der Max sagt es ist bequem, der bräuchte fast ein eigenes ;-) ) Meines ist von Theraline und ich bin sehr zufrieden gewesen bis jetzt.
    That was one of the first things I bought! At first I was a bit overwhelmed by the size, but I have to say I just love it, especially now, that the belly is larger!! I can’t sleep without it (and Max likes it too). Mine is from Theraline and I really like it.
  • Schwangerschaftsleggings / Pregnancy leggings
    Auch bald gekauft, weil die alten Hosen einfach schnell eng wurden (obwohl man den Bauch noch nicht gesehen hat, aber 1-2cm machen viel aus!). Die Leggings kann man mit soooo viel anziehen, anfangs mit langen Pullis, dann mit Tuniken und längeren T-Shirts, ein Traum!! Vor allem jetzt gegen Ende der Schwangerschaft möchte ich sie nicht missen, kein Bund der einschnürt, das ist viiiiel wert! (Meine sind aus dem Mami-Shop in Wien, ein süßes kleines Umstandsmodengeschäft, mit sehr sehr netter Inhaberin)
    I bought them very soon too, as my regular trousers just didn’t fit anymore (even as no one could notice a change, but 1-2 cm are a lot!). You can wear the legggings with just about anything, with large pullovers, tunics, long shirts etc. I wouldn’t want to be without them, especially now at the end of the pregnancy – no waistband feels like heaven!! (Mine are from Mami-Shop in Vienna)

schwangerschaft-leggins

  • Maternity Belt
    Ein Bauchgurt, der das wachsende Gewicht ein bisschen vom Rücken nimmt, und so Rückenschmerzen vorbeugt. Ich hatte leider trotz Rückenworkouts und eher kleinem Bauch Kreuzschmerzen, mit dem Gurt wurde es eindeutig besser. (Tipp: er ist leider ziemlich teuer, leiert aber nicht aus, dh. kann man auch gut gebraucht kaufen!)
    A support belt for the belly, that takes off the added weight from your back. I had some back pain despite workouts and a small belly, and it got really better with this belt. (Its quite expensive, but it doesn’t wear out, so you can buy it used for just a fraction of the new price!!)
  • Snacks in der Handtasche / Snacks in my purse
    Ja das ist ein Must-Have! Der Hunger kommt in der Schwangerschaft plötzlich und drastisch, man muss dann unbedingt etwas essen (jedenfalls wars bei mir so). Daher: gesunde Snacks immer dabei haben (z.B. Müsliriegel oder gesunde Pralinen)
    Yes, this is a must-have!! When hunger strikes you have to eat, no excuses (at least this was the case for me). So: having healthy snacks on hand is a must (like granola bars or healthy candy)
  • Flache Schuhe / Flat shoes
    Muss ich das überhaupt erwähnen? Naja, jedenfalls konnte ich überhaupt nicht mehr mit hohen Schuhen gehen. Mein Gleichgewichtssinn war ein bisschen gestört durch den verlagerten Schwerpunkt, am bequemsten waren und sind einfach ganz flache Schuhe.
    Do I even have to mention them? I just couldn’t walk with high heels. My balance was off due to the displaced balance point, it just was flat shoes, no questions asked.
  • Kokosöl / Coconut oil
    Es gibt ja viele Produkte gegen Schwangerschaftsstreifen, aber da ich Kokosöl für ziemlich alles (ja, echt ;-) ) verwende kam es auch hier zum Einsatz. Bis jetzt in Woche 35 habe ich keine Streifen bekommen, ob das jetzt aufs Kokosöl zurückzuführen ist kann ich natürlich nicht sagen. Ich mochte es jedenfalls, es lässt sich gut auftragen, zieht gut ein und riecht gut.
    There are lots of products to prevent stretch marks, but as I use coconut oil for nearly everything (yes, really ;-) ) I also used it here. I didn’t get any stretch marks until now (week 35), although I can’t say for sure if the coconut oil is the reason. But I liked it, its easy to use and smells good.
  • Gymnastikball / Exercise ball
    Ah, mein Liebling kommt zum Schluss! Irgendwann wird fast jede Position ungemütlich, ich bin eigentlich schon von Anfang an viel am Gymnastikball gesessen. Da kann man dann das Becken hin und her bewegen, ein bisschen auf und ab hüpfen, und schon gehts wieder besser! (Nicht zu vergessen natürlich auch die Verwendung in den Workouts)
    Ah, this one is a favorite!! There’s a point when every position gets uncomfortable, I already sat on the exercise ball instead of a chair very early. You can move your pelvis and jump up and down a bit, that eases everything! (And you can also use it for your workouts)

Ihr seht, viel ist das eigentlich gar nicht. Manche anderen Dingen waren nett, einige Dinge sowieso Standard (z.B. die Vitamine, die der Frauenarzt verschreibt), manches hätte ich vielleicht auch nicht gebraucht (die Übelkeit, haha ;-) ).

You see, it’s not that much. Some things were nice, some things standard (like the vitamins you get anyway), some things I wouldn’t have missed a bit (like the sickness, haha ;-) )

Wie war das bei euch in der Schwangerschaft? Was waren eure Must-Haves? (Falls ihr schon mal einen ähnlichen Post gemacht habt schickt mir ruhig den Link, dann poste ich ihn hier dazu!)

What were your pregnancy must-haves? (In case you already did a similar post just send me the link and I’ll post it here too!)

Unterschrift dünn

Pastinakenchips

8 Mar

Pastinakenchips

Hi ihr Lieben!!!!

Wie ist eure Woche bisher so?? Meine ganz gut, verfliegt wie der Wind…gestern war ich auf einem Kongress von der Arbeit aus, die Abendveranstaltung in der Wiener Hofburg war der Hammer, mit tollen Shows, gutem Essen, Cocktails mit Blick aufs Rathaus…so macht arbeiten Spaß! ;-)

Heute trainier ich dann meine Mädls und danach werd ich mich mit Max auf der Couch treffen! Durch seinen Schichtdienst (er ist Lokführer) und meinen zahlreichen Aktivitäten sind wir beide oft zu unterschiedlichen Zeiten daheim und genießen die wenige Zeit die wir gemeinsam haben immer besonders!! Letztens haben wir einen Film-Abend gemacht und da wir zwar ganz gern Chips essen, wenn sie mal am Tisch stehen, aber nie welche kaufen, weil wir sie ja sonst essen ;-), haben wir sie diesmal einfach selbst gemacht – und das sogar in gesünderer Version:

Pastinakenchips

Einfach und schnell gemacht sind diese Chips knusprig und gut! Noch dazu gesünder als so manche gekaufte Variante, da kann man also locker alle auf einmal essen ;-)

Zutaten

1 Pastinake (oder wenn ihr mehr machen wollt einfach mehrere)
Kokosöl
ev. eine Prise Salz und/oder Zimt, ihr könnt die Chips beliebig würzen

Zubereitung

  • Die Pastinaken fein reiben – da lob ich mir wieder meine Küchenmaschine, da ging das ratz-fatz (und ohne blutige Finger, ich bin nicht sehr geschickt ;-))
  • Pastinakenscheiben ev. würzen – wenn ihr das wollt.
  • Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Pastinakenscheiben auf beiden Seiten knusprig frittieren.


Das war einfach oder? Und ja, ich weiß, auch diese Chips sind in Öl frittiert, man sollte also nicht Tonnen davon essen. Aber da ich Kokosöl verwende sind sie auch ein bisschen gesund, einige Vorzüge von Kokosöl:

Unraffiniertes Kokosöl (das bekommt ihr im Bioladen, z.B. Denn’s, oder Staudigl – und das ist nicht das selbe wie das Ceres Kokosfett das ihr im Supermarkt bekommt, das ist ein raffiniertes, also stark verarbeitetes Öl das sehr ungesund ist!) besitzt fast nur gesättigte mittelkettige Fettsäuren und kann bis zu 230°C erhitzt werden – daher eignet es sich perfekt zum frittieren. Unraffiniertes Kokosöl enthält hohe Anteile an Laurin und Caprinsäure, die beide in der Natur sehr selten vorkommen und antibakteriell und antiviral wirken, außerdem auch gegen Pilze und sie werden im Körper nicht als Körperfett gespeichert, sondern zur Energiegewinnung herangezogen. Das richtige Kokosöl wirkt also toll für das Immunsystem und für den Stoffwechsel und man kann es vielseitig verwenden (kochen, braten, als Bodylotion – mein kleiner Geheimtipp, ich liebe es ;-) )

So, genug Wissen für heute, ich hoffe ihr macht euch einen schönen Abend und genießt ev. eine Portion Pastinakenchips!! (wobei das Rezept sicher auch mit Süßkartoffeln oder normalen Erdäpfeln funktioniert, wenn nicht sogar mit roten Rüben, Karotten etc – wow, das muss ich alles mal probieren!!)

Der hier wird es sich wohl heute auf der Couch mit uns gemütlich machen…

Ach ja, Achtung an alle Deutschen: hab ich Leser aus dem Bereich Düsseldorf??? Ich bin nämlich im April zur FIBO in Düsseldorf/Essen – ihr könnt also entweder schauen das ihr das Wochenende 21.-22.04. nicht daheim seid um mir ja nicht in die Quere zu kommen ;-) oder vielleicht hat ja der ein oder andere Lust sich zu treffen? Ev. sogar auf der FIBO?? Würd mich total freuen!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...