Schlagwort-Archiv: Kochen

Mango-Spargel-Salat / Mango-Asparagus-Salad

21 Jun

Hi!!!

Gehts euch gut? Genießt ihr die Hitze, oder freut ihr euch schon auf kühleres Wetter? Ich mag die Hitze ja gern, ich kann (im Gegensatz zu vielen anderen) auch trotzdem gut schlafen…ich genieß es also, schau das ich viel im Freien bin und Sonne (und somit Vitamin D!) tanke!

How are you today?? Do you enjoy the heat, or are you looking forward to colder temperatures? I like the heat, I can sleep well (as opposed to others) and I make sure to be outdoors as often as I can to get some sun (and Vitamin D!).

Was ich nicht viel hab bei der Hitze ist Appetit…ich hab einfach weniger Hunger, und wenn dann Gusto auf kühle Sachen, sprich: Salate!! Einen davon hab ich heute für euch, einen fruchtigen Mango-Spargel-Salat!

What I don’t have much when its so hot is appetite…I’m not getting hungry and if I do I crave cold things, like salads!! And one of them I have for you today: a fruity mango-asparagus-salad!

Mango-Spargel-Salat / Mango-Asparagus-Salad

Zutaten ————— Ingredients
1 Bund grüner Spargel
1 Mango
1 kleine Zwiebel
2 TL Honig
2 EL Öl
1 EL Zitronensaft
Chiliflocken
Basilikum
  1 bunch green asparagus
1 mango
1 small onion
2 tsp honey
2 Tbsp oil
1 Tbsp lemon juice
Chili flakes
Basil

Zubereitung / Instructions

  • Die Enden vom Spargel abschneiden und ev. ein Stück schälen (je nach Qualität des Spargels). Den Spargel in ca. 2cm lange Stücke schneiden.
    Trim the asparagus ends and peel the remaining asparagus if necessary (depends on the quality of the asparagus).  Cut the asparagus in bite sized pieces.
  • Die Spargelstücke ca. 4 Min. im Öl anbraten und mit Wasser ablöschen. Ca. 5 Minuten ziehen lassen und ev. ein bisschen salzen.
    Roaste the asparagus pieces in oil for about 4 minutes, then fright it off with water and let sit for 5 minutes. Salt if you like to.
  • In der Zwischenzeit die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden, und auch den Zwiebel klein schneiden.
    In the meantime peel the mango and cut in pieces, also cut the onion.
  • Alle Zutaten zusammen mischen und genießen!!
    Mix all ingredients and enjoy!

 Sehr sehr lecker!!! Falls ihr den nachmachen wollt müsst ihr euch aber beeilen, die Spargelsaison ist bald zu Ende (offiziell am 24.06., soweit ich weiß ;-))!!

Really really good!! If you want to make it you have to hurry, aspargus season is about to end soon (officially its the 24th of june, I think ;-))!

Esst ihr gerne Spargel? Habt ihr ein Lieblingsrezept?

Do you like asparagus? Do you have a favourite recipe?

About these ads

Chicken Tikka Masala

11 Mai

Hi!!!

Wochenende!!!! Leider schlechtes Wetter, aber auch nicht so schlecht, so kann ich endlich meine Wohnung auf Vordermann bringen! ;-)

Weekend!!! Unfortunately the weather forecast is not that good, but now I’m forced to do some housework, haha ;-)

Wie läufts mit dem Paleo-Essen?? Ich muss sagen echt echt gut!! Ich esse viel weniger Fleisch als ich mir das gedacht hätte (was für mich ein positiver Punkt ist, ich bin kein strikter Vegetarier, kann aber ganz gut ohne viel Fleisch auskommen!), ich habe Energie ohne Ende und fast nie Hunger!! Es gibt so viele Rezepte, eines das wir schon ausprobiert haben ist dieses hier:

How is the paleo-experiment going?? I have to say: great great great!! I eat a lot less meat than I expected (that’s a positive point for me, I’m no vegetarian, but I can live without meat!), I have endless energy and I’m seldom hungry! There are sooo many recipes, one that we’ve already tried is this:

Chicken Tikka Masala

Rezept von Mark Sisson

Zutaten Huhn ————— Ingredients Chicken
6-8 Hühnerbrüste, in kleine Stücke geschnitten
2 EL Olivenöl
1 Bund frische Petersilie
1 EL Zitronensaft
1 Dose Kokosmilch
4 EL Knoblauch (ich hab Pulver genommen, weil ich keinen frischen hatte)
4 EL Ingwer
Prise Pfeffer und Salz
1 EL Zimt
1 EL Chili
1 EL Kurkuma
 6-8 boneless/skinless chicken breasts cut into bite size pieces
2 tablespoons olive oi
l
1 bunch fresh cilantro, finely chopped (bottom stems cut off)
1 tablespoon lemon juice
1 can coconut milk

4 tablespoons finely chopped garlic (I took garlic powder, as I didn’t have fresh)

4 tablespoons ginger
pinch of pepper and salt
1 tablespoon cinnamon
1 tablespoon chili powder

1 tablespoon turmeric

Zubereitung Huhn / Preparation chicken

  • Ofen auf 160°C vorheizen.
    Preheat oven to 160°C.
  • Alle Zutaten in einer großen Backform vermischen und zugedeckt ca. 1h backen lassen.
    Mix all ingredients in a large baking dish and bake covered for an hour.

So sieht dann das Huhn aus wenn es vom Ofen kommt (links), rechts köchelt die Sauce.

Thats how the chicken looks like when you take it out of the oven (left), on the right hand side that’s the sauce cooking.


Zutaten Sauce ————— Ingredients Sauce
1/4 Tasse Olivenöl
1 EL Kokosöl
2 Zwiebel, geschnitten
ca. 200g Tomatenpaste
1 Tasse Kokosmilch
ca. 500g Paradeiser (frisch oder aus der Dose)
1 EL Zitronensaft
3 EL Knoblauch
1/2 Tasse Wasser
2 TL Paprika
je 1/2 TL Salz, Kurkuma, Chili, Zimt und Garam Masala (ich hab eines von Sonnentor verwendet)
1/4 cup olive oil
1 tablespoon coconut oil

2 onions, cut into small pieces

approx. 200g tomato paste

1 can coconut milk

approx. 500g tomatoes (fresh or canned)

1 tablespoon lemon juice
3 tablespoons garlic
1/2 cup water

2 teaspoons paprika

1/2 teaspoon of each: salt, cumin, chili, cinnamon, garam masala

Zubereitung Sauce / Preparation of Sauce

  • Zwiebel im Oliven- und Kokosöl in einem großen Topf rösten, bis sie goldbraun sind.
    In a large, deep pan over medium heat sauté the onions in the olive and coconut oil until golden brown.
  • Alle anderen Zutaten dazu fügen und 20 Minuten köcheln lassen (oft umrühren).
    Add the remaining ingredients, mix well and let simmer for 20 minutes, stirring often.
  • Wenn das Huhn fertig ist dieses in die Sauce geben (darum brauchst du einen großen Topf ;-)) und nochmals 20 Minuten köcheln lassen.
    When the chicken has finished baking, add it to the sauce on the stovetop.  (thats why you need the large pan ;-)) Simmer for another 20 minutes.


Das schmeckt sooo gut, wir waren schwer begeistert!!! Meine Portion seht ihr hier mit “Karfiol-Reis”, das ist einfach Karfiol in der Küchenmaschine klein geschnitten – die Konsistenz ist ähnlich wie Reis, nur hat es natürlich viel weniger Kalorien und Kohlenhydrate (und ist kein Getreide, also paleo-freundlich).

It’s soooo good, we love it!!! You can see my serving with “cauliflower-rice”, thats cauliflower shredded in the food processor – it has a similar texture as rice, but with less calories and carbs (and its no grain, so its paleo-friendly)

Schönes Wochenende!!! Have a great weekend!!

Karotten-Pancakes

13 Apr

Hi!!

Danke für eure Komplimente zu meiner Torte!! Ja, es ist viel Arbeit, aber ich mag solche “Projekte” ganz gerne, wo man plant und langsam Schritt für Schritt umsetzt!!

Zwischendurch mach ich aber auch ab und zu einfachere Dinge ;-) Zum Beispiel Pancakes!! Diesmal passend zu Ostern (bin etwas spät mit dem posten, aber die schmecken auch nach Ostern!) Karotten-Pancakes.

Karotten-Pancakes

adaptiert von Smitten Kitchen

1/2 Tasse Vollkornmehl
1/2 Tasse Haferflocken
1/2 TL Backsoda
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1/2 TL Ingwer
2 EL Walnüsse, grob geschnitten
1 großes Ei
2 EL Honig
1 Tasse Buttermilch
2 Tassen fein geraspelte Karotten
Kokosöl zum rausbacken

Zubereitung

  • Alle Zutaten für die Pancakes gut miteinander vermischen – der Teig ist eher fest, verglichen mit normalem Pancake-Teig.
  • Zum Rausbacken max. 2 EL Teig in die Pfanne geben und flach drücken – je dünner desto besser, sonst dauern sie lange bis sie durch sind und zusammen halten. Nach ca. 2 Minuten (je nachdem wie groß und flach ihr sie macht) umdrehen und nochmals auf der andren Seite braten.
  • Toppingidee: griechisches Joghurt, Buttermilch, gemischt mit Honig und Zimt, mmmh!!

Hier  bzw. hier in der superschnellen Mikrowellen-Version findet ihr meine anderen Pancake Rezepte!

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!! Das Wetter klingt ja nicht so berauschend, aber wir werdens uns schon gemütlich machen, hab ich recht?!

Ode an das Ei

6 Apr

Schönen Karfreitag ihr Lieben!!

Ich möchte heut gar nicht lange schreiben, eigentlich wollte ich heute die Chocolate-Cherry-Birthday-Muffins posten, die Max zum Geburtstag bekommen hat, aber nachdem den am Karfreitag gelegten Eier nachgesagt wird, dass sie nicht verfaulen sondern nur vertrocknen hab ich mir gedacht heute muss ich was über Eier schreiben!!

Das ist das coolste Ei-Foto ever oder?? (Quelle)

Ich kann mir das natürlich nicht vorstellen, das die Eier nicht faulen (vielleicht probier ichs aus, im Waldviertel gibts Hühner…), aber Eier sind irgendwie der Ursprung des Lebens (was war zuerst da, das Huhn oder das Ei? ;-)). Früher wurden Eier sogar als Zahlungsmittel verwendet, und man durfte während der gesamten Fastenzeit keine Eier essen. Die gelegten Eier wurden gekocht mit Farbe und Pinsel “markiert”, daher kommt auch der Brauch mit den bunten Ostereiern.

Eier sind das Superfood schlechthin!! Sie sind eines der nährstoffreichsten Lebensmittel überhaupt: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Natrium, Eisen, Kupfer, Zink, Jod und Folsäure. Außerdem gibt es keinen wertvolleren Eiweißspender als das Ei: 100g Eiprotein wird zu 100 Prozent in Körpereiweiß umgewandelt, welches wichtig ist für Muskeln und Gewebe, aber auch für sonstige Körpervorgänge gebraucht wird. Zum Beispiel spielt es eine Rolle bei der Bildung von Serotonin, dem Glückshormon!!

Sorry, ich kann einfach keine ernsthaften Ei-Bilder posten wenn ich auch solche nehmen kann ;-) (Quelle)

Auch Vitamin-D ist im Ei, das “Sonnen-Vitamin”, welches der Körper mit Hilfe des Sonnenlichts produziert und daher im Winter eher ein Defizit aufbaut. Aber auch Vitamin A, B, E und K sind im Ei enthalten.

Das der Eidotter den Cholesterinspiegel erhöht wurde zwar schon lange wieder entkräftet, ist aber irgendwie bei vielen Leuten noch nicht angelangt. Also: euer Cholesterinspiegel wird vom Körper selbst geregelt, es wird nämlich auch körpereigenes Cholesterin produziert. Wenn ihr also mehr mit der Nahrung zu euch nehmt produziert der Körper einfach weniger und umgekehrt. Dies ist bei einem gesunden Menschen immer der Fall, natürlich kann dieser Cholesterinhaushalt gestört sein, dann stimmt etwas mit der grundsätzlichen Ernährung nicht. Ein Großteil der hohen Cholesterinwerte kann durch eine Umstellung auf gesunde Ernährung drastisch gesenkt werden!

Supercoole Eierschalenkunst! (Quelle)

In meiner Rezeptdatenbank gibts auch einige Rezepte mit Eier, zum Beispiel die superschnellen Mikrowellen-Protein-Pancakes.

So, damit endet meine Ode ans Ei, ich wünsch euch Frohe Ostern!!!

Gesunde Torte einmal anders: aus Salat!

4 Apr

Hi!!!

Hoffe es geht euch gut, und ihr konntet die letzten Sonnenstrahlen vorm großen Regen noch genießen ;-) Mir gehts ganz gut, momentan ist sooo viel zu tun, in allen Bereichen meines Lebens, aber ich versuch so gut es geht Auszeiten einzubauen und freu mich schon sehr aufs Osterwochenende – da sind wir im Waldviertel und ich werd entspannen!!!

Bei meinem Blog Event Anfang des Jahres “Mit Power ins neue Jahr” hat Bettina etwas tolles gemacht, das möchte ich seitdem nachmachen. Vor Kurzem hab ichs dann geschafft, nachdem ich die Tortenform schon für die Hochzeitstorte rausgekramt hab, hab ich sie gleich für eine tolle Salattorte draußen gelassen, geht sich auch noch aus die für den Gründonnerstag zu machen ;-) :

Salattorte

frei nach Bettina

Zutaten

Kopfsalat
Paradeiser/Tomaten
Salatgurke
Karotten
hartgekochte Eier
Makrelen in Tomatensauce
(im Grunde könnt ihr schichten was ihr wollt: Sellerie, Mais, Thunfisch, rote Rüben, Huhn…)

Zubereitung

  • In eine Tortenspringform unten ein paar Salatblätter reinlegen.
  • Dann die restlichen Zutaten übereinander schichten, je nach Lust und Laune!! Ich hab immer dazwischen Schichten Salatblätter gemacht.
  • Am Ende die Torte abdecken und etwas schweres darauf legen, damit sich die Torte setzen kann. Mindestens 12h ziehen lassen.

Ich hab kein Dressing dazu gemacht, weil ich die Makrelen in Tomatensauce hatte und das quasi mein Dressing ersetzt hat.


Schaut toll aus oder?? Schmeckt auch gut, ihr könnt eigentlich jede Art von Salat die ihr wollt in Tortenform machen, stell mir das beeindruckend vor wenn man Gäste hat!! So nur für mich allein war mir die Torte im Endeffekt zu unpraktisch, wie ihr seht rinnt überall Flüßigkeit herum und die Stücke fallen auch auseinander…ich hab mir dann einfach immer ein Stück in einen Behälter gegeben und zur Arbeit mitgenommen, im Endeffekt hat es ausgeschaut wie ein “normaler” Salat, also da hat sich das Torten schichten nicht wirklich ausgezahlt…also vielleicht probiert ihr es eher mal aus wenn ihr Gäste habt (oder mit Kindern stell ichs mir toll vor?!)

Na gut, ich wünsch euch eine schöne Wochenmitte!!

Ingwer-Apfel-Crumble

30 Mär

Hallo!!

Willkommen in den Osterferien! ;-) Ich hab zwar nicht wirklich frei, aber immerhin die Stunden in der Volkshochschule fallen aus, hab also richtig viel Zeit (wobei das relativ ist, hab schon viele Pläne…)

Irgendwie fühl ich mich derzeit leicht verkühlt und nicht ganz auf der Höhe, ich werde mich auch mit dem Sport ein bisschen zurück halten (trifft sich also gut mit der VHS) und viel Obst und Gemüse essen…und Ingwer, weil der wirkt ja auch entzündungshemmend und antibakteriell!! Eines meiner Lieblingsfrühstücke diese Woche war also das hier:

Ingwer-Apfel-Crumble

Ein leichtes Dessert mit vielen Vitaminen und dem Power Food Ingwer – entzündungshemmend, antibakteriell, wärmend…alles um einer drohenden Erkältung entgegen zu wirken!! Außerdem schmeckt es sensationell, nicht nur zum Frühstück ;-)

Zutaten für ca. 4 Portionen

3 Äpfel, dünn geschnitten
2 EL Zitronensaft
1/4 TL Zimt
1/8 TL Muskatnuss

Topping
6 EL Leinsamen, gemahlen
1/4 Tasse Wasser
ca. 3cm Ingwer, fein gerieben
1,5 Tassen Haferflocken
1 EL Honig
1 EL Vollkornmehl
1/4 TL Zimt
1/8 TL Muskatnuss
1/4 Tasse griechisches Joghurt

Zubereitung

  • Ofen auf 120°C vorheizen.
  • Äpfeln mit Zitronensaft und den Gewürzen vermischen und in eine Backform geben.
  • Die Leinsamen mit dem Wasser vermischen und zur Seite stellen.
  • Ingwer und die trockenen Zutaten vermischen. Dann auch das Leinsamengel das sich inzwischen gebildet hat und das Joghurt untermischen.
  • Diese Mischung über den Äpfeln verteilen und ca. 20-25 Minuten backen.

Schmeckt sehr gut auf griechischem Joghurt zum Frühstück und hat mich total lange satt gehalten!!


Ich wünsch euch, trotz Regenwetter, ein wunderschönes Wochenende!!

Pastinakenchips

8 Mär

Hi ihr Lieben!!!!

Wie ist eure Woche bisher so?? Meine ganz gut, verfliegt wie der Wind…gestern war ich auf einem Kongress von der Arbeit aus, die Abendveranstaltung in der Wiener Hofburg war der Hammer, mit tollen Shows, gutem Essen, Cocktails mit Blick aufs Rathaus…so macht arbeiten Spaß! ;-)

Heute trainier ich dann meine Mädls und danach werd ich mich mit Max auf der Couch treffen! Durch seinen Schichtdienst (er ist Lokführer) und meinen zahlreichen Aktivitäten sind wir beide oft zu unterschiedlichen Zeiten daheim und genießen die wenige Zeit die wir gemeinsam haben immer besonders!! Letztens haben wir einen Film-Abend gemacht und da wir zwar ganz gern Chips essen, wenn sie mal am Tisch stehen, aber nie welche kaufen, weil wir sie ja sonst essen ;-), haben wir sie diesmal einfach selbst gemacht – und das sogar in gesünderer Version:

Pastinakenchips

Einfach und schnell gemacht sind diese Chips knusprig und gut! Noch dazu gesünder als so manche gekaufte Variante, da kann man also locker alle auf einmal essen ;-)

Zutaten

1 Pastinake (oder wenn ihr mehr machen wollt einfach mehrere)
Kokosöl
ev. eine Prise Salz und/oder Zimt, ihr könnt die Chips beliebig würzen

Zubereitung

  • Die Pastinaken fein reiben – da lob ich mir wieder meine Küchenmaschine, da ging das ratz-fatz (und ohne blutige Finger, ich bin nicht sehr geschickt ;-))
  • Pastinakenscheiben ev. würzen – wenn ihr das wollt.
  • Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Pastinakenscheiben auf beiden Seiten knusprig frittieren.


Das war einfach oder? Und ja, ich weiß, auch diese Chips sind in Öl frittiert, man sollte also nicht Tonnen davon essen. Aber da ich Kokosöl verwende sind sie auch ein bisschen gesund, einige Vorzüge von Kokosöl:

Unraffiniertes Kokosöl (das bekommt ihr im Bioladen, z.B. Denn’s, oder Staudigl – und das ist nicht das selbe wie das Ceres Kokosfett das ihr im Supermarkt bekommt, das ist ein raffiniertes, also stark verarbeitetes Öl das sehr ungesund ist!) besitzt fast nur gesättigte mittelkettige Fettsäuren und kann bis zu 230°C erhitzt werden – daher eignet es sich perfekt zum frittieren. Unraffiniertes Kokosöl enthält hohe Anteile an Laurin und Caprinsäure, die beide in der Natur sehr selten vorkommen und antibakteriell und antiviral wirken, außerdem auch gegen Pilze und sie werden im Körper nicht als Körperfett gespeichert, sondern zur Energiegewinnung herangezogen. Das richtige Kokosöl wirkt also toll für das Immunsystem und für den Stoffwechsel und man kann es vielseitig verwenden (kochen, braten, als Bodylotion – mein kleiner Geheimtipp, ich liebe es ;-) )

So, genug Wissen für heute, ich hoffe ihr macht euch einen schönen Abend und genießt ev. eine Portion Pastinakenchips!! (wobei das Rezept sicher auch mit Süßkartoffeln oder normalen Erdäpfeln funktioniert, wenn nicht sogar mit roten Rüben, Karotten etc – wow, das muss ich alles mal probieren!!)

Der hier wird es sich wohl heute auf der Couch mit uns gemütlich machen…

Ach ja, Achtung an alle Deutschen: hab ich Leser aus dem Bereich Düsseldorf??? Ich bin nämlich im April zur FIBO in Düsseldorf/Essen – ihr könnt also entweder schauen das ihr das Wochenende 21.-22.04. nicht daheim seid um mir ja nicht in die Quere zu kommen ;-) oder vielleicht hat ja der ein oder andere Lust sich zu treffen? Ev. sogar auf der FIBO?? Würd mich total freuen!!

Linsen-Zucchini-Tarte

23 Feb

Hallo!!

Na, seid ihr schon im Fastenmodus? Verzichtet ihr auf irgendwas in der Fastenzeit?

Ich möchte meinen Kaffee-Konsum einschränken, zunächst einmal auf 1/Tag (statt 2), und ev. dann 1 alle zwei Tage oder so…und ich möchte auf alle zugesetzten Zuckerarten (also auch braunen Zucker, Ahornsirup etc.) verzichten, soweit möglich… ich liebe einfach Süßes, daher wird das besonders schwer. Am ehesten möchte ich noch Honig verwenden. Mehr zum Zucker bald, ich lese da gerade ein Buch…

Heute gibts wieder ein gesundes Rezept vom Blog Event! Als ich Lilly’s Tarte-Rezept gesehen hab wusste ich sofort: das muss ich probieren!! Und das solltet ihr auch, es ist nämlich echt gut!!

Linsen-Zucchini-Tarte

adaptiert von Lilly

Eine Tarte bei der sogar der Teig vollgepackt ist mit Vitaminen und Mineralstoffen, und die Füllung ist ohnehin gesund und kann beliebig adaptiert werden.

Zutaten

Für den Teig:

125 g rote Linsen
1 EL Pflanzenöl
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
50 g Vollkornmehl
1 EL Zitronensaft
Basilikum

Für die Füllung:
250g Zucchini
2 Eier
2 EL Mehl
50ml Milch
100ml Topfen
50 – 80g Käse, gerieben
Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Tarteform einfetten und kalt stellen.
  • Die Linsen kochen, bis sie fast durch sind (ca. 10 Minuten), Zwiebel schälen, würfeln und mit dem Knoblauch (fein gehackt) in etwas Öl glasig dünsten. Die Hälfte aus der Pfanne nehmen und mit Linsen, Tomatenmark, Mehl, Zitronensaft und Basilikum unterrühren. Die Tarteform mit der Masse auskleiden.
  • Zucchini waschen, würfeln und ein paar Minuten mit den übrigen Zwiebeln weiter dünsten. Eier und Mehl verrühren, dann Topfen und Milch unterrühren und kräftig würzen. Zucchini + restliche Zwiebeln auf dem Boden verteilen und den Guss darüber verteilen.
  • Die Mischung in die Tarteform füllen und mit Käse bestreuen. Bei 80 – 200°C ca. 25-30 Minuten backen. (Die Füllung sollte gut fest sein).

Diese Tarte ist echt gut, das mit dem Teig funktioniert super, obwohl er nicht so gut fest wird wie der Topfenteig der Mangold-Quiche.

Wünsch euch einen schönen Abend!

Fenchel-Apfelsuppe

14 Feb

Hi!!!

War heute wieder beim Arzt meine Hand besprechen, war in der Zwischenzeit röntgen und anscheinend ist da mehr entzunden, sogar der Knorpel ist betroffen, aber alles bildet sich zurück, ich muss nur ruhen und der Sache wirklich 4-6 Wochen Zeit geben…naja, 2 hab ich ja schon ;-)

Max hat mir ein Koch- und Backverbot auferlegt, daher verblogge ich mal alle meine Entwürfe, das sind ohnehin genug….und was passt besser zu einem kalten Wintertag als eine leckere Suppe??

Fenchel-Apfelsuppe

Eine cremige Wintersuppe vollgestopft mit Gesundheit! ;-) Den Fenchel schmeckt man nicht stark raus, er wirkt einfach nur gut für die Verdauung, quasi im stillen!

Zutaten

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
150g Süßkartoffel (ca. 1)
500g Fenchelknollen
1 Lorbeerblatt und 1 TL Salz
500ml Wasser
1 großer Apfel

Zubereitung

  • Zwiebel, Knoblauchzehen und Süßkartoffel schälen und würfelig schneiden.
  • Fenchelknollen putzen, waschen und ebenfalls würfeln. Alles mit dem Lorbeerblatt und Salz in 500ml Wasser zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze garen.
  • Den Apfel würfeln und unter die passierte Gemüsesuppe mischen. (Ich hab ihn mit passiert, war mir lieber)
  • Mit etwas Fenchelgrün oder Petersilie garnieren.

 Echt gut!! Die Suppe ist eher dick, richtig breiig…ich mag das, falls ihr sie lieber flüßiger wollt dann nehmt einfach mehr Wasser (nicht Meerwasser, sonder mehr Wasser, hihi)

Schönen Abend!!!

Mangold-Tarte mit supergesundem Teig!!

1 Feb

Hi!!

Wie gehts euch?? Ich kann heut leider gar nicht viel schreiben; mein Handgelenk ist entzunden und ich tippe mit einer Hand. Daher ein Rezept das ich schon in den Entwürfen hatte :-)

Mangold-Tarte

inspiriert von Chefkoch

Diese Tarte ist so gesund, das kann man gar nicht glauben wenn man in den saftigen Boden beisst und die würzige Füllung genießt! Durch das viele Protein hält sie auch lange satt, und das Rezept ist außerdem sehr wandelbar.

Zutaten

Teig

100g Topfen/Quark
150g Haferflocken
1 TL Backpulver
3 EL Öl

Füllung

Mangold (ich hab einen Stamm genommen)
1 Zwiebel
250g Mozzarella
1 Paprika
2 Eier
150ml Milch
Öl, Salz, Pfeffer, Muskat und Chili

Zubereitung

  • Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Alle Zutaten für den Teig gut vermischen und in eine ca. 26cm große Form drücken. Der Teig ist eher bröselig und ich dachte das wird nie was, aber vertraut mir in diesem Punkt, es wird!! ;-)
  • Im Ofen ca. 10 Minuten vorbacken, inzwischen die Füllung machen.
  • Für die Füllung Zwiebel und Mangold klein schneiden und ein paar Minuten in der Pfanne dünsten. Milch und Eier darüber gießen und gut würzen. Die Mischung in den vorgebackenen Boden geben.
  • Paprika in Ringe schneiden und auf die Tarte legen.
  • Mozzarella in Stücke schneiden und über die Tarte streuen.
  • Bei 180°C ca. 30 Minuten backen und dann noch eine Weile auskühlen und ruhen lassen.

Der Teig saugt das Wasser vom Gemüse supergut auf und wird ein richtig guter, fester Teig (aber nicht hart!!) Super super super Rezept, wird es sicher bei uns noch öfter geben!! (Mit Fleisch, laut Max ;-))

Wünsch euch einen schönen Abend!!