Brownie Bliss Pralinen

Hi!!

Wie gehts euch heute?? Bei mir war heute ein komischer Tag, war so bewölkt und finster, genieselt hats, die Stimmung in der Arbeit könnte auch besser sein…aber was solls, ich will euch ja nicht langweilen!! An einem solchen Tag sollte man sich etwas Gutes tun, und da hat es sich gut getroffen das ich letztens wieder gesunde Pralinen gemacht hab!!!

Brownie Bliss Pralinen

Zutaten

1/2 Tasse Mandeln
1/4 Tasse Cashews
1 Tasse grob geschnittene Datteln (zusammengedrückt)
2.5 EL ungesüßtes Kakaopulver
1/2 TL Vanille-Extrakt

Zubereitung

  • Nüsse in einen Zerkleinerer geben und klein hacken lassen.
  • Datteln dazugeben und alles weiter zerkleinern.
  • Die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut durchmischen lassen.
  • Aus der entstandenen Masse Pralinen formen. Man kann die dann mit selbstgemachter Schokolade überziehen (Rezept kommt noch, versprochen!!), Kokosflocken oder Carobpulver darauf streuen, so wie ich das gemacht habe, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Kann man schön formen und schön verpacken, und schon hat man ein kleines Mitbringsel! (Ich muss nur das Essen fotografieren noch üben, die haben in Wirklichkeit noch schöner ausgeschaut ;-))

Mmmmmh, lass mir grad eine auf der Zunge zergehen, herrlich…

Heute hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem Freund der ziemlich aktiv Wertpapiere handelt, ist auch Fondsmanager, aber hier gehts eher um die privaten Aktivitäten…er möchte irgendwann davon leben und hat sich wirklich schon ein kleines Vermögen erwirtschaftet (man könnte fast neidisch werden…), allerdings kenn ich ihn selten glücklich! Früher wollte er mehr und war deshalb nie zufrieden, jetzt hat er viel, aber hat so große Angst alles zu verlieren bzw. das es immer noch nicht reicht um nie wieder arbeiten zu müssen…und er ist wieder nicht zufrieden! Ich weiß ja, Geld ist nicht alles, und an diesem Beispiel kann man das wieder gut sehen…einfach zum nachdenken! ;-)

Wünsch euch einen schönen Abend!!

„Neid schmälert nicht die Freude des Beneideten, nur die des Neiders.“ (Oliver Hassencamp)