Sahaja Yoga

Hallo!!!

Gehts euch gut?? Ich hoff!!

Gestern hab ich ja wie gesagt ein Yoga Institut ausprobiert. Es handelte sich um das Sahaja Yoga Meditationszentrum in der Postgasse in Wien.

Sahaja Yoga ist eine Form des Yoga bei welcher keine körperlichen Übungen absolviert werden. Es geht nur um Meditation, nämlich genau gesagt um die Erweckung des Kundalini, der Selbstverwirklichung. Sahaja heißt spontan, Yoga heißt Verbindung mit dem göttlichen Selbst.

Es geht darum die Chakren, also die Energiezentren des Körpers, zu identifizieren und zu reinigen und die Energie des Kundalini zu erwecken. Es gibt 7 Chakren, alle sind verschiedenen Elementen (Erde, Wasser…) zugeordnet. Außerdem gibt es 3 Energieflüße, den linken, den rechten und den zentralen. Am besten ist es die Energie zentral in Balance zu halten, je nach seitlicher Ausprägung kann man dann verschiedenste Symptome beobachten (Planungswut, in der Zukunft leben, Nervosität…hallooo rechte Seite ;-))

Man sieht hier gut die Chakren, die Energiebahnen, das Herz (Feuer), welche Seite die Emotionale ist etc. Außerdem sind die Finger den jeweiligen Chakren zugeordnet, also ganz schön kompliziert (und spannend!!) das Ganze!!

Die positiven Wirkungen von Sahaja Yoga sind angeblich:

  • Krankheiten durch die Reinigung des Energieflusses im Körper zu heilen
  • Emotionen kommen ins Gleichgewicht – man wird glücklicher und ausgeglichener

Diese positiven Wirkungen kann man noch detaillierter ausführen, aber das sind mal die Überbegriffe in aller Kürze ;-) Wer mehr Infos möchte folgt bitte den Links in diesem Post bzw. befragt Onkel Google, man findet sehr viele Informationen. Ich möchte hier die Theorie nur kurz anreißen und eher in die Praxis gehen, nämlich meine Erfahrung mit Sahaja Yoga!

Ich war gemeinsam mit einer Freundin, war alles sehr spontan (nachdem Zumba „ausgefallen ist), passend also zum Namen (siehe oben) ;-) Wir waren also gegen 18:15h in der Postgasse und wurden freundlich empfangen. Im Untergeschoss zieht man Schuhe und Jacke aus und begibt sich in den Meditationsraum. Der ist schon mal anders als ich ihn mir vorgestellt hatte: hinten stehen gemütliche Polstermöbel und vorne Stuhlreihen…es gibt Decken und Pölster um es sich gemütlich zu machen. Man sitzt also wie man will, nicht in einer vorgeschriebenen Position – sehr angenehm!

Dann hat uns ein sympathischer Herr erklärt was Sahaja Yoga ist, welche positiven Wirkungen es hat und dann hat er uns anhand eines tollen Schaubildes alle Chakren (Chakras?! Man findet beide Versionen…) erklärt, welches sich wie auf unser Leben auswirkt und wovon beeinflußt wird etc. Das war sehr interessant, ich hab zwar schon viel gelesen, aber gestern hab ich noch viel dazu gelernt weil alles einfach anschaulich und gut erklärt war!!

Wir haben dazwischen und danach auch ein paar Übungen gemacht, alle um die Energie zu spüren. z.B. eine Hand an bestimmte Stellen legen, Augen zu machen und ein Mantra denken, solche Dinge. (Man findet eine Anleitung auch hier) Ich muss sagen ich bin immer skeptisch was solche Dinge angeht, aber ich hab echt was gespürt! Nach einer Übung sollte man eine Art Luftzug über dem Kopf spüren, und was soll ich sagen, der war da…danach haben wir uns auch beide glücklich und energiegeladen gefühlt, also ich weiß nicht, alles Einbildung?! Egal, solange die Gefühle positiv sind können sie meinetwegen auch eingebildet sein ;-)

Es gibt auf der Homepage auch ein Video und die Möglichkeit damit zu meditieren, das werde ich auch noch ausprobieren und euch dann sagen wie ich es gefunden hab. Es gibt auch einen Blog, da gibts noch sehr viel mehr Informationen. Natürlich findet man im Internet nicht nur positive Informationen (wie über die meisten Dinge), sondern auch Hinweise das es sich bei der Bewegung um eine Sekte handelt etc…da die Stunden kostenlos sind hab ich mich auch schon gefragt warum das so ist, also ich schließe die Sekten-Theorie nicht aus…aber da ich mich danach gut gefühlt habe und sowieso nicht vorhabe regelmäßig hin zu gehen (wenn dann mach ich solche Meditationen eher daheim – siehe „Yoda-Foto“ unten) ist das für mich nicht so ein Problem.

War jedenfalls eine tolle Erfahrung und ich schließe nicht aus in Zukunft nochmal hinzugehen!! (Da ich aber noch einiges ausprobieren will könnte das dauern, ich möchte mich jetzt nicht mit selbstgemachten Stundenplänen unter Druck setzen…wenn ich Entspannung und Energie brauche wird es mich schon hin ziehen ;-))

Wünsch euch einen schönen, entspannenden Abend!!

„Auch durch ein Nadelöhr kann man den Himmel sehen.“ (stand auf meinem Yogi-Tee ;-))

Schreibe einen Kommentar