Schlagwort-Archiv: Brot

Advent 13: Kürbis-Chai-”Brot” / Pumpkin-Chai-bread

13 Dez

Logo Adventskalender 1

Bevor ich euch das heutige Rezept zeig möcht ich euch noch zeigen wie fitte Männer (vielleicht auch Frauen? ;-)) backen:

Before I talk about todays recipe I’ll show you how fit man (and maybe also woman? ;-)) bake:

real men bake_1975380159_n

Haha, ich muss ehrlich zugeben, ich hab das Ganzkörpertraining beim Backen vom Kürbis-Chai-Brot für Post aus meiner Küche weg gelassen…dafür hab ich das Rezept für euch mitgeschrieben und ein paar Fotos gemacht… auch ok oder?!

Haha, I have to admit I didn’t to the whole body workout while baking the following pumpkin chai bread… but I wrote down the recipe for you and made some pictures… also not bad right?!

PamK Pumpkin Chai Bread 1

Kürbis-Chai-“Brot” / Pumpkin-Chai-bread

Zutaten ————— Ingredients
1 Tasse Kürbismus
½ Tasse ungesüßtes Apfelmus
½ Tasse Agavensirup
2 TL Vanille
2 Eier
½ Tasse Milch nach Wahl
1 ½ Tassen Mehl nach Wahl (glutenfrei möglich!)
(ich hab Kichererbsenmehl und Vollkornmehl 1:1 gemischt)
1 TL Backsoda
1 ½ TL Backpulver
1 TL Zimt
½ TL Kardamom
1 TL Ingwer
½ TL geriebene Gewürznelken
1 cup organic canned pumpkin
1/2 cup organic apple sauce
1/2 cup raw agave nectar
2 tsp vanilla extract
2 eggs
1/3 cup milk of choice
1 1/2 cups (gluten-free) flour
1 tsp baking soda
1 1/2 tsp baking powder
1 tsp cinnamon
1/2 tsp cardamom
1 tsp ginger
1/2 tsp ground cloves

Zubereitung / Preparation

  • Ofen auf 130°C vorheizen und eine große (oder wie ich, mehrere kleine) Backformen einfetten.
    Preheat oven to 350 degrees F and grease one large (or like I did, more small ones) baking dish.
  • Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen.
    Mix all ingredients in a large bowl.
  • Den Teig in die Formen füllen und bei 130°C für ca. 45 Minuten backen.
    Put dough in baking dish(es) and bake at 350 degrees F for about 45 minutes.

PamK Pumpkin Chai Bread 2

Ich hab vor dem Teig noch ein paar Cranberries in die Form gestreut, die waren dann oben auf den Laiben. Und einen hab ich mit der Orangen-Schokoglasur überzogen (hab ich hier schon mal erwähnt), soooo lecker!! Anscheinend hat es meiner Tauschpartnerin auch geschmeckt (oder sie hat sich nichts sagen getraut?! ;-))

I put some cranberries in the pans before putting in the dough, so they are on top of the bread. And I glazed one of them with a chocolate-orange-glaze (which I already mentioned here), sooo good!! 

Und, was habt ihr kürzlich gebacken?? Ich wünsch euch noch einen tollen Abend!!!

What did you bake lately?? I wish you a great evening!!

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

Bananen-Chai-Shake Bananen-Chai-Milch
 Banana-Chai-Milk

About these ads

Guerilla Knitting

16 Feb

Hi!!

Alles ok bei euch?? Hoffentlich, es ist schon Donnerstag, bald ist wieder Wochenende, juhu!! Meiner Hand gehts den Umständen entsprechend, es wird, aber braucht seine Zeit.

Heute hab ich zum ersten Mal sowas hier “live” gesehen:

Nein, kein Verkehrsschild, sowas hab ich doch schon so 1-2x gesehen, das drumherum mein ich, das Guerilla Knitting!! Cool oder? Find das irgendwie lustig, würd ja gern mal wen erwischen wie er so da steht und etwas “einstrickt” ;-)

Passend zum Thema: letztens habe ich diese Website entdeckt und find sie super!! Mit Dagmar hab ich immer viel gestrickt als wir noch in der Volksschule waren, würde mich schon wieder reizen…was meinst du Dagmar, wie wärs damit: ?!

In other news: vor einer Weile hab ich mein superschnelles Brot in meiner neuen Kastenform ausprobiert – hat wieder super funktioniert!!

Aaaach, ich würd so gern was backen, was kochen, einfach meine Hände verwenden *grml*…naja, aber jammern nutzt auch nix…tu ich halt mehr fernsehen, das kommt sonst eh viel zu kurz ;-)

Wünsch euch einen schönen Abend!!

Dreikönigskuchen

7 Jan

Hallo!!

Da ich heuer mehr Brot backen möchte (hab ja zu Weihnachten eine Backform bekommen!) hab ich mir Zorras Buch “1 Basisrezept – 12 verschiedene Brote” heruntergeladen (Danke Zorra, find das toll!!) Bei Zorra im Blog hatte ich auch gesehen das es die Tradition des Dreikönigskuchens gibt, in den ein kleiner Glücksbringer eingebacken wird und wer den beim Essen findet ist für den Tag der König – und fand das eine unglaublich nette Idee!! Der Kuchen ist ein Festtagsgebäck am 06. Jänner und wird vor allem in der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, England und Spanien traditionell gebacken.

Gleich am Anfang im Brot-Buch gibt es das Rezept für den Dreikönigskuchen, den ich dann mal gebacken hab!! Ein bisschen nervös war ich ob er denn was werden würde, Brot backen ist nicht so einfach und oft geht es schief…bei mir noch nicht so oft, aber wer weiß… aber: no risk no fun, also hab ichs ausprobiert:

Dreikönigskuchen

Rezept von Zorra

Zutaten Vorteig

150g Weizenmehl
50g Milch
1 Ei
2g Backhefe (da hab ich zu viel genommen)
2g Speisesalz
30g Zucker

Zutaten endgültiger Teig

300g Weizenmehl
50g Dinkelmehl (ich hab einfach 350g Vollkornmehl genommen)
1/2 Ei (da hab ich ein ganzes genommen)
ca. 200g Wasser (das sind ca. 200ml)
15g Backhefe (ich hab Trockenhefe genommen)
7g Speisesalz
ganzer Vorteig von oben

Garnitur

1/2 Ei mit 1 TL Milch vermischt (ui, das hab ich überlesen, hab nur den Eidotter genommen)
Mandelblättchen
falls vorhanden Hagelzucker

Zubereitung

  • Zuerst wird der Vorteig zubereitet, am besten am Vortag weil der lange rasten muss. Alle Zutaten für den Vorteig mischen und gut kneten. Dann eine Stunde zugedeckt (mit einem feuchten Tuch) bei Raumtemperatur stehen lassen. (Und dann nicht vergessen, das ist mir nämlich passiert und er ist über Nacht draußen gestanden…ups ;-)) Anschließen für 12 bis maximal 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor Gebrauch sollte der Teig wieder Raumtemperatur haben, also 30-60 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Für den endgültigen Teig einfach alle Zutaten zum bereits vorhandenden Teig geben und gut kneten. Bei Zorra steht was von verschiedenen Stufen mit der Küchenmaschine und ca. 10 Minuten gesamt, ich hab alles von Hand geknetet, dafür nur ca. 3 Minuten – naja, es ist auch was draus geworden ;-) Den Teig dann zugedeckt bei Raumtemperatur nochmal 60-90 Minuten gehen lassen. Er sollte sein Volumen dabei verdoppeln.

  • Den Teig halbieren und 8 gleich große Kugeln formen. Zwei der Kugeln zu einer großen zusammen kneten und diese in die Mitte eines Backpapiers legen. Rundherum dann die kleineren Kugeln verteilen und in eine der Kugeln den Glücksbringer stecken.

  • Dann muss der Teig nochmal 1h gehen (zugedeckt). Nach dem Gehen haben die Kugeln bei mir nicht mehr so schön ausgeschaut, das liegt dann vielleicht doch an den ganzen Kleinigkeiten die ich anders gemacht habe…

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen. Bevor alles in den Ofen kommt wird der Teig noch mit dem restlichen Eigelb (mit der Milch vermischt!!!) bestrichen und mit den Mandelblättchen und Hagelzucker bestreut. Den Kuchen dann im unteren Teil des Ofens 20-25 Minuten backen (ich hab das bei Ober- und Unterhitze gemacht, war mir nicht sicher ob ich Heißluft auch nehmen kann weil nix dort steht?!). Die letzten 5 Minuten hab ich den Kuchen dann noch mit einem Stück Backpapier bedeckt, damit er oben nicht zu dunkel wird.

Obwohl ich einiges anders gemacht hab als es im Rezept gestanden hat (siehe meine Kommentare oben) schmeckt der Kuchen und schaut auch schön aus (wenn auch nicht so schön wie der von Zorra). Das könnte eine nette Tradition werden, das gefällt mir!! Balu fand es eher langweilig und hat den ganzen Tag geschlafen…

So, das war jetzt wieder kein gesundes Rezept, soviel zu meinen Vorhaben ;-) Aber ich hab schon einige Ideen und auch schon einiges gekocht, also es gibt sie wirklich, ihr werden noch davon lesen!!

Wünsch euch ein schönes Wochenende!

Rote Rüben Karotten Süßkartoffel Suppe und superschnelles Brot

25 Nov

Hallo!!!

Schon wieder eine Woche um, könnt ihr das glauben? Die verfliegen, bald ist Weihnachten und dann ist das ganze Jahr schon wieder vorbei!!! Einen Vorsatz für 2012 hab ich schon: Entschleunigung!! Eigentlich möchte ich ja jetzt schon beginnen, ich bemüh mich…

Ich hab bei der süßen Hex im Februar kommentiert das die Suppe toll klingt und ich die sicher machen werde!! Da seht ihr mal wie lange es gedauert hat, meine Liste ist einfach zu lange…aber vor einigen Wochen war es soweit (vom Essen bis zum Blog dauerts auch manchmal ;-)), ich hab endlich die Suppe probiert, und zwar diese hier:

Rote Rüben Karotten Süßkartoffel Suppe

Zutaten

1 frische rote Rübe (rote Beete)
1 große Karotte
1 große Süßkartoffel (ich hab zwei kleine genommen)
1 kleine Zwiebel
1 EL Öl
1 Liter Gemüsebrühe
100g Topfen (oder Obers)
Salz, Pfeffer und Muskat zum Würzen

Zubereitung

  • Das Gemüse klein schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel glasig anbraten.
  • Das restliche Gemüse dazu geben und anbraten.
  • Mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Gemüse weich kochen.
  • Mit dem Stabmixer pürieren und würzen.

Die Suppe war sehr gut am ersten Tag, am nächsten Tag hat sie uns allerdings nicht mehr so geschmeckt, da kam die rote Rübe zu sehr durch ;-)

Das Brot dazu hab ich auch selbst gemacht, und zwar nach diesem Rezept hier. Dagmar hat mir das empfohlen und sie hatte recht, es ist super!!!! Man mischt einfach alle Zutaten zusammen, füllt den Teig in eine Form, stellt ihn in den kalten Ofen und nach einer Stunde hat man leckeres Brot!!

Saftiges Vollkornbrot

Zutaten

500g Vollkornmehl
150g Körner nach Wahl (Kürbis, Leinsamen, Sonnenblumen…)
1/2l Wasser
1 Würfel Hefe (oder Trockenhefe, damit hab ichs gemacht und hat genauso funktioniert)
2 TL Salz
2 EL Essig

Zubereitung

  • Die Zutaten in der genannten Reihenfolge mischen und mit Küchenmaschine oder dem Rührgerät mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Dieser ist relativ flüssig.
  • In eine mit Backpapier ausgelegt Kastenform füllen (ich hatte keine, drum hab ich eine Rehrückenform genommen). Wenn das Papier am Rand zerknüllt ist, macht das gar nichts.
  • Dann die Form in den kalten (!) Backofen auf den Rost in die Mitte stellen und bei Ober-/Unterhitze 200°C eine Stunde backen.

Beim wiederholten Brot backen für mein Perfektes Dinner hab ich einige Tipps gefunden, die helfen gutes Brot zu backen. Hier eine kleine Zusammenfassung:
  • eine kleine Schale Wasser in den Ofen stellen, so wird das Brot nicht hart
  • bei Ober- und Unterhitze backen, Heißluft trocknet aus
  • das Verhältnis von Wasser und Mehl sollte immer 1:2 betragen (wobei ich nicht genau weiß was das bedeutet?! die Maßeinheiten sind ja unterschiedlich? und in diesem Rezept wären die meiner meiner nach 1:1, und es funktioniert auch?! hm…)
  • statt Wasser kann man auch Mineralwasser mit Kohlensäure verwenden, dann wird das Brot weicher
  • wenn man 1 EL Apfelessig in den Teig gibt schmeckt das Brot weniger nach Hefe/Germ

Mmmmh, jetzt wo ich so nachdenke, das Brot muss ich unbedingt bald wieder backen, das war einfach sensationell!!!

Was habt ihr fürs Wochenende geplant?? Meines wird auf jeden Fall ein bisschen backen inkludieren, ein bisschen Weihnachtsmarkt und lieben Besuch aus Kärnten!!

Wünsch euch ein schönes Wochenende!!

Khubz zum World Bread Day

16 Okt

Hallo ihr Lieben!!

Heute ist “World Bread Day” und Zorra vom Kochtopf hat dazu aufgerufen Brot zu backen!! Da ich ohnehin für mein Perfektes Dinner (Thema Jordanien) nächste Woche ausprobiert habe Jordanisches Fladenbrot (Khubz) zu backen, hab ich mir gedacht das passt ganz gut!!

Bake Bread for World Bread Day 2011
Vorweg: es ist gar nicht so einfach Fladenbrot zu backen!! ;-)

Mein erster Versuch war mit Vollkornmehl, ich verwende eigentlich nie weißes Mehl und hab auch gar keines daheim…was war wohl nichts, die “Brote” waren sehr hart und am nächsten Tag dann steinhart…

Ich habs dann nochmal mit einem anderen Rezept und mit weißem Mehl versucht und siehe da, es kam so etwas wie Brot heraus!!

 

 

 

Khubz – Jordanisches Fladenbrot

Zutaten für 4 Personen (ich hab 5 kleine Brotlaibe gemacht, bzw. beim zweiten Mal 4 Kringel)

15g frische oder 7g getrocknete Hefe/Germ
ca. 275ml Wasser
ein bisschen Zucker
500g kräftiges Mehl (zum Beispiel  Roggenmehl)
1/2 TL Salz
etwas Öl

Zubereitung

  • Hefe/Germ in 110ml Wasser auflösen, eine Prise Zucker dazu geben und 10 Minuten stehen lassen. Die Hefe/Germ fängt an zu arbeiten und bildet Blasen.
  • Die Hefe/Germ-Wasser-Mischung unter das Mehl kneten bis ein fester Teig entsteht.
  • Diesen Teig ca. 15 Minuten kneten bis er ganz elastisch ist. Für ein weicheres Brot gebt ihr noch 1-2 EL Olivenöl dazu (ich hab 2 EL genommen und das Brot war weich, hätte es mir aber noch weicher vorgestellt!)
  • Eine Schüssel einölen und den Teig zugedeckt ca. 2h gehen lassen. (wie auch schon beim selbstgemachten Vollkorn-Pizzateig)

  • Nach dem “gehen lassen” sollte man hineinpieksen können und der Teig sollte nicht “elastisch” sein, die Piekser sollten also weiterhin zu sehen sein, so wie hier:

  • Nochmal gut durchkneten und erdäpfelgroße (kartoffelgr0ße) Häufchen machen, mit Mehl bestäuben und nochmals gehen lassen. (beim zweiten Mal hab ich 4 Kringel geformt)

  • Inzwischen den Ofen auf der höchsten Stufe aufdrehen und mind. 20 Minuten vorheizen – die Bleche dabei drinnen lassen und mit vorheizen.
  • Die heißen Bleche einfetten und die Brothäufchen auf das Blech drücken. Mit Wasser anfeuchten und 6-10 Minuten backen – den Ofen dabei nicht öffnen! (beim zweiten Mal hab ich die Kringel mit Öl bestrichen und mit Sesam bestreut)

Ich bin nur ein Schussel und hab vor lauter Dinner-Rezept-Probe kein Foto vom fertigen Brot gemacht, ups ;-) Ich werd eins nachreichen wenn ich das Brot nochmal fürs Dinner gemacht hab. Update: hab beim Dinner dann für die Vorspeise Sesamkringel gemacht, für die Hauptspeise wieder die Fladen. Die Kringel sind schöner, daher gibts nur von denen ein Foto ;-) )

Wünsch euch noch einen schönen Sonntag!!

Blog Award und Brotknoten

9 Nov

Hallo ihr Lieben!!!

Hoffe euch gehts heut so gut wie mir!!!!

Ich hab nämlich von Sibylle einen Blog Award verliehen bekommen und mich echt sehr darüber gefreut!!

Dazu gibt es auch Regeln, die sind wie folgt:

1.) Akzeptiere den Award, indem Du den Namen/Blog auf deinem Blog postest, von dem Du ihn bekommen hast.
2.) Verschenke den Award an 15 andere Blogs, die Du kürzlich entdeckt hast und hinterlasse dort einen Kommentar.

Meine ersten drei Awards gehen an:

Sind diesmal lauter Katzenblogs, die nächsten drei sind dann zu einem anderen Thema ;-)

So, und wie versprochen gibts heute ein erstes Rezept von meinem “Sie+Er Lauf” Post, nämlich die Frühstücksweckerl!!

Brotknoten

Zutaten

Trocken

230g Vollkornmehl

Prise Salz

2 TL Germ

Feucht

1 EL Ahornsirup

1/4 Tasse (ca. 60 ml) Obstmus (Apfelmus z.B., oder ich hab Birnen-Apfelmus von Alnatura genommen)

1 EL Olivenöl

Zubereitung

  • In einer Schüssel die trockenen Zutaten gut vermischen.
  • In einer separaten Schüssel die feuchten Zutaten vermischen und beide Massen vermengen.
  • 1/2 Tasse Wasser (ca. 120 ml) einrühren und den Teig kneten.
  • Falls er zu pickig ist einfach ein bisschen Mehl einkneten.
  • Den Teig in einer Schüssel zugedeckt mindestens 2h gehen lassen.

  • Nach den 2 Stunden den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Viereck ausrollen. Streifen schneiden und diese zu Knoten schlingen. (Ihr könnt natürlich so verrückt sein wie ich und auch Brezel formen, oder ein Herz…oder noch verrückter, und ganz normale Semmeln formen ;-))
  • Die Knoten im Ofen bei 170°C ca. 11-12 Minuten backen.
  • Am besten noch warm essen, mmmmh!!

Sind echt lecker und total schnell gemacht!!

Morgen gibts dann das Rezept für die Fleischbällchen, für heute wünsch ich euch noch einen schönen Abend!