Vegetarisches Superbuffet im Yamm und „Dinner in the Dark“

Hi!!!

Als erstes möchte ich euch heute auf eine supertolle Geburtstagstorte aufmerksam machen die Bettina gebacken hat! Sie hat für ihren Freund ein Super-Mario Menü gemacht und das ist einfach phänomenal geworden, er kann echt froh sein so eine Freundin zu haben!! Sie hat unter anderem mein Marshmallow-Fondant-Rezept verwendet, hab mich gefreut!!

So, aber jetzt zu meinem gestrigen Tag…ich war viel Essen!!

Zu Mittag hab ich ein neues vegetarisches Lokal am Schottentor ausprobiert, dort wo früher der Mr. Lee war, neben dem Wein&Co. Es heißt Yamm und ist stylish eingerichtet. Man wird gleich am Eingang nett begrüßt und es wird alles erklärt – es gibt Buffet mit Bio-Zutaten und bezahlt wird nach Gewicht, man zahlt also nur das was man tatsächlich isst (sofern man nichts übrig lässt ;-))

Man bekommt gratis Leitungswasser und eine gratis Brotpraline zu jedem Essen, was wir allerdings zu spät entdeckten und daher Brot und Getränke gekauft haben.

Das Buffet ist umfangreich, ich hab von allem etwas gekostet, es gibt kalte Vorspeisen wie Hummus, Rote-Beete-Hummus, diverse Salate, Tabouleh, Antipasti etc., Suppen, Hauptspeisen wie Gemüsegratins, Pilzravioli, gefüllt Paprika, und Nachspeisen wie Fruchtsalat aber auch Törtchen und Kuchen.

Hab für euch sogar meinen Teller fotografiert, wie ihr seht, von allem etwas:

Hat auch alles sehr lecker geschmeckt!! Alles in allem ein tolles Lokal, ich werde auf jeden Fall wieder hingehen!

Und am Abend war ich mit Freunden bei „Dinner in the Dark„! Kennt ihr das? Ist eine Fortführung des „Dialog im Dunkeln“, man isst in kompletter Dunkelheit und bekommt so einen Eindruck vom Leben als Blinder.

Den Dialog im Dunkeln hatte ich schon 2x besucht, da wird man von jemandem mit einer Sehbehinderung durch verschiedene Szenen des Alltags geführt, zum Beispiel eine Kreuzung die überquert wird.

Gestern war Monika unser Guide, sie hat uns  zu unserem Tisch geführt, uns das Essen gebracht, uns aufs WC begleitet (nur vor die Tür :-p) und nach dem Essen wieder hinauf ins Licht.

Wir waren sehr gespannt wie diese Erfahrung für uns sein würde, würden wir uns anschütten beim trinken, Gläser umwerfen, überhaupt den Mund treffen mit dem Besteck?

Das war unser Tisch – was, ihr seht ihn nicht? ;-) Dieses Bild findet man auch auf der Homepage vom Lokal, genial oder?

Wir wussten nicht, was es zu Essen gibt, das ist ein Geheimnis und wird erst nachher aufgelöst. Natürlich kann man vorher über Allergien, Unverträglichkeiten oder sonstige Besonderheiten Bescheid sagen und diese werden berücksichtigt! Bei uns gab es Rucolasalat mit geräucherter Entenbrust, einen afrikanischen Eintopf mit Schweinefleisch, Süßkartoffel, Erbsenschoten und Kochbananen in Speck (mmmmh!) und Creme Brulée! Überraschenderweise haben wir fast alles erkannt, nur die Entenbrust nicht.

Am Ende waren wir überrascht wie gut wir uns zurecht gefunden hatten, keiner hat sich angeschüttet, alle Gläser standen am Ende noch, wir haben sogar unsere Flaschen selbst mit dem Flaschenöffner aufgemacht und die Getränke in die Gläser gefüllt!

Trotzdem waren wir sehr froh das wir danach wieder sehen konnten, wenn man die Dunkelheit nicht gewöhnt ist fühlt man sich anfangs doch sehr unwohl, man weiß nicht wo jemand anderer steht, wo eine Wand ist an die man laufen könnte (oder wer dich leicht im Nacken berührt hat – danke fürs laufende Erschrecken Max ;-)) Respekt an all jene, die mit einer Sehbehinderung leben! Ich weiß, das es sehr gut möglich ist, die gute Freundin meines Onkels ist blind und ich bin immer wieder beeindruckt wie „normal“ sie leben kann. Sie lebt alleine, hat einen Job als Telefonistin, reist um die Welt – wirklich toll!

Wir müssen wirklich jeden Tag aufs Neue dankbar sein für das was wir haben und wie gesund wir sind! Vergisst man leider viel zu oft!

Ich wünsch euch einen schönen Abend!!

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ein Dinner im Dunkeln haben mein Mann und ich vor Jahren in Köln auch schon mal gemacht – das Lokal nennt sich dort „Unsichtbar“ und es war ungewohnt, aber wahnsinnig beeindruckend und lecker! Es gab verschiedene „geheime“ Menüs zur Auswahl (Rind, Schwein oder Huhn, Veggi und Überraschung), die (wenns das gleiche Menü war) auch gleich angeordnet waren – man konnte also über das „Etwas“ auf drei Uhr, oder das „andere“ auf 12 Uhr austauschen. Toll gemacht wirklich!

  2. Dinner im Dunkeln, das klingt ja total spannend! Und das Restaurant Yamm ebenfalls, danke für den Tip, ich glaub das werden wir auch bald mal besuchen!! :)

  3. Dein Yamm-Teller sieht ja kunterbunt aus :-D Gut wenn es geschmeckt hat.
    Mama wäre auf das Experiement „Essen im Dunkeln“ auch gespannt. Habt ihr eure Sinne im Dunkeln besser auf das Essen konzentrieren können?
    Max, der Schlawiner, musste wieder kleine Mädchen erschrecken :lol: (Weiter so)
    LG Engel und Teufel

  4. Ich hab’s bis jetzt noch nicht ins Yamm! geschafft, aber schon allerhand darüber gelesen. Viele waren der Meinung, dass das Essen dort stark überteuert ist. Wie war dein Eindruck? Stimmt das Preis-Leistuns-Verhältnis? Übers Dinner im Dunkeln werde ich mich wohl nicht drüber trauen – bei mir isst das Auge eindeutig immer mit, und das ist auch gut so ;-)

    Lieber Gruß,
    Sarah

    • Ja, ich finde den Preis schon auch hoch, allerdings kommt es ja darauf an wieviel man isst – da die Zutaten alle bio sind und man über das Buffet die Möglichkeit hat viel auszuprobieren und sich nicht für ein Gericht entscheiden zu müssen finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis ok! Gesundes Essen ist leider nie wirklich billig ;-)

      • Danke für die Infos. Wenn das so ist, werde ich mich in nächster Zeit auch einmal durch das Buffet kosten. Ich bin die letzte, die am Essen spart – solange die Qualität stimmt ;-)

  5. Pingback: Das war 2011 bei Fit und Glücklich – Teil 2 « FIT & GLÜCKLICH – ein Experiment