{Baby} 15 Monate Babyglück / 15 months with a baby

Wo ist die Zeit hin? Mein kleiner Bub läuft und ist nun wirklich weit entfernt vom Baby-sein. Er ist so ein Süßer und macht uns unglaublich viel Freude! Wenn wir alle gemeinsam die 100 Meter zum Supermarkt gehen, und dafür 15 Minuten brauchen, weil Oliver selbst geht und dauernd stehen bleibt weil er irgendwas spannendes findet – das ist so schön, Max und ich schauen uns oft an und können gar nicht glauben wie gut es uns geht in diesem Moment, da ist nichts anderes wichtig als unsere kleine Familie!
Where did the time go?? My little boy runs and is far away from being a baby. He’s such a cutie and we have so much fun with him. When we walk to the supermarket, which is about 100 meters, we need 15 minutes as Oliver walks on his own and stops for lots of exciting things – thats so cute, Max and I look at each other and can’t really believe how good life can be, how happy we are, when nothing is important than our little family!

15 Monate Baby sein / Being a baby 15 months 

Kleidergröße: 80-86 (Schuhgröße: 22)
Clothing size: 80-86 (Shoe size: 22)

Lieblingsbeschäftigung: Ball spielen, Eishockey spielen mit Papa (also nicht am Eis, sondern daheim, aber mit Schläger und Tennisball – ich zittere schon um meine Möbel ;-)), Kästen/Läden ausräumen
Favourite activity: playing with balls, playing ice hockey with his dad (not on the ice of course, but at home, with a hockey stick and a tennis ball – I already see my furniture shattered ;-)), emtpying drawers

Das mag ich gar nicht: Manchmal nicht in den Kinderwagen, aber eigentlich fällt mir da momentan gar nichts spezifisches ein
I don’t like: sometimes not sitting in the stroller, but I can’t think of anything else at the moment

Was ich diesen Monat gelernt habe: Das Gehen wird perfektioniert, inkl. herumklettern. Am Stiegen steigen wird gearbeitet und die Zeichensprache wird auch besser.
What I learned this month: Walking is brought to perfection, incl. climbing on things. Walking stairs is being practiced and sign language is also getting better. 

Meine liebsten Spielsachen: Bücher und Bälle
My favorite toys: books and balls

Zähne: 14 
Teeth: 14 

Töpfchentraining: Immer noch gleich wie letztes Monat: momentan mag er gar nicht auf dem Topf sitzen. Ich denke es liegt daran, dass er gar nirgends still sitzen will, sondern immer nur gehen?! Wir zwingen ihn aber zu nichts, er ist ja noch so klein.
Potty training: Still the same as last month: at the moment he doesn’t want to sit on the potty at all. I think its because he doesn’t want to sit anywhere, he just wants to walk?! We don’t force it, he’s still so little. 

15 Monate Eltern sein / Being parents for 15 months

Neue Erkenntnisse: Fremdeln hört wirklich von einem Tag auf den anderen auf – er ist wie ausgewechselt!
New insights: being shy really ends from one day to the other – he’s like a new person!

Dafür fehlt die Zeit: Irgendwie ist ja immer zu wenig Zeit, aber eigentlich haben wir genug für alles wichtige (wie Zeit mit der Familie), und das unwichtige kann (muss) warten! ;-)
There’s not enough time to: Somehow there’s always too little time. But we have enough for the important things (like time with the family) and the not so important things can (have to) wait! ;-)

Glückliche Momente: So viele kleine… wenn er uns etwas bringt, nach dem wir ihn fragen; oder eben die oben beschriebene Spaziergeschichte; oder wenn er von sich aus plötzlich eines der Babyzeichen macht, die ich ihm beigebracht habe.
Happy momentsSo many little ones… when he brings us something that we asked for; or the above mentioned walking story; or when he does one of the baby signs I teached him.

Das freut die Mama: Dass das Fremdeln wirklich vorbei sein dürfte! Er hat ja ziemlich zeitig angefangen, mit ca. 7-8 Monaten, obwohl wir immer viel mit ihm unter anderen Menschen waren und er auch von anderen viel gehalten wurde. Dann durften nur noch Max und ich ihn halten, wenn wir aus dem Zimmer gegangen sind hat er gebrüllt und sofort Angst gehabt – meine Mama hat ab und zu versucht auf ihn aufzupassen, das ging dann plötzlich gar nicht mehr. Tagesmutter hat ja auch nicht funktioniert aus diesem Grund (siehe hier).
Wir haben ihm einfach die Nähe und Zeit gegeben, die er anscheinend gebraucht hat, auch wenn ich mir manchmal schon dachte ich bin die einzige, deren Kind bei keinem Babysitter (nicht mal bei der Oma) bleibt und wir verwöhnen ihn vielleicht. Die Phase hat einfach wirklich verdammt lange gedauert. Und nun ist es von einem Tag auf den anderen vorbei, er spaziert zur Oma in die Wohnung und will sofort von ihr hochgenommen werden, ich bin gar nicht mehr interessant. Selbiges bei anderen. Heute hat er sogar einer Wildfremden die Hand gegeben und wollte mit ihr ein Stück gehen… (ok, nächstes Problem, daran arbeiten wir dann als nächstes ;-))
Mama loves: That he’s not longer shy with others!! He started very soon, with about 7-8 months, although we always took him to other people and they also held him a lot. From one moment to the other only Max and I were allowed to hold him and if we left the room he got scared and cried – my mom tried to babysit from time to time which also didn’t go well then. Same thing with the child nanny (see here).
We gave him lots of love and time, which he seemed to need. Although I sometimes felt like my child is the only one that doesn’t stay with other people and we might pamper him. This phase really took long. But now its over like it started, from one day to the other. He walks into grandmas appartment and wants to be held by her, I’m not important anymore. Same thing with others. Today he even grabbed the hand of a stranger and wanted to walk next to her… (ok, next problem, we’ll work on that now… ;-))

Nächte/Schlaf: Leider immer noch eher schlecht. Er wacht mehrmals pro Nacht auf und schläft auch unter tags gerade nur wenig. Hoffe das wird bald wieder besser!
Nights/Sleep: Still not good. He wakes up multiple times a night and doesn’t sleep a lot during the day. I hope this will get better soon!

Essen: Immer noch super. Ich lasse ihn viel selbst entscheiden, wobei ich da manchmal an meiner Methode zweifle. Er zeigt dann was er möchte, letztens waren das 4 Kiwis. In einer Mahlzeit. Er hat sie aber gut vertragen, kein Bauchweh, also denke ich er weiß wirklich sehr gut was er braucht. Im Lokal isst er dann auch das was auf den Tisch kommt, da weiß er ja nicht, das es in der Küche auch etwas anderes gibt ;-)
Food: Still great. Mostly I let himself choose what he wants, although I sometimes doubt this method. He shows us what he likes, last time it were 4 kiwis. In one meal. He tolerated that great, no belly ache, so I think he really know what he needs. In restaurants he eats what he gets, as he doesn’t know that there are other things in the kitchen ;-)

Trinken: Er trinkt nur Wasser, und in letzter Zeit sehr viel davon – um die 1,5 Liter (mal mehr, mal weniger). Anfangs habe ich mir ein bisschen Sorgen gemacht (vor allem nachdem ich gegooglet habe…Diabetes und so), allerdings habe ich auch den Kinderarzt gefragt und der meinte, das sei beim Zahnen ganz normal bei manchen Kindern. (Gut und ich habe auch so einen Teststreifen für Diabetes ins Töpfchen gesteckt, keine Glukose im Harn, puh, das hat mir eigentlich mehr geholfen als die Versicherung vom Kinderarzt ;-))
Wir haben einmal versucht ihm Milch zu geben am Abend vorm Schlafen gehen, dachten er bräuchte vielleicht etwas ausgiebigeres als Wasser. Das wollte er aber nicht.
Drinking: He only drinks water, but a lot of it lately – about 1,5 liters (sometimes more, sometimes less). At the beginning I was really worried (especially after I googled… diabetes etc.), but I asked the pediatrician and he said its normal when teething. (Ok, and I also used one of these test stripes for diabetes in his potty, no glucose, puh, that helped me more than the reassurance of the pediatrician ;-))

———————————-

Hier könnt ihr die vorigen Monate nachlesen: / Here you can read about the previous months:

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14