{mymonth} Mai 2017

Immer zum Monatsanfang lasse ich hier den vergangenen Monat Revue passieren – das hilft mir, zu reflektieren, mich zu erinnern und mein Leben wertzuschätzen! Außerdem sehe ich, was und wie viel ich geschafft habe, und welche Rezepte ich nachgekocht habe (damit ich sie auch leichter wieder finde)

Am ersten Tag des Monats waren wir gleich mal im Zoo (und ein paar Tage später schon wieder). Einige Male haben wir natürlich das schöne Wetter ausgenützt und waren in unserem Garten. Auf dem wunderschönen Kindergeburtstag der kleinen E. waren wir und auch ein paar andere Besuche bei Freunden standen an. Ein Highlight im Mai war sicherlich die Blogfamilia in Berlin, zu der ich mit Helena geflogen bin. Und ein weiteres unser Aufenthalt in München, auch wenn ich Ausbildung hatte und quasi nicht zum Spaß da war. Ich bin jedenfalls schon so richtig im Sommerfeeling, das Wetter war die letzten Tage/Wochen ein Traum und ich hoffe es geht so weiter!

Ein Beitrag geteilt von Ulli (@fitgluecklich) am


Und hier am Blog? Zu Urlaubsstimmung passt das Reisen, und nachdem wir in letzter Zeit viel unterwegs waren hab ich meine 5 Tipps zum Reisen mit Kleinkind aufgeschrieben (inkl. Tipps und Links zu anderen reisefreudigen Familien!). Es muss ja nicht immer gleich eine weite Reise sein, auch ein Familienausflug ist toll – ein schönes Ausflugsziel hab ich euch im Mai vorgestellt, den Naturpark Geras. Mein Tipi aus Karton ist bei euch sehr gut angekommen und auch hier ist es nach wie vor der Hit! (Am Ende des Tipi Artikels hab ich übrigens einen Link eingefügt, dort findet ihr viele weitere DIY Ideen aus Karton). Und meinen Monatsbericht über den aktuellen Status mit 2 Kindern nach 10 Monaten hab ich natürlich wieder geschrieben. 10 Monate, könnt ihr euch das vorstellen?!

diy tipi aus karton

Einige Rezepte hab ich auch wieder gemacht, allen voran wieder ein Clean Eating Basic Rezept: Mandel Vanille Porridge. Ok, Porridge ist eigentlich eher was für die kältere Jahreszeit, aber laut TCM ist es immer gut warm zu frühstücken. Und manchmal hab ich einfach Lust drauf. Noch eine Frühstücksidee ist die Pizza mit Beeren. Kann man aber auch als Snack essen. (Oder als Mittagessen :-D ) Ein weiterer toller Snack ist das Brokkolibrot, das ich mittlerweile sehr gerne und oft mache. Und eine Hauptspeise hab ich auch verbloggt, kindergeprüft – Lachszuckerl aus dem Ofen! Kleine Päckchen gefüllt mit Gemüse und Lachs, mariniert mit einer leckeren Sauce.

frühstückspizza mit beeren

Sport

Ich war im Mai krankheitsbedingt leider ein bisschen ausgebremst was den Sport betrifft, so konnte ich zum Beispiel nicht wie geplant beim Millennium City Run mitlaufen :-( Es gingen sich aber doch einige Workouts aus, bzw. hab ich ja auch (fast) jeden Tag meine Übung für #maimachtmamafit gemacht. Unter diesem Motto hab ich auch ein Workout erstellt, das Mamaness Workout 45. Außerdem gab es ein Kinderwagenworkout und ein Spielplatzworkout. (Mein liebster Workoutplatz zur Zeit :-)).

mamaness, workout, kinderwagenworkout

Anderswo

Ich schreibe ja nicht nur hier, sondern auch auf anderen Seiten. Ein paar Artikel vom letzten Monat:

Nachgekocht

Nachdem ich nicht nur das koche, was ich hier verblogge, und ganz oft Rezepte von anderen Bloggern ausprobiere, verlinke ich diese hier jeden Monat inkl. einem kurzen Kommentar wie das Rezept geklappt hat und ob uns das Gericht geschmeckt hat: (dieses Monat hab ichs auch wieder geschafft, meine Aufzeichnungen nicht zu verlieren :-))

  • Müsli To Go Cookies
    Super super super! Einfach, schnell gemacht und schmecken gut! Perfekt jetzt für den Sommer zum Mitnehmen auf Picknicks, zum Spielplatz etc.
  • Blueberry Zucchini Greek Yogurt Muffins
    Auch ein Favorit, bin mir gar nicht sicher, ob ich die nicht schon mal hier drin hatte in der Kategorie?! Kann ich jedenfalls empfehlen!
  • Einen rote Rüben (rote Bete) Eintopf aus dem Suppen-Detox Kochbuch* hab ich auch gemacht, der war super! Ich möchte aber noch mehr aus dem Buch machen, und dann ev. separat darüber berichten.
  • Ansonsten gab es viele unserer Klassiker, wie die Erdbeer-Rhabarber-Muffins, die BLW Apfel-Bananen-Muffins, die Pancake Bites, den Regenbogensalat uvm. Das war also irgendwie ein Monat, in dem ich nicht so viel probiert hab, back to the basics sozusagen :-) Mal sehen, wie der Juni wird!

Der Juni ist jedenfalls auch schon sehr voll geplant, wir fahren nochmal weg bevor es dann im Juli nach Spanien geht, juhu!!

unterschrift

*Affiliate Link – wenn du über diesen Link bestellst bekomme ich eine klitzekleine Provision gutgeschrieben, von der ich „die Technik“ für diesen Blog bezahle. Du zahlst natürlich nicht mehr dadurch :-) Vielen Dank!

{Familienausflug} Naturpark Geras

Wir waren immer schon viel unterwegs, mit Kindern ist das jetzt natürlich nicht anders geworden – wir haben nur mehr Zeug mit :-) Ich hab mir gedacht, ich nehm euch in Zukunft auf ein paar unserer Ausflüge mit, und heute starten wir mit einem Ausflugsziel, das mir besonders am Herzen liegt: der Naturpark Geras!

Geras liegt im schönen Waldviertel, wo ich als Kind meine Ferien verbracht und auch meinen jetzigen Mann kennengelernt habe. Der Naturpark ist Teil der idyllischen Teichlandschaft rund um das Stift, mit landwirtschaftlich genutzten Flächen und einem großen Wald.

Naturpark Geras

Es gibt einen großen Parkplatz, von dem man direkt auf einen schattigen Spielplatz kommt! Alleine dort kann man schon einen ganzen Tag verbringen. Es gibt viele Spielmöglichkeiten für große und kleine Kinder, und auch Sitzgelegenheiten für die Erwachsenen.

Naturpark Geras

Direkt daneben sieht man schon in den Streichelzoo, und es gibt auch ein Lokal mit zahlreichen Sitzmöglichkeiten. (Geöffnet von Palmsonntag bis Allerheiligen – wir haben es gerade noch geschafft, das mit dem draußen sitzen war dann allerdings schon nichts mehr – die Fotos sind damals im Herbst entstanden, ich wollte mit dem Ausflugstipp allerdings warten, bis es wieder schöner draußen ist und teile den Artikel deswegen jetzt erst mit euch)

Naturpark Geras

Im Lokal bezahlt man auch den Eintritt und kommt von dort aus in den Naturpark. Gleich am Anfang befindet sich der Streichelzoo mit Ziegen, Eseln, Hasen etc. Die Kinder kommen hier wirklich in direkten Kontakt mit den Tieren, eine ganz besonders freche Ziege hüpft einfach immer über den Zaun und spaziert dann draußen herum :-)

Naturpark Geras

An dieser Stelle zahlt es sich aus, wenn der Opa im Naturpark arbeitet… Oliver durfte die Tiere füttern und wäre am liebsten gar nicht mehr weiter gegangen.

Naturpark Geras

Naturpark Geras

Mit der Aussicht auf Luchse, Pferde und Wildschweine konnten wir ihn weiter locken und sind durch den herbstlichen Wald ein Stückchen weiter in den Park spaziert. Am Weg gab es auch allerhand spannendes zu entdecken: Eicheln, Kletten, Bucheckern…

Naturpark Geras

Es gibt auch eine kleine Kapelle, mitten im Wald, in der sogar geheiratet werden kann! Am Weg gibt es auch einige geschnitzte Holzfiguren, ein großes Baum-Xylophon uvm., um den Kindern den Spaziergang noch spannender zu gestalten.

Naturpark Geras

Naturpark Geras

Man kann auf verschiedenen Wegen durch den Naturpark wandern, die große Runde sind ungefähr 4,5km. Die sind wir mit Oliver diesmal nicht gegangen, aber vorher schon öfter – es gibt einen Fledermauslehrpfad, einen Summstein, einen Obstsortenweg, ein Labyrinth und eine Vogelaussichtswarte. Da ist also auch für ältere Kinder etwas dabei, und ich bin mir sicher, wir werden noch ganz ganz oft herkommen!

Naturpark Geras

Oh, ein kleines Detail, das für uns nicht so unwesentlich ist: Hunde sind im Park erlaubt! (Natürlich nur an der Leine) Wir hatten Mini nur nicht mit, weil sie im Waldviertel ohnehin immer viel Auslauf hat, und sie als Jagdhund auf Tiere immer ein bisschen… naja nennen wir es „angespannt“ reagiert.

In unmittelbarer Nähe gibt es einen Bade- und Fischteich mit Campingplatz, der vor allem im Sommer sehr zu empfehlen ist! Außerdem das Stift Geras mit einem schönen Kräutergarten. (Im Park gibt es auch eine Natur- und Waldschule – aber wenn man wie gesagt einen Opa hat, der dort jeden Stein und jedes Blatt kennt, braucht man die nicht :-))

Wir kommen sicher wieder, vielleicht sehen wir uns ja?!

unterschrift

{Clean Eating Basics} Mandel Vanille Porridge

Ich bin immer versucht noch ein tolleres, besseres, aktuelleres Rezept machen zu wollen.  Etwas, das noch nie da gewesen ist, etwas ganz außergewöhnliches. Mach ich dann aber irgendwie doch nicht, da ich dazu Zutaten brauchen würde die ich nicht daheim habe und/oder keine Zeit dazu habe. Im Alltag sind es nämlich oft die einfachen, schnellen Basic-Rezepte, die ich am liebsten und öftesten mache. Eines meiner Basisrezepte hab ich euch ja schon vorgestellt, die Suppenwürze. Und heute geht es weiter mit selbstgemachtem Porridge.

clean eating mandel vanille porridge

Das erste Mal bin ich mit Porridge in Amerika in Berührung gekommen. Da gab es diese kleinen Beutel mit Pulver, zu dem man etwas Flüssigkeit gerührt hat und schon hatte man „Haferbrei“. Oder eigentlich nur etwas ähnliches, da dem Pulver dort sehr viele unnötige Zusatzstoffe zugesetzt waren. Daheim mache ich ja ganz oft mein Haferflockenmüsli, welches ich über Nacht ziehen lasse. Sehr gern esse ich aber auch ein warmes Frühstück – hier kommt dann das Porridge ins Spiel. Ganz ohne Zucker und Zusatzstoffe!

Clean Eating Mandel Vanille Porridge

Zutaten für ca. 5 Portionen

300g Haferflocken
100g Mandeln
1 EL gemahlene Vanille

Zubereitung

  • Die Mandeln in eine Küchenmaschine geben und fein mahlen.
  • Nun auch die restlichen Zutaten zugeben und weiter zerkleinern lassen, bis ein feines Pulver entsteht. (Das wird je nach Küchenmaschine mehr oder weniger fein sein. Im Endeffekt ist es aber egal, auch das weniger feine wird gut schmecken :-))
  • In ein luftdichtes Gefäß füllen und trocken aufbewahren.

clean eating mandel vanille porridge

Für eine Portion Porridge nehme ich ungefähr 100g des Pulvers, gebe ca. 200 ml Milch dazu, erwärme die Mischung kurz unter ständigem Rühren und fertig. Meist gebe ich noch etwas frisches Obst dazu (damit mehr Vitamine drin sind es süßer schmeckt :-)). Die Milchmenge kommt sehr darauf an, wie ihr das Porridge wollt. Eher sehr cremig, oder eher dick.

Klar, man kann die Haferflocken auch grob essen und braucht kein Pulver – ich mag aber die breiige Konsistenz von Porridge sehr gerne und wechsel das mit dem „normalen“ Müslimix ab.

clean eating mandel vanille porridge

(Oben wieder das Bild für Pinterest – ich freu mich, wenn ihr es pinnt!) Mögt ihr Porridge? Habt ihr es schon einmal selbst gemacht?

unterschrift

{Family} 10 Monate mit 2 Kindern

Ach mein kleines Mädchen, wo wächst du nur hin?! Mittlerweile ist sie nicht mehr zu bremsen, kein Spielzeug ist mehr sicher und sogar die ersten Worte bekommen wir zu hören… auch der große Bruder wird immer größer, immer selbständiger, und mir, mir läuft die Zeit davon!

Der große Bruder

Ein Beitrag geteilt von Ulli (@fitgluecklich) am

 

Das Krokodil ist wieder verschwunden, wohin, das wissen wir nicht so genau :-) Auch sonst passt alles, mir fällt hier gar nicht so viel ein dieses Monat. Wir hatten wenige „Krisen“, kommen gut aus miteinander. Mit Papa hat er ja ohnehin viel Zeit zu zweit, und auch mit mir haben wir uns die bewusst genommen im Alltag. Einmal sogar einen ganzen Vormittag lang, den wir sehr genossen haben.

Wenn Helena eins seiner Spielzeuge erwischt, darf sie das eine bestimmte nie behalten. Das wird ihr immer weg genommen. Wenn ich dann sage, er soll ihr aber doch zumindestens ein anderes geben macht er das auch, und mit dem darf sie dann spielen. Noch ist das für sie in Ordnung, mal sehen, wann sich das ändert :-)

Die kleine Schwester

Ein Beitrag geteilt von Ulli (@fitgluecklich) am

Meine Kleine ist ja vor Kurzem das erste Mal geflogen, eine kurze Reise nach Berlin zur Blogfamilia. Sie hat das so toll gemacht, war eine perfekte Reisebegleitung – wäre sie nicht mein Baby, so eines hätte ich mir gewünscht :-) Bin ja schon gespannt, wie das mit Spanien wird im Juli!

Das Bewegen wird immer mehr, sie rutscht nach wie vor herum, kein Krabbeln, aber sie kommt überall hin wo sie möchte. Langsam fängt sie auch an sich hoch zu ziehen, die Beine sind allerdings noch nicht stark genug zum länger zu stehen.

Schlafen ist leider immer noch gleich: unter tags 2 Schläfchen, manchmal länger, tendenziell aber momentan eher kürzer (halbe Stunde). Abends stillend einschlafen, im Bett mittlerweile, weil auf der Couch nicht mehr geschlafen wird. Da darf ich dann circa 2 Stunden liegen, vorher darf ich nicht weg. Und dann kann ich maximal 1h aufstehen, bevor wieder nach mir verlangt wird. Und das wiederholt sich irgendwie die ganze Nacht, mehr als 1,5-2h schlafen wir nicht am Stück (manchmal sogar noch weniger, da waren Nächte in denen ich alle 20 Minuten auf die Uhr gesehen hab). Ich hab so viel nachgelesen, so viel recherchiert, und irgendwie führt es immer wieder darauf hinaus: sie ist einfach noch nicht soweit! Ich versuche immer kurz sie ohne Brust zu beruhigen, das klappt aber nie und endet immer in großem Gebrüll, was auch alle anderen aufweckt. Mein Trost ist dann immer, dass sie ja noch nicht mal ein Jahr ist, und die Zeit so schnell vergeht, bald werd ich diese kuschelige Phase vermissen. Ich hoffe jedenfalls darauf, dass es von selbst wird (und nicht noch jahrelang dauert…)

Essen…naja, ich finde sie isst immer noch eher wenig. Auch, wenn die Mädels in Berlin gemeint haben, so schlecht isst sie gar nicht. Vielleicht bin ich wirklich nur sehr verwöhnt von Oliver. Es wird immer wieder ein bisschen herumgekaut, manches landet in ihr, aber eher wenig. Brei mag sie nur ganz ganz selten. Kurzfristig hatten wir eine kleine Stillkrise – ich wurde nur gebissen. Da hat sie dann sogar 2 Quetschbeutel gegessen (ja, den ganzen Inhalt! Ich war schwer beeindruckt, haha), aber diese „Phase“ hat nur 1,5 Tage gedauert, dann wars wieder vorbei und es wird wieder viel gestillt. (Oh und der „Cake Smash“ am Foto? Das war in Berlin. Sehr sehr leckerer Karottenkuchen im Café Oliv :-) Ja, ich bin mit Zucker bei ihr nicht sooo heikel, weil ohnehin nicht viel in ihr landet. Obwohl er natürlich trotzdem eine Ausnahme bleibt)

Was ich witzig finde: sie „redet“ viel mehr als Oliver damals, sagt ganz viel „Mamamama“ und „Dadadada“, auch schon mal gezielt zu Mama und Papa (bilden wir uns jedenfalls ein :-)). Ganz oft sagt sie auch „Daki“ oder so in der Art, was wir als „Danke“ interpretieren (weil wir immer so ein Spiel spielen mit Dingen übergeben – sie gibts mir, ich sag Danke, gebs zurück und sag Bitteschön etc. – und da kommt das „Daki“ eben ganz oft, aber auch sonst sagt sie es manchmal) Bin gespannt, ob sie noch früher als Oliver beginnt zu sprechen (er hat ja mit 18 Monaten schon viele Wörter gesagt und mit 2 ganze Sätze gesprochen).

Die Mama

Ein Beitrag geteilt von Ulli (@fitgluecklich) am

Sportlich steht ja jetzt im Mai ganz im Zeichen von #maimachtmamafit, ich mache also jeden Tag brav meine Übung, und manchmal mehr. Laufen war ich auch, allerdings wurde ich dann krank und musste pausieren. Mit allem. Das fällt mir immer besonders schwer, ich hab dann aber bewußt die Zeiten, in denen ich ohnehin nur im Bett stillen „durfte“ genutzt um zu meditieren (zumindestens ganz bei mir zu sein und in mich hinein zu spüren) und die Zeit bewußt mit meinem kleinen Mädchen zu genießen! Das kleine Baby von letztem Sommer ist ja schon lange weg, sie ist schon ein richtig handliches Kleinkind.

So, das war heute irgendwie kurz. Es bleibt diese Woche auch so, am Freitag wird es seit langem mal kein Workout geben, sondern eine kleine Blogpause. Die gönn ich mir einfach, weil ich wie gesagt momentan meinen Arbeitsplan irgendwie umorganisieren muss, da ich abends nicht mehr auf der Couch schreiben kann. Bei mir heißt es ohnehin jetzt mal richtig gesund werden, meine Ausbildung abschließen und mich auf den Sommer freuen! (Auch, wenn das heißt, meine Zwei haben bald Geburtstag und sind wieder älter geworden – aber das ist wohl ohnehin unvermeidlich gell :-))

Ich wünsch euch ein schönes, langes Wochenende!

unterschrift

{Clean Eating} Brokkoli Brot

Wenn mein Sohn bei der Tür rein kommt und fragt „Was riecht denn da?“, wird mein Mann schon hellhörig und oft ist die Antwort: Brokkoli. „Hast du wieder Brot gemacht?“ Ja, richtig gelesen, ich mach Brot aus Brokkoli. Das geht ganz einfach und schnell und ergibt eine gute, gesunde Alternative zu herkömmlichem Brot. (Das esse ich natürlich auch, wie schon öfter erwähnt finde ich aber, dass wir alle zu viel Getreide konsumieren, und möchte daher unseren Konsum etwas einschränken.) Zugegeben, es riecht die ganze Wohnung nach Brokkoli wenn man es macht, aber es gibt Schlimmeres :-) Das Brot schmeckt sehr gut und ist auch kindertauglich – meiner isst es jedenfalls!

clean eating broccoli brot

{Clean Eating} Brokkoli Brot

Zutaten für ein 3/4 Backblech

1 Brokkoli
120g (1 Tasse á 250ml) geriebene Mandeln
4 Eier
Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Die Röschen vom Brokkoli schneiden und den Stiel für etwas anderes verwenden (z.B. in dünne Scheiben geschnitten, gewürzt und im Ofen geröstet als Chips, schmeckt echt gut!). Die Röschen in der Küchenmaschine zu feinen Körnern zerkleinern.
  • Den Ofen auf 175°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. (Oder mit einer wiederverwendbaren Silikon Backmatte – ich verwende diese hier*)
  • In einer großen Schüssel die zerkleinerten Brokkoliröschen mit den anderen Zutaten vermischen.
  • Die Mischung auf das Backblech streichen und im vorgeheizten Backrohr für 30 Minuten backen.
  • Komplett auskühlen lassen, damit das Brot leichter vom Blech geht. Zerteilen und nach Wunsch belegen.

clean eating broccoli brot

Fürs Foto habe ich ein Tomaten Mozzarella Sandwich gemacht, man kann das Brot aber auch mit Aufstrich bestreichen oder einfach so essen.

Was ich bei der Herstellung mag: sie geht wirklich ratzfatz! Wenn man mit Karfiol/Blumenkohl arbeitet (zum Beispiel für die Pizza), muss man die zerkleinerten Röschen dann unbedingt ausdrücken, damit das Ergebnis nicht zu saftig wird. Das spart man sich beim Brokkoli! Der ist zwar genauso gesund, aber enthält etwas weniger Wasser.

clean eating broccoli brot

Wie jedes Brot kann man auch das Brokkolibrot super mitnehmen, wir haben es schon am Spielplatz gesnackt und sogar nach Berlin zur Blogfamilia hab ich ein bisschen etwas mitgenommen (meist nehme ich es ohne Aufstrich oder Belag mit, als Snack reicht das).

Also, wer hat schon mal mit Brokkoli gebacken? Und bevor ich mich verabschiede: ab sofort gibts für jeden Beitrag ein extra Pinterest Bild zum Pinnen – ich such so gerne dort nach Ideen, hab meine Bilder aber bisher nicht dafür optimiert… damit ist nun Schluss, ihr dürft also nach Herzenslust pinnen :-)

clean eating broccoli brot, getreidefrei, glutenfrei

unterschrift

*Affiliate Link

{Mamaness} Workout #46 Spielplatz

Ich baue das Training ja gerne in meinen Alltag ein, und momentan verbringe ich viel Zeit auf Spielplätzen! Sehr praktisch, denn dort gibts unzählige Trainingsmöglichkeiten. Ab sofort möchte ich euch ab und zu ein Training am Spielplatz zeigen – klar, man wird manchmal komisch angesehen, aber man ist ein Vorbild nicht nur für die eigenen Kinder, sondern auch für die fremden. Und wer weiß, vielleicht motiviert man die ein oder andere Mama zum Mitmachen?! :-)

Wichtig: in allen Übungen wird der Bauchnabel und der Bereich darunter nach innen gezogen – das aktiviert den Beckenboden! Disclaimer: vor allem während und nach einer Schwangerschaft immer auf den Körper achten und gegebenenfalls mit einem Arzt Rücksprache halten wie viel Sport im individuellen Fall in Ordnung ist. Dieses Workout kann auch bei bestehender Diastasis recti (Spalt zwischen den Bauchmuskeln) gemacht werden, sofern bei den Übungen nicht anders angegeben – unbedingt auf den Bauchnabel achten.

Mamaness Workout # 46 Spielplatz

workout, mama, free, mamaness, baby,

1. Split Squat
Aufrechter Stand vor einem kniehohen Spielgerät, Rücken gerade. Den hinteren Fuß auf das Spielgerät legen und einen großen Schritt nach vorne machen. Nun das vordere Knie beugen bis der Oberschenkel ca. parallel zum Boden ist, der Oberkörper senkt sich gerade zum Boden (das Gewicht ist dabei eher am vorderen Bein, das macht übrigens auch den Unterschied zum Ausfallschritt aus – bei dem wäre das Gewicht auf beide Beine verteilt). Das vordere Knie darf nicht über die Zehen hinaus gehen, der Rücken bleibt gerade. Kontrolliert wieder zurück nach oben gehen und wiederholen.
15 Wiederholungen pro Seite

2. Umgekehrtes Rudern
Hüftbreiter Stand, nahe vor einer Möglichkeit sich auf Brusthöhe wo anzuhalten. Mit beiden Händen anhalten und zurück lehnen. Nun die Arme beugen und den Oberkörper nach oben ziehen. Die Arme bleiben dabei nahe am Oberkörper und der Rücken bleibt gerade, der Bauch ist angespannt. (Je tiefer eure Haltemöglichkeit ist, bzw. je näher ihr dort steht, desto schwieriger wird es)
10 Wiederholungen

3. Step Ups
Aufrechter Stand vor einer Stufe (Spielgerät, Rutsche, Bank etc.). Mit einem Bein auf die Stufe steigen und das Bein strecken, gleichzeitig das zweite Bein mit nach oben bringen, dann die Bewegung langsam und kontrolliert umkehren. Mit der zweiten Seite wiederholen.
10 Wiederholungen pro Seite

4. Knee Tucks
(Achtung: bei Rektusdiastase nicht machen, bzw. nur, wenn die Muskeln und die Atmung schon gut kontrolliert werden können!) Ausgangsposition ist die Planke, mit den Beinen auf einer Schaukel (alternativ geht zum Beispiel auch das Geschwisterbrett am Kinderwagen). Nun die Knie zur Brust ziehen, kurz halten und wieder zurück.
10 Wiederholungen

5. Bocksprünge
Eine kleine Erhöhung suchen (z.B. die Baumstamm-Einzäunung wie ich, aber auch eine Bank ist möglich), die Hände darauf platzieren (ich habe die Hände mehr oder weniger gekreuzt, es ist aber auch möglich, beide in eine Richtung schauen zu lassen bzw. sie nebeneinander zu legen, wenn die Erhöhung breit genug ist) und die Beine auf einer Seite der Erhöhung dahinter. Nun mit den Beinen auf die andere Seite springen und wieder zurück.
20 Wiederholungen

Viel Spaß beim Trainieren!! Falls ihr über das Workout twittert/instagrammed/etc. würde ich mich freuen, wenn ihr den Hashtag “#Mamaness” verwendet. So können wir immer sehen, das wir nicht alleine trainieren! ;-) Und damit wünsche ich euch ein schönes Wochenende, mit viel Sonnenschein und Freude!!

unterschrift

5 Tipps zum Reisen mit Kleinkind

Ich reise für mein Leben gerne, das war vor Kindern so, und hat sich auch jetzt nicht geändert! Letztes Wochenende war ich ja mit meiner Tochter (nicht ganz 10 Monate) in Berlin und habe wieder einmal gemerkt: mit Babies reisen ist nicht annähernd so anstrengend, wie man sich das vielleicht vorstellt :-) Ich muss sogar sagen: ich war nach dem Wochenende richtig entspannt und glücklich, wie nach einem richtigen Urlaub. Auch mit Oliver waren wir ja schon unterwegs, Kurzurlaube wie Budapest oder Prag, aber auch ein Roadtrip durch Südengland waren dabei (alle Reisen mit Kind findest du hier) Heute hab ich meine Reisetipps für das Reisen mit Kleinkind (und Babies) aufgeschrieben, und zusätzlich noch ein paar reisegeprüfte Mamas zu ihren Tipps befragt. Ich habe absichtlich keine Klassiker inkludiert, wie den, dass das Baby auch einen Reisepass braucht oder das Kind beim Flugzeugstart trinken zu lassen (wegen dem Druckausgleich). Es sind eher ein paar Dinge, die ich in den letzten Jahre beim Reisen mit Kindern gelernt habe:

Meine Tipps zum Reisen mit Kleinkind

Ich möchte mich hier vorerst speziell auf Reisen mit Kleinkind(ern) beschränken, da ich mit älteren Kindern ja noch keine Erfahrung habe. Manche der Tipps sind aber universell einsetzbar :-) :

  • Wenig erwarten
    Eigentlich ein Alltagstipp – erwartet man wenig von einer Situation, kann man diese Erwartungen fast immer übertreffen. Malt man sich dagegen den perfekten Familienurlaub ohne Komplikationen, Streitereien und stressigen Situation aus, wird man mit Sicherheit enttäuscht sein.
  • Wenig einpacken
    Nichts ist nerviger, als in jeder Hand ein Gepäckstück zu haben, ev. noch eines über die Schultern gehängt, den Buggy zu schieben und das Baby unter Umständen in der Trage zu haben, weil es nicht im Wagen sitzen will. Ich versuche daher so leicht wie möglich zu packen (für Berlin habe ich es annähernd geschafft, obwohl ich eine Weste und die Kinderwagendecke getrost daheim hätte lassen können…). Vor allem, wenn es am Zielort alles zu kaufen gibt, kann man sich vieles, das man „eventuell brauchen könnte“ von vornherein sparen – braucht man es dann wirklich, kauft man es einfach.
  • Sich nicht dreinreden lassen
    Man selbst kennt sich und sein Kind am Besten! Nur weil xy etwas immer macht, heißt das nicht, dass es der einzig richtige Weg ist. Jeder ist anders und da ist auch das Reisen keine Ausnahme! Manche fahren gerne mitten in der Nacht los, damit die Kinder im Auto schlafen, andere Kinder mögen Auto fahren nicht so gerne und man fährt lieber mit der Bahn. Und: blöde Kommentare á la: „Das willst du deinem Kind wirklich antun, so eine weite Reise“ einfach ignorieren – Kinder fühlen sich da wohl, wo ihre Eltern sind, und wo sich diese wohl fühlen! Alles andere ist zweitrangig.
  • Raum für Pausen lassen
    Früher habe ich alles bis ins kleinste Detail geplant, und hatte dann Stress im Urlaub meine Pläne einzuhalten. Das hat sich in den letzten Jahren massiv geändert, wir leben im Urlaub meist in den Tag hinein und genießen das sehr! (Wir versuchen auch, das im Alltag zu realisieren, was mal besser und mal schlechter klappt). Ich wollte schreiben „Gerade Kinder brauchen manchmal Pausen, um das Erlebte zu verarbeiten“, aber das gilt genau so auch für Erwachsene. Wer schon einmal länger auf einem Road Trip unterwegs war, weiß genau, was ich meine. Am Ende ist man übersättigt, und braucht ein paar Tage Ruhe.
  • Nicht auf Komplikationen fokussieren
    Klar, es kann was passieren, das Kind kann quengelig sein oder krank werden. Aber das kann alles auch daheim passieren oder? Eben! Und medizinische Versorgung gibt es woanders auch (jedenfalls dort, wo man im Normalfall mit Kindern hinfährt – sonst ist man sich dessen schon bewußt), ein quengeliges Kind kann unterwegs vielleicht sogar besser begleitet werden als daheim und auch für alle anderen „Komplikationen“ gibt es eine Lösung. Am besten also nicht schon von vornherein mit allen möglichen Problemen rechnen, sondern einfach auf dich zukommen lassen – vielleicht passiert ja gar nichts, und wenn doch, könnt ihr immer noch damit umgehen. Das ist die Chance, eingefahrene Denkmuster hinter sich zu lassen und bereit zu sein, sich dem Neuen und Unerwarteten offen, optimistisch und vertrauensvoll zu stellen.

#fragmama – Tipps und Lesestoff von anderen Bloggern

Ich hab auch mein Netzwerk aus anderen Familienblogs zu diesem Thema befragt, und es ist anscheinend sehr beliebt – viele andere Blogger haben schon etwas dazu geschrieben! Wer also mehr lesen will, hier meine Linksammlung:

Lasst euch ein auf das Abenteuer reisen mit Kind, und macht euch auf einzigartige Erfahrungen gefasst! Habt ihr noch mehr Tipps?

unterschrift

{Clean Eating} Lachszuckerl aus dem Ofen

Zuckerl (aka. Bonbons) passen ja nicht so richtig ins Clean Eating Konzept. Ich muss sagen, ich mag sie auch nicht mehr, jedenfalls nicht die klassischen Zuckerbrocken. Das heutige Rezept hat eigentlich auch wenig damit zu tun, aber die Lachspäckchen aus dem Ofen erinnern einfach an Zuckerl :-) Nachdem ich in Berlin zwar sehr gut, aber auch sehr ungesund gegessen habe, giert mein Körper nun förmlich nach gesundem Essen!! Den Lachs hab ich schon vor einigen Wochen gemacht, habe ihn aber für diese Woche gleich wieder auf den Menüplan gesetzt, nachdem er so gut angekommen ist. Oliver hatte großen Spaß, sein Päckchen zu öffnen, und ihm hat auch alles sehr gut geschmeckt (der Menge nach zu urteilen, die er gegessen hat :-))

Clean Eating, Lachspäckchen aus dem Ofen

{Clean Eating} Lachszuckerl aus dem Ofen

Zutaten für 2 Portionen

2 Lachsfilets
2 Hände voll frischem Babyspinat
100g Erbsenschoten
ca. 1/4 Romanesco
2 Stängel Petersilie
2 EL Sesam
Für die Marinade:
Saft einer halben Zitrone
1 EL flüssigen Honig
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen, gepresst
Salz und Pfeffer
(das rote am Foto am Lachs sind meine Pfefferkörner, ich habe eine Mischung verwendet)

Zubereitung

  • Falls du tiefgekühlte Lachsfilets verwendest, diese über Nacht im Kühlschrank oder eine Stunde im Plastikbeutel im lauwarmen Wasser auftauen lassen. Abspülen, trocken tupfen.
  • In einer kleinen Schüssel die Zutaten für die Marinade vermischen. Die Lachsfilets darin wenden und bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Währenddessen die Erbsenschoten in Streifen schneiden (ich hab sie gedrittelt), den Romanesco in möglichst kleine Röschen zerteilen und den Spinat waschen.
  • 2 Stück Backpapier auslegen. Jeweils die Hälfte der Gemüsemischung mittig darauf platzieren und ein Lachsfilet drauflegen. Die restliche Marinade darübergießen. Mit etwas frischer Petersilie und Sesam toppen.  Zu Päckchen wickeln und mit Küchengarn zubinden.
  • Die Lachspäckchen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft 15-20 Minuten garen. (Je nach Größe und Dicke eurer Lachsfilets)

Clean Eating, Lachspäckchen aus dem Ofen

Die Idee für die Päckchen ist übrigens von Vera, vielen Dank dafür! (Für den Ohrwurm „Bonbon aus Wurst“ von Helge Schneider bedanke ich mich nicht :-) – kannte das Lied nicht, aber ja, man lernt nie aus) Ihre asiatische Version klingt jedenfalls auch sehr gut. Man kann die Päckchen nämlich sehr variabel befüllen: die Marinade ändern, das Gemüse austauschen, oder sie sogar mit Huhn statt Lachs machen (oder anderem Fisch oder Fleisch – Achtung: hier könnte es aber sein, dass die Päckchen dann länger im Ofen sein müssen!)

Schnell und einfach, so mag ich meine Rezepte. Habt ihr schon einmal Päckchen im Ofen gemacht? Was war drinnen?

unterschrift

{Mamaness} Workout #45 #maimachtmamafit

Momentan läuft ja noch unsere #maimachtmamafit Aktion, die ich gemeinsam mit Einer schreit immer, Mamawahnsinn Hoch Drei und Trendmum jetzt im Mai mache! Einsteigen immer noch möglich :-) In diesem Workout hab ich lauter Übungen verwendet, die auch in der Challenge vorkommen. So ergibt sich ein tolles Ganzkörperprogramm!

Wichtig: in allen Übungen wird der Bauchnabel und der Bereich darunter nach innen gezogen – das aktiviert den Beckenboden! Disclaimer: vor allem während und nach einer Schwangerschaft immer auf den Körper achten und gegebenenfalls mit einem Arzt Rücksprache halten wie viel Sport im individuellen Fall in Ordnung ist. Dieses Workout kann auch bei bestehender Diastasis recti (Spalt zwischen den Bauchmuskeln) gemacht werden, sofern bei den Übungen nicht anders angegeben – unbedingt auf den Bauchnabel achten.

Mamaness Workout # 45 #maimachtmamafit

workout, mama, free, mamaness, baby,

1. Windmill
Aufrechter Stand, Füße weiter als schulterbreit gegrätscht, die Arme seitlich wegstrecken. Nun den Oberkörper rotieren und die linke Hand zu den rechten Zehenspitzen bringen. Gleichzeitig die rechte Hand gestreckt nach oben bringen, die Augen folgen ihr. Die Bauch- und Rückenmuskeln sind immer angespannt und kontrollieren die Bewegung, der Rücken bleibt so gerade wie möglich.
20 Wiederholungen auf jede Seite

2. Reverse Fly
Aufrechter Stand, die Arme sind vor dem Körper ausgestreckt und halten je ein Ende eines Gummibandes, welches schon leicht auf Zug ist, der Rücken ist gerade. Nun das Band auseinander ziehen und die Schulterblätter hinten aktiv zusammenführen. Kurz halten und die Arme kontrolliert wieder in die Ausgangsposition bringen. (Achtung: die Schultern nach hinten unten ziehen, nicht nach oben zu den Ohren!)
15 Wiederholungen

3. Fire Hydrant
Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand, der Rücken ist gerade. Nun das linke Bein zur Seite anheben, die Kraft kommt aus dem Po, die Hüfte bleibt so gerade wie möglich (die Bewegung ist nur ganz klein, siehe Bild). Bis kurz vorm Boden absenken, und wiederholen.
10-15 Wiederholungen pro Seite

4. Bankdrücken
Rückenlage, die Beine sind aufgestellt. In jeder Hand ein Gewicht halten (Hantel, Flasche etc.), die Ellbogen sind gebeugt. Nun das Gewicht nach oben drücken, kurz halten und wieder absenken. Wichtig dabei ist, den Bauchnabel aktiv nach innen zu ziehen.
10 Wiederholungen

5. Crab Walk
Verkehrter Vierfüßlerstand, also mit Bauch nach oben, Fingerspitzen zeigen zu den Füßen. Nun jeweils mit einem Arm und dem gegenüberliegenden Bein nach hinten wandern, dann die anderen Seiten – so einen Raum durchqueren und wieder umdrehen.
3x ca. 10m (wenn wenig Platz ist einfach öfter hin und her „gehen“)

Viel Spaß beim Trainieren!! Falls ihr über das Workout twittert/instagrammed/etc. würde ich mich freuen, wenn ihr den Hashtag “#Mamaness” verwendet. So können wir immer sehen, das wir nicht alleine trainieren! ;-) Und damit wünsche ich euch ein schönes Wochenende, mit viel Sonnenschein und Freude!!

unterschrift

{DIY} Tipi aus Karton

Vor einiger Zeit habe ich ja eine Spielküche aus Karton für Oliver um weniger als 10 Euro gebaut, die hier immer noch täglich bespielt wird! Zugegeben, ganz so schön wie am Anfang sieht sie nicht mehr aus, aber immer noch in Ordnung. Nachdem wir nun unsere Wegwerfwindeln (die wir gemischt mit Stoffwindeln verwenden) in so schönen Kartons per Post bekommen, war es Zeit für die nächste Karton-Bastelei. Ich hab ein paar Spielzeugboxen gemacht und dann kam mir die Idee: ein Tipi!!!

diy tipi aus karton

Im Kinderzimmer stand nämlich einige Zeit eine riesige Burg aus Karton, aber mehr oder weniger zusammengeschustert, riesig und weder schön noch praktikabel. Die hab ich also entsorgt und stand dann vor dem Problem: wie fang ich denn so ein Tipi an? Wird es überhaupt halten, nur aus Karton? Wo bekomm ich Maße her? Online fand ich nämlich immer nur welche für Tipis aus Stoff. Ich hab dann einfach drauf los gebastelt, Karton gestückelt und dachte im schlimmsten Fall wird’s nichts, und dann probieren wirs einfach nochmal. Aber was soll ich sagen, es ist ganz ganz toll geworden und nicht nur ich bin ganz verliebt!

Anleitung DIY Tipi aus Karton

Ihr braucht:

  • Große Kartons (eigentlich sind alle Größen möglich, das Tipi ist gestückelt – ich habe 2 große Lillydoo Windelkartons dafür verwendet)
  • Ein großes Stück Papier für die Vorlage, ca. 60×130 (z.B. Packpapier)
  • Lineal und ev. Maßband
  • Schere
  • Klebstoff

So gehts:

  • Zuerst auf dem Papier eine Seite des Tipis aufzeichnen. Bei mir sind die Seiten jeweils 120x55cm, die Maße können aber natürlich verändert werden. (Um den Spitz so hin zu bekommen, habe ich oben einen Punkt in der Mitte des Papiers gemacht und von einem unteren Eck das Maßband hin gehalten, und dann einfach den Strich von unten nach oben gezogen. Für die zweite Seite genau so verfahren und voilá hat mein großes Dreieck, also eine Seite des Tipis.) Die Vorlage ausschneiden.

diy tipi aus karton

  • Nun gehts ans Stückeln! Am besten einmal sichten, welche Kartons gut passen würden und beginnen Stücke für das Tipi ausschneiden. Bei mir waren das die Seitenteile der Schachteln, die hatten eine gute Breite und so habe ich von unten begonnen. Die vorbereitete Papierschablone auf den Karton legen, abmalen und Klebeflächen einplanen. Achtung: das muss nicht zwingen eine ganze Seite des Tipis sein, das ist ja das schöne hier, wir stückeln! :-) Ich hatte dann jeweils ca. eine halbe Seite, am oberen Bild sieht man es ganz gut, die grünen Dreiecke gehören schon immer zum nächsten Stück und bilden die Klebefläche. (Die Kugelschreibermalereien auf der einen Seite sind von Oliver – er wollte natürlich mithelfen!)
  • Die Teile zusammen kleben und wo nötig Klebeflächen wegschneiden (ich hab das nicht so gut geplant und hatte dann oft auf beiden Teilen Klebeflächen, also falls euch das auch passiert, einfach wegschneiden! Falls nicht: toll geplant :-)) Die Klebeflächen beim „Eingang“ einfach umknicken und ankleben, dann sieht die Kante schöner aus. Ich hab euch auch die Innenseite fotografiert, nicht sehr schön, aber so erkennt ihr vielleicht besser meinen Fleckerlteppich :-)

  • Ich habe 4 Seiten gemacht, 5 sind aber auch möglich. Außerdem hab ich unten immer einen Teil zum Umklappen als Boden gemacht, hat sich so ergeben und ist nicht zwingend notwendig. Man kann natürlich auch „Fenster“ einplanen oder eine verschließbare Tür, man kann es also sicher noch erweitern.
  • Alles was ich dann noch gemacht habe war, nach unserer nächsten Windellieferung noch die Innenseite zu verschönern. Dafür hab ich einfach wieder Teile ausgeschnitten und innen dran geklebt. Braucht man nicht, ist mehr was für Mamas Augen :-)

diy tipi aus karton pinterest

Ihr seht, keine Hexerei und das Ergebnis kann sich sehen lassen!! Schickt mir unbedingt eure Fotos, wenn ihr es nachmacht, würde mich echt freuen! (Update: Lillydoo hat hier noch allerhand andere tolle DIYs gesammelt – kann man übrigens aus allen Kartons machen, nicht nur aus den hübschen mit den Pusteblumen :-))

unterschrift