Schlagwort-Archiv: Banane

Schoko-Bananen-Tarte / Chocolate-Banana-Tarte

4 Nov

Hi!!!

Hattet ihr ein schönes Wochenende? Ich schon, hab viel gelesen und heute waren wir brunchen im Mill!! Für euch hab ich heute ein Sonntagssüß:

Did you have a great weekend?! I did, I read a lot and today we had brunch at Mill! For you I have a great “sunday sweet” today:

Bei der Feigen-Vanille-Tarte hab ich ja schon geschrieben, das das Rezept sehr flexibel ist und ich so viele Ideen hab… tja und da hab ich gleich mal weitergebacken und eine Schoko-Bananen-Version draus gemacht!! Das Rezept ist sehr ähnlich, aber bevor ihr alle durchklicken müsst (Zeit ist Geld ;-)) hab ichs hier nochmal reinkopiert:

I already had lots of ideas when baking my fig-vanilla-tarte, so I figured why not start realizing them… and so this chocolate-banana-tarte was born!! The recipe is pretty simliar, but for your convenience (every klick costs time right?! ;-)) I copied it here for you:

Bananen-Schoko-Tarte / Banana-Chocolate-Tarte

Zutaten ————— Ingredients
Je 1/2 Tasse Kichererbsenmehl, Kokosmehl,
Amaranthmehl und Haferflocken
(oder 2 Tassen Mehl eurer Wahl)
30g Honig
20g Kokosöl
2 EL Apfelmus
Sckokopudding (selbst gemacht oder fertig)
Bananen
Chocolate und Mint Chips (optional)
1/2 cup of each, chickpea-, coconut-
amaranthflour and oats
(or 2 cups flour of your choice)
30g honey
20g coconut oil
2 tbsp applesauce (unsweetened)
chocolate custard
bananas
chocolate and mint chips (optional)

Zubereitung / Preparation

  • Ofen auf 120°C vorheizen.
    Preheat oven to 120°C.
  • Mehl, Honig, Kokosöl und Apfelmus zu einem Teig vermischen und in eine gefettete Tarteform drücken.
    Mix flour, honey, coconut oil and applesauce until you have a dough. Press the dough into a greased tarte pan.
  • Schokopudding auf dem Teig verstreichen und mit frischen Bananenscheiben und Chocolate- und Mint Chips belegen.
    Spread chocolate custard on the dough and layer with fresh bananas and chocolate and mint chips.
  • Im Ofen bei 120°C rund 30 Minuten backen.
    Bake at 120°C for about 30 minutes.

Ein Traum!!! Ich könnte wirklich gar nicht sagen welche der beiden Versionen mir besser geschmeckt hat!! Ein paar Ideen hab ich noch, habt ihr auch welche? Ihr könnt mir gerne einen Kommentar mit Vorschlägen hinterlassen, ich probiers dann für euch aus ;-)

A dream!! I couldn’t choose which one of the both versions was better! I still have some ideas for new flavors, do you also have ideas? You can leave me a comment and I’ll try it for you!! ;-)

Schönen Abend!! / Have a great day!

Link des Tages / Link of the day

 Mangold-Tarte

About these ads

5 Tage – 5 Smoothies – Tag 5: Lachender Gorilla

20 Apr

Happy Freitag!!!!

Schon wieder ist eine Woche um, und damit auch meine 5 Tage – 5 Smoothies Aktion!! Ich fands echt toll, fühl mich pudelwohl danach und hab auch einige Rezepte ausprobiert die ich so nie gemacht hätte!! (Falls ihr das ein oder andere Rezept verpasst habt schaut euch einfach die Posts der letzten Tage an, bzw. gibts am Sonntag eine Zusammenfassung!!)

Das beste hab ich mir für den Schluss aufgehoben, zumindestens den besten Namen ;-)

Lachender Gorilla

Zutaten

2 Bananen
4 Blätter Mangold
1 Orange
1 Mango
Brokkolisprossen
ca. 400ml Wasser

Zubereitung

  • Alle Zutaten waschen und klein schneiden.
  • Mixen. (Ich sags euch, ich freu mich schon wieder auf “richtige” Rezepte, das ist ja fast lächerlich einfach ;-))


Guuuut!! Danach war ich ein happy Äffchen ;-) Am besten darin fand ich die Brokkolisprossen, die hatte ich im Biokistl letzte Woche und nachdem ich gelesen hab (da gibts sogar eine eigene Seite für die süßen Sprossen!!) was die alles können war ich verliebt:

  • enthalten antibiotische Substanzen
  • schützen den Körper vor Entzündungen und schädlichen Veränderungen im Erbgut
  • sind somit hilfreich bei der Prävention und Behandlung von Krebs
  • schützen auch vor Alzheimer und Arthritis
  • und viele andere positive Wirkungen (Vitamen, Nährstoffe etc.) die auch im Brokkoli drinnen sind

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende und am Sonntag gibts eine Zusammenfassung mit allen 5 grünen Smoothies!! (Und ich bin auf der FIBO, nächste Woche gibts also einen Bericht, bin schon sooooo gespannt!!! Und wer sich um den armen Balu Sorgen macht: Mama hütet Katz´und Wohnung ;-))

Was habt ihr so vor? Habt ihr die Smoothies schon ausprobiert?

Bananen-Carob-Cupcakes mit Kokos-Icing

1 Apr

Hi ihr Lieben!!!

Hoffe ihr habt ein schönes Wochenende?? Ich genieße ein bisschen R&R (Rest&Relax ;-)), merke das mein Körper gegen eine Verkühlung (?) kämpft und will nicht krank werden…also geb ich ihm die Ruhe die er verdient!

Gestern zur Earth Hour haben mein Bruder und ich ein paar Kerzen aus alten Wachsresten gegossen…es ist so schade die Reste weg zu schmeißen, wir haben 10 schöne große Kerzen gegossen, Wahnsinn was wir sonst verschwendet hätten!

Es ist auch wieder kalt und grauslich draußen, daher hab ich uns ein bisschen Karibik-Feeling ins Wohnzimmer geholt:

Bananen-Carob-Cupcakes mit Kokos-Icing

adaptiert von Bettina

Kokosmehl bietet gegenüber Getreidemehl gesundheitliche Vorteile und schmeckt nach Karibik pur!!! Wieder einmal gesunde Cupcakes die supergut schmecken und ein bisschen Sommer ins Leben bringen!!

Zutaten für 4 Stück

1/2 Banane, reif, püriert
1/4 TL Backpulver
1 Prise Natron
1 Prise Salz
25 g Kokosmehl
3 Eier
2 EL Kokosöl, flüssig
3 EL Honig
3 gestrichene EL Kokosraspel
2 gestrichene EL Carobpulver

Icing

2 große EL Kokosmehl
6 große EL Wasser
1 großer EL Kokosöl, flüssig
1 großer TL Vanille-Extrakt
ca. 8 Tropfen Stevia, oder ein großer TL Honig

Zubereitung

  • Ofen auf 185 Grad vorheizen.
  • Für den Teig das Kokosmehl mit Natron, Backpulver, Salz, Kokosraspel, Bananenflocken und Carobpulver gut vermischen.
  • Alle weiteren Zutaten in einer anderen Schüssel gut verquirlen, dann zu der trockenen Masse geben und gut verrühren.
  • In 4 gefettet und gemehlte Muffinförmchen füllen (laut Bettinas Rezept sollen es 6 sein, ev. hab ich meine zu voll gefüllt?), und ca. 18 Minuten backen.
  • Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für das Icing gut verrühren, in einen Spritzsack füllen und die Cupcakes damit verzieren.

Die Cupcakes sind echt toll geworden, Max hat gleich nach einem zweiten gefragt ;-)


Damit schick ich auch den Mädls von der Initiative Sonntagssüß sommerliche Grüße, und wünsch euch allen noch einen schönen 1. April!! (Habt ihr jemanden in den April geschickt?)

Chai-Bananen-Shake

29 Jan

Schönen Sonntag ihr Lieben!!!

Hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende?? Ich schon, hatte Freitag schon Zeitausgleich und war meine Freundin und ihr Baby besuchen (5 Monate), schön wars!!! Viel Sport hab ich auch gemacht und danach hab ich, wie immer in letzter Zeit, mein neues Lieblingsgetränk getrunken:

Chai-Bananen-Shake

adaptiert von Lunch for One (war beim Blog-Event “mit Power ins neue Jahr” eingemeldet!)

Zutaten

200ml Milch
2 EL Haferflocken
1 Banane
1 Messlöffel Proteinpulver, Caramel (ca. 20g)
1/2 TL Chai Tee Pulver (ich hab einfach den Inhalt eines Teesackerls genommen)

Zubereitung

  • Am Vorabend die Banane in grobe Stücke teilen und einfrieren. (Ich hab sowieso immer ein paar Bananen eingefroren, man weiß ja nie ;-))
  • Im Mixer alle Zutaten zu einer cremigen Masse vermixen lassen.
  • Genießen!!

Der Shake ist soooo gut, wie gesagt ist er mein neues Lieblingsgetränk, vor allem nach dem Training!!

Und weil heute Sonntag ist wird er eingereicht zur

…diesmal gesammelt von Julie!

Schönen Sonntag noch!!!

Schoko-Bananen-Haferflocken-Kuchen mit Erdnuss-Bananen-Glasur

31 Jul

Hi!!!

Hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende?? Sorry, das ich im Moment so wenige Rezepte poste…momentan passiert so viel in meinem Leben, lauter grundlegende Veränderungen, Ausbildungen, in der Arbeit etc. – alles sehr positiv, aber auch sehr zeitintensiv!! Aber immerhin komm ich so endlich dazu die Rezepte, die ich schon lange abgetippt hab, endlich mal zu posten…

Da ich, wenn ihr das lest, noch im Zug zurück nach Wien bin (wer’s verpasst hat: ich war in München und hatte eine Präsenzphase meiner Ausbildung zur Ernährungstrainerin), bekommt ihr was guuuutes mit Schokolade von mir:

Schoko-Bananen-Haferflocken-Kuchen mit Erdnuss-Bananen-Glasur

Rezept von Angela

Haferflocken, Banane, Apfelmus…was nach gesunder Fastenkost klingt wird in diesem Rezept zu einem superguten, und noch dazu gesunden Kuchen verarbeitet!!

Zutaten Kuchen

210g Hafermehl (zerkleinerte Haferflocken)

50g Haferflocken

100g brauner Zucker

1 TL Lebkuchengewürz

2 EL Zucker

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

2 EL Kokosöl

2 sehr reife Bananen

100g Apfelmus

60ml Mandelmilch

1 TL Vanille-Extrakt

70g Schokostücke (wir haben auf Wunsch von Max weiße genommen)

30g Walnüsse, grob geschnitten

1 Banane, in Stücke geschnitten

Für die Glasur

1 Banane

2 EL Erdnussmus

1/2 Tasse Puderzucker

Prise Salz

Zubereitung

  • Ofen auf 140°C vorheizen und eine runde Backform einfetten.
  • Trockene Zutaten (Haferflocken, Hafermehl, Zucker, Gewürz, Backpulver, Salz) in einer großen Schüssel vermischen.
  • In einer separaten Schüssel die nassen Zutaten (Öl, Apfelmus, Milch, Bananen, Vanille) vermischen.
  • Beide Massen gut vermischen und die Schokostücke, Walnüsse und Bananenstücke unterheben.
  • In die eingefettete Backform füllen und bei 140°C ca. 45 Minuten backen.
  • 15-20 Minuten kühlen lassen (das ist wichtig, da sich der Kuchen noch setzt)

Während der Kuchen auskühlt die Glasur zubereiten. Dazu einfach die Banane gut zerdrücken und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Auch wenn es schon eine Weile her ist das ich den gemacht hab (man siehts auch an den schlechten Fotos ;-)) – ich weiß noch ganz genau wie gut er war!! Schokoladig, bananig, einfach unvergesslich gut!!

Wünsch euch morgen einen schönen Wochen- (und August-) beginn!!!

Granola und Schichtmüsli

11 Jul

Hi!!!

Ich wünsch euch einen schönen Wochenanfang!!!

Mein Frühstück am Wochenende hat ungefähr so ausgeschaut:

Mmmmmh!! Ein Schichtmüsli mit selbstgemachtem Power-Granola (bei diesem Post hab ich die Fotos ausgetauscht, die alten waren einfach nicht schön ;-))

Im Schichtmüsli war Granola und “Bananeneis” (Banane einfrieren, in der früh mit ein bisschen Milch in den Mixer geben – voilà: supergutes Eis!), und dazwischen Zuckermelone und Heidelbeeren – sooooo gut!!

Ich hab also Granola gemacht, und außerdem einen Overnight Banana-Cherry-Pudding!

Overnight Banana-Cherry-Pudding

Zutaten für 2 Portionen

1 EL Mandelmus

1 Banane, zermatscht

1 frische Kirschen (ich hab eingefrorene genommen, danke Dagmar!! ;-))

1/4 Tasse Milch (Mandelmilch, Sojamilch, laktosefreie Milch – wie ihr wollt!)

1 EL Leinsamen

1 EL Chia Samen

Zubereitung

  • Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  • Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen – in der Früh ist die Masse cremig und bereit verschlungen zu werden ;-)

Ich habs geschichtet mit Haferflocken in Milch über Nacht eingeweicht und Carob Pulver.

Ach, hätt ich gerne wieder Wochenende… ;-)

Schönen Tag noch!!!

Bananen-Cashew-Bälle

20 Mär

Schönen sonnigen Sonntag ihr Lieben!!!

Gehts euch gut?? Mir schon, ich ruh mich immer noch brav aus, immer noch kein Sport, bin selbst ganz erstaunt das ich das durchhalte…was tut man nicht alles für einen laaaangen Urlaub!! ;-)

Da ich auch in der Küche weniger mache als sonst (danke Max für die “Bremse”! ;-)) komm ich jetzt endlich mal dazu die Rezepte zu posten, die ich schon lange vorbereitet hab!! Eines davon sind diese superguten Snack-Bälle:

Bananen-Cashew-Bälle (Vegan)

“Sehr einfach in der Herstellung und einfach: bananig, nussig, guuuut!!”


Rezept von fatfreevegan

Zutaten für ca. 10 Stück

1 reife Banane

40g Cashewkerne

1 EL Leinsamen

15g Haferflocken

2 Medjool Datteln

1/4 Vanilleschote

Zubereitung

  • Die Banane in Scheiben schneiden und auf einen Teller legen – ca. 7 Minuten bei halber Leistung in der Mikrowelle trocknen lassen.

  • Die Bananen gleich vom Teller kratzen, sonst gehen sie dann sehr schwer runter.
  • Cashews, Haferflocken und Leinsamen in der Küchenmaschine zerkleinern.
  • Die Bananen, Datteln und Vanilleschote auch in die Küchenmaschine zur anderen Masse geben und alles nochmal gut durchmischen lassen.
  • Die Hände anfeuchten und aus der Masse Bälle formen.

  • Im Kühlschrank aufbewahren. (Und wens interessiert: jeder Ball hat nur ca. 65 Kalorien)

So, und damit wünsch ich euch noch einen schönen Sonntag, und morgen einen schönen Wochenbeginn!!

Ähnliche Rezepte:

Dattel-Nuss-Pralinen

Brownie-Bliss-Pralinen

5-Zutaten-Erdnussbutter-Bissen

Bodyrock goes Ulli’s Kitchen: Bananen-Nuss-Kuchen

9 Feb

Hi!!

Wochenmitte!!! Gut so!! Heute wollte ich eigentlich Zumba ausprobieren, aber leider ist meine Freundin krank geworden und alleine macht das nur halb so viel Spaß…daher werd ich ein Yoga-Institut in Wien ausprobieren, das wollte ich sowieso noch machen und wusste noch nicht wann…so einfach können sich Pläne ändern!! Meine Erfahrungen mit dem Yoga-Institut werd ich euch natürlich dann berichten!! ;-)

Zumba, Yoga – ich beweg mich also nach wie vor, in letzter Zeit hab ich nur Rezepte gepostet glaub ich ;-) Bodyrock Workouts mach ich natürlich auch regelmäßig, meine Workout-Seite ist aktuell, da könnt ihr nachlesen was ich so gemacht hab!

So, das wars mit der Bewegung, ich will euch ja nicht zu viel beanspruchen heute, nur nicht zu viel Bewegung ;-) Was sagt ihr zu Kuchen?? Mmmmh, schon besser, oder?! Auf der Bodyrock Seite gibts auch Rezepte und einige davon stehen auf meiner Rezept-Liste. Eines davon hab ich schon häufig gemacht, nämlich den Bananen-Nuss-Kuchen!! Vollgepackt mit gesunden Dingen, Bananen, Cottage Cheese, Haferflocken, Nüsse…viel natürliches Eiweiß, “gutes” Fett, Kohlenhydrate – der perfekte Mix!!

Bananen-Nuss-Kuchen

Zutaten für ca. 8 Stück

250g Cottage Cheese

Banane

40g Proteinpulver (am besten Schoko)

1/2 TL Backsoda

Stevia (oder ein anderes Süßungsmittel, Honig, Ahornsirup, Zucker…was ihr wollt)

1 Ei

2 Handvoll Haferflocken

2,5 Handvoll gemischte Nüsse

Rosinen (optional)

Olivenöl zum einfetten der Form

Zubereitung

  • Ofen auf 170°C vorheizen.
  • Form einfetten.
  • Ei, Banane und Cottage Cheese mixen (in der Küchenmaschine, damit sich die Stücke im Cottage Cheese auflösen)
  • Nüsse, Haferflocken, Backsoda und Protein ebenfalls zerkleinern
  • Beide Massen mischen (ich hab einfach alles in den Zerkleinerer gegeben, das funktioniert auch) und in die Form füllen.
  • 20-25 Minuten backen.

Ihr könnt aus dem Rezept auch Muffins machen, alles schon ausprobiert ;-)

Ich hab schon einige Rezepte mit Proteinpulver ausprobiert, einige gelingen besser, einige schlechter. Dieser Kuchen gehört zu der ersten Gruppe, er sticht eher heraus, er gelingt nämlich ausgezeichnet und schmeckt auch so!! Positiv ist auch, das kein weißes Mehl drinnen ist, kein zusätzliches Fett/Öl, keine Butter, dafür aber Obst, Nüsse und ein Milchprodukt ;-) Bin echt begeistert und Max auch, Ulli’s Kitchen wird diesen Kuchen wohl noch öfter zu Gesicht Arbeitsplatte (hm, was ist das Gesicht der Küche?! ;-)) bekommen!!

Wünsch euch noch einen schönen Abend!!

“If you look at what you have in life, you’ll always have more. If you look at what you don’t have in life, you’ll never have enough” (Oprah Winfrey)

PS: Falls sich jemand wundert, wie ich gleichzeitig bloggen und das Yogainstitut testen kann, bzw. auch schon in den Tagen davor öfter mehrere Dinge gleichzeitig gemacht hab: ich hab das Wunder der “geplanten Posts” entdeckt!! Man stellt einfach ein wann der Post gebloggt werden soll und wordpress macht das automatisch – genial! So kann ich die Posts manchmal schon vorher schreiben und ihr braucht nicht warten bis ich irgendwann spät abends heimkomme um sie zu lesen ;-)

Wochenende!!

24 Sep

Juhu, Wochenende!!! ;-)

Letzte Woche hab ich euch mein Biokistl gar nicht gezeigt, habs extra fotografiert. Daher hol ich das heute nach!!

Drin waren: Gelbe Rüben, Porree, Bananen, Zweigdatteln, Karotten, Butternusskürbis, Zuckermais, Knollenfenchel, Peterwurzen, Paradeiser und Pfirsiche.

Am meisten hab ich mich über die Datteln gefreut:

Vorm Flohmarkt (der ja dann leider nichts geworden ist) hab ich uns Donuts gebacken, hab mir gedacht die schmecken sicher super wenn man den ganzen Tag herumsteht und verkaufen will.

Bananen-Donuts (fettarm!!)

(schon wieder von Angela inspiriert)

Zutaten für ca. 12 Stück

2 Bananen

2 Eiweiß

1 EL Kokosöl (ca. 12g)

90g brauner Zucker

135g Vollkornmehl

95g Haferflocken, im Zerkleinerer zu Hafermehl verarbeitet (oder einfach mehr Vollkornmehl)

1 TL Backpulver

1/2 TL Backsoda (Natron)

1/2 TL Zimt

2 EL Walnüsse – ein bisschen zerbrochen

Zubereitung

  • Backrohr auf 160°C vorheizen.
  • Bananen, Eiweiß, Öl und Zucker mixen.
  • Langsam Mehl, Haferflocken, Backpulver, Soda und Zimt darunter mischen und den ganzen Teig ca. 5 Minuten ziehen lassen.
  • Inzwischen eine Donutform einfetten falls ihr so etwas verwendet (warum hab ich sowas?! ;-))

  • Den Teig in die Formen füllen. Falls ihr keine habt einfach eine Klecks Teig aufs Backpapier geben und mit einem Löffel ein Loch in die Mitte formen. (Angela hat das auch so gemacht, und die Donuts sind ziemlich schön geworden!!)
  • 7-8 Minuten bei 160°C backen (nicht länger!!)

Guuuuut warn sie!! Bananig und flaumig, echt super!!

SPORT

Heute war ich wieder laufen (hatte ursprünglich vor Krafttraining zu machen, aber hab noch ein bisschen einen Muskelkater im Rücken vom Klettern, also hab ich das geändert) und es war wieder sooo ein schöner Sonnenaufgang!! Man sieht von meiner Laufstrecke aus über Wien und da geht dann die Sonne auf und am Rückweg seh ich rosa Wolken!! ;-)

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!

Mmmmmmhuffins (mit stummem h)

20 Sep

Hallo ihr Lieben!!!

Hattet ihr ein schönes Wochenende?? Meines war gemischt, es war natürlich toll das Wochenende war, aber wir hatten auch extrem viel Arbeit mit aussortieren und alles für den Flohmarkt zusammen packen auf dem wir am Sonntag verkaufen wollten…um 5:30h hat mich mein Bruder, wie ausgemacht, angerufen das er jetzt weg fährt und ich langsam runter gehen kann…um 5:40h hat er nochmal angerufen, er kann leider nicht weg fahren, irgendetwas stimmt mit dem VW Bus nicht! Lange Rede kurzer Sinn: wir waren nicht am Flohmarkt, haben immer noch viel zu viel Zeug (was mir sicher nicht mehr in die Wohnung kommt…am Samstag beim Auto einräumen hat uns nicht einer, sondern zwei Nachbarn gefragt ob wir ausziehen! Nein, leider, immer noch genug Zeug in der Wohnung ;-)).

Wer jetzt noch wissen möchte was das Auto genau hat: ein kleiner Teil der Schaltung (aus Plastik, warum auch immer die Plastikteile da einbauen!!) ist spröde geworden (nach 17 Jahren kein Wunder) und man kann nicht mehr schalten, das Teil gehört ausgetauscht…sollte wohl einfach nicht sein das wir unser Zeug verscherbeln…

Wir haben dann einfach Möbel aufgebaut, eingeräumt, Bilder aufgehängt, uns weiter mit dem Auto beschäftigt etc., aber irgendwie war der Tag dann komisch…am Sonntag so zeitig aufstehen und dann den Grund dafür verlieren kann einfach gar nix!

SPORT

Heute früh war ich laufen. Es ist schon sehr gewöhnungsbedürftig das es jetzt wieder stockdunkel ist wenn ich los laufe (obwohl aufstehen wenn es einen Grund dafür gibt gleich wieder halb so schlimm ist ;-), aber dafür bin ich mit einem tollen Sonnenaufgang am Rückweg belohnt worden!! In solchen Momenten ärgere ich mich immer, das ich nicht immer und überall einen Fotoapparat mit habe…aber so werdet ihr mir einfach glauben müssen das er wunderschön war!! ;-) Einen Igel hab ich auch gesehen, war also echt eine erfolgreiche Runde!!

FOTOS

Ich fotografiere auch sehr gern, und deswegen gibts jetzt bei mir auch eine Fotoseite!! “Auslöser” war wieder mal die Dagmar (könnt ihr euch einen Blog ohne Dagmar überhaupt noch vorstellen?! ;-)), weil sie mir zu Weihnachten einen eigenen Fotomarathon geschenkt hat!! Irgendwie haben wir es bisher nie geschafft die Sache mal durchzuziehen, so wie ein normaler Fotomarathon abläuft, und außerdem hat sie mir sowieso meine eigenen Regeln dazu geschenkt…ich kann das also machen wie ich will!! Und jetzt will ich endlich mal, bzw. am Freitag wollte ich, und hab eines der Themen (“Gummibären”) fotografiert – abgehakt!! Jetzt fehlen nur noch 14, oder so ;-)

Mehr Fotos findet ihr auf meiner neuen Fotoseite!!

Sooo, und jetzt kommt endlich das worauf ihr schon den ganzen Post lang gewartet habt (heee, habt ihr bis hierher gescrollt und alles darüber gar nicht gelesen??? Frechheit!! ;-))…die Mmmmmmhuffins mit stummem h!! (Das stumme h musste sein, seit ich in Neuseeland am Mount Ngauruhoe, mit stummem g, war liebe ich wahllose stumme Buchstaben ;-)) Hab das Rezept wieder mal von Angela, bei ihr heißen sie “Strawberry, Banana, ‘n Nut Butter Love Muffins” – so ein schöner Name!!

Erdbeer-Bananen-Nussmus-Mmmmmhuffins (vegan)

Zutaten

420g Vollkornmehl

150g brauner Zucker

1/2 Tasse (nicht die kleinen Kaffeetassen, eher die großen Tassen, eine “Pitschn” wie meine Oma sagen würde) getoastete Pecannüsse (ich hab sie einfach in den Toaster gelegt – fertig!)

So eine Tasse meine ich:

(Quelle)

So, aber jetzt weiter mit den Zutaten:

1/2 TL Zimt

eine Prise Salz

1 TL Backsoda (Natron)

1/2 TL Weinsteinbackpulver (normales Backpulver geht sicher auch)

1.5 EL Chia Samen + 1/4 Tasse Wasser (= Ei-Ersatz*)

300ml Milch

2 EL Kokosöl

3 EL Nussmus

2 EL Ahornsirup

1 Banane – zermantscht

3/4 Tasse Erdbeeren

Zubereitung

  • Chia Samen und Wasser vermischen und auf die Seite stellen.
  • Ein Muffinblech einfetten und mehlen (falls ihr eines verwendet)
  • Ofen auf 160°C vorheizen.
  • Mehl, Salz, Zimt, Zucker, Pekannüsse, Backsoda und Backpulver vermischen.
  • In einer separaten Schüssel die Chia-Samen-Mischung, Milch, Kokosöl, Nussmus, Ahornsirup und die Banane vermischen.
  • Die beiden Massen vermischen und vorsichtig die Erdbeeren unterheben.
  • Bei 160°C ca. 25 Minuten backen.

Die Muffins waren KÖSTLICH!!! Ich hab sie für das Hoffest bei uns im Haus gemacht, hatte also einige Test-Esser und alle fanden sie super!!

So, und weil der Post eh schon so lange ist gibts heut kein Zitat mehr, beim nächsten Mal dann wieder! Schönen Abend wünsch ich euch!!

*damit es ein veganes Rezept wird – ich bin nicht vegan, aber Angela ist es und ich hab mir gedacht ich versuch mal ein Rezept auf diese Weise…die Chia Samen absorbieren die Flüssigkeit und formen um die Samen herum ein Gel, man nennt das “Chiagel” (wobei die optimale “Herstellungszeit” anscheinend 2-3h ist – 20-30 Minuten reichen für dieses Rezept auch!) Wenn ihr keine Chia-Samen habt könnt ihr auch ein Ei nehmen – die Umrechnung ist 1/2 Tasse Chiagel gegen 2 Eier – das müsste in diesem Fall ziemlich hin kommen! (Quelle für diese ganzen Informationen ist das hier, da könnt ihr auch nachlesen wenn euch Chia-Samen mehr interessieren)