{DIY} Schwangerschaftskostüm Wal

Mein Papa hatte heuer einen runden Geburtstag und wir haben ihn mit einer Mottofeier überrascht! Nachdem er begeisterter Segler ist war das Motto die Seefahrerei – ich in der 37 Woche schwanger, also dachte ich zuerst an ein Rumfaß. Es sollte aber ein echtes Rumfaß geben, daher hab ich die Idee wieder verworfen und als nächstes ist mir der Wal eingefallen. Zuerst noch etwas ratlos, aber dann hat mir das DIY richtig Spaß gemacht! :-)

diy schwangerschaftskostüm Wal / whale baby bump costume

Nach einer kurzen Online-Recherche hab ich festgestellt: haben schon manche gemacht, aber mit Babybauch hab ich nichts gefunden?! Schade, da musste ich mir was überlegen. Ich hab mir also ein weißes Schwangerschafts-T-Shirt gekauft, einen Wal draufgemalt und hinten eine Schwanzflosse daran befestigt.

Ganz einfach eigentlich, aber echt wirkungsvoll! Um den Wal zu malen habe ich das Shirt angezogen, mich vor den Spiegel gestellt und mit einem (abwaschbaren) Stift die Umrisse eines Wals gemalt. Dann das Shirt wieder ausgezogen und die Linien schöner nachgezogen bzw. auch darauf geachtet, dass beide Seiten relativ gleich aussahen. Diese Linien habe ich dann mit einem Stoffmalstift nachgezogen.

Ausgemalt wurde der Wal mit Sprayfarben – das habe ich mir weit praktischer vorgestellt als mit einem Stift und dem war auch so. Achtung: nicht zu viel Farbe aufsprühen, sonst zieht der Stoff rundherum diese an, wie es bei mir bei dem Wasser passiert ist (was bei Wasser ja nicht schlimm ist, aber wenn das Motiv einen klaren Rand haben soll schon).

diy schwangerschaftskostüm Wal / whale baby bump costume

Die Schwanzflosse habe ich aus einem alten T-Shirt meines Mannes ausgeschnitten. Zuerst eine Schablone aus Papier gemacht und diese mit Nadeln aufs T-Shirt fixiert. Rundherum geschnitten und fertig. Damit sie vom T-Shirt ein bisschen wegsteht und nicht einfach nur runter hängt habe ich dünnen Draht an den Rändern und in der Mitte der Flosse durchgefädelt (immer auf/ab, wie simples nähen). Befestigt habe ich die Flosse mit einer Sicherheitsnadel am T-Shirt (kann man aber natürlich auch fix annähen) Und die beiden Enden habe ich mit Nylonschnur und Sicherheitsnadeln noch oben an die Armausschnitte gebunden, damit die Flosse schön wegsteht und nicht nach unten klappt. (Ich hoffe das ist halbwegs verständlich, sonst einfach nachfragen!)

Ich war ja nicht 100%ig zufrieden ich alte Perfektionistin, aber das Kostüm ist supergut angekommen bei allen. Nachdem ich mit dem Foto auch auf Instagram einen Rekord an Likes erzielt habe, dachte ich, es interessiert vielleicht den ein oder anderen wie ich die Verkleidung gemacht hab, daher heute das DIY für euch.

Habt ihr euren Schwangerschaftsbauch auch mal verkleidet? Als was? Hättet ihr den Wal erkannt?

unterschrift

Wochenende in Bildern – 25.+26. Juni 2016

So, nach ein paar Wochen Pause schaff ichs heute endlich wieder einmal hier mitzumachen!! Bei mir ist ja quasi immer Wochenende gerade, haha, ich zähl also den Freitag ein bissi dazu. Das wunderschöne Wetter hat mich da mit Oliver in den Garten gelockt – bei der ersten Schwangerschaft hab ich mich die letzten Wochen gar nicht alleine hin getraut, ist doch mitten in den Feldern und weit weg. Diesmal erwarte ich irgendwie gar nicht, dass es früher los geht, und bin daher „mutiger“ :-)

im-garten

Samstag hat dann wieder einmal sehr sehr zeitig begonnen – nach einer Stunde Schlafpause in der Nacht (nicht Schwangerschaftsbedingt, sondern Kleinkindbedingt) hieß es trotzdem um 5:30h Tagwache. Der Papa war schon arbeiten der Arme, also immerhin waren wir alle wach. Nachdem wir nicht so viel zum Essen daheim hatten (mein absolut nicht vorhandener Gusto auf irgendwas macht sich da bemerkbar…), hab ich kurzerhand beschlossen mit Oliver zum Bäcker frühstücken zu gehen. Das ist immer irgendwie etwas Besonderes, und glaubt mir, um diese Uhrzeit brauchte ich etwas dieser Art.

frühstück-beim-bäcker

Danach hab ich kurz überlegt ins Schwimmbad zu gehen, aber bei dem schönen Wetter und am Wochenende wäre da sicher viel los gewesen. Und den Hund kann ich auch nicht mitnehmen. Daher kurzerhand auf einen unserer Lieblingsspielplätze gefahren: im Schwarzenbergpark in Neuwaldegg (hab ich hier schon mal näher vorgestellt).

neuwaldegg-motorrad

Dort kann der Hund frei laufen, es gibt einen tollen Spielplatz, und rundherum gleich viel Wald und einen Bach (beides viel interessanter als der Spielplatz).

neuwaldegg-bach

neuwaldegg-jause

Vor der Heimfahrt waren wir noch in der Manameierei auf ein „himmlisches Brot“ – wie immer sehr lecker!! Leider waren nur Plätze drinnen frei.

manameierei

Nach dem (leider auch kurzen) Mittagsschlaf…

mittagsschlaf

waren wir nur noch Einkaufen und im Hof ein bisschen mit Wasser planschen und unsere Pflanzen gießen.

hof

Am Sonntag waren wir auch wieder um 5 Uhr wach. Ich überlege schon, Olivers Schlafenszeit abends ein bisschen nach hinten zu verschieben – wir haben das schon tageweise versucht, was nichts genützt hat, aber vielleicht wenn wir es eine Woche oder so durchziehen? Er geht schon zwischen 7 und 8 schlafen, ev. wäre zwischen 8 und 9 besser für die Früh? Hat da wer Erfahrung damit?

Wir haben den Papa noch schlafen lassen (der war abends länger aus) und in der Zwischenzeit Muffins für den Besuch am Nachmittag gebacken. Oliver hilft so gerne mit bei allem und mittlerweile geht das auch sehr gut beim Backen. Er darf dann Zutaten in die Rührschüssel geben, umrühren, Heidelbeeren hinein drücken etc., und es macht ihm unglaublich viel Spaß.

muffins

Dann waren wir beim Bäcker Frühstück holen und haben den Papa geweckt und dann gab es Schichtwechsel: die Männer haben gefrühstückt und ich war mit Schlafen dran :-) Als ich wieder aufgestanden bin waren die beiden gerade beim Mittagsschlaf, auch der Hund war wenig motiviert…

mini-hund

Ich hab also auch nochmal gefrühstückt (wobei mir wieder ziemlich schlecht wurde danach und ich es nicht bei mir behalten habe – freu mich schon, wenn diese Zeiten endlich endlich vorbei sind), ein bisschen zusammen geräumt und gelesen.

Wir bekamen dann eben Besuch und alle haben gejausnet, bis auf mich, mir war noch/wieder schlecht. :-( Das hat sich leider auch nicht geändert und der restliche Nachmittag war einfach nur ruhig. Die Männer haben Fußball geschaut (Oliver erstmals länger zugeschaut, sonst will er immer nur selbst spielen – heut wars mir aber so ganz recht muss ich sagen, so wie ich mich fühl…)

Das wars mit meinem Wochenende, super angefangen, schwach geendet würd ich sagen, hoffen wir die Woche fängt so an wie das Wochenende!! :-)

Mehr Bilder und Berichte findet ihr wie immer bei Susanne.

{Schwangerschaft #2} Woche 38

babybauch 38 Wochen vergleich 1 und 2 schwangerschaft

{Schwangerschaft #2} Woche 38

Gewichtszunahme bisher: fast 9kg

Schlaf:  Ich glaub das wird wohl jetzt nicht mehr besser am Ende :-) Mittlerweile muss ich eher 3-4x nachts auf die Toilette, und manchmal kann ich dann nicht mehr einschlafen. Oliver schläft immer noch schlecht (außer Papa hat „Kinderdienst“, eh klar…), das kommt halt noch dazu, eine super Vorbereitung für die Zeit mit zwei Kindern denk ich?! (Und dazwischen schmeiß ich die Nerven und bin einfach nur müde :-D)

Heißhunger/Gusto: Nix. Wenn ich Hunger hab (was jetzt bei der Hitze sowieso nicht vorkommt) kann man mir quasi hinstellen was man will, das ess ich dann ohne Genuss, einfach nur um zu essen. Freu mich schon, wenn das wieder anders ist, wirklich!!

Abneigungen: Nichts.

Symptome: Die Übelkeit war wieder stärker diese Woche und auch mein Kreislauf hat den Temperaturanstieg nicht ganz so gut verkraftet. Ansonsten spür ich immer noch stark den Druck nach unten – mir wurde diese Woche auch bestätigt, dass unser Mädel schon sehr tief im Becken liegt. Und sie tritt mir halt nun in die Rippen, was auch nicht so angenehm ist. Generell bewegt sie sich noch unglaublich viel, sie dürfte noch viel Platz haben. Also langsam wird’s mühsam und unangenehm – ich versuche die letzten Wochen (Tage?!) so gut es geht zu genießen. Wer weiß, vielleicht ist es ja das letzte Mal…

Sport: Keine News, ich mach ein bisschen etwas zur Geburtsvorbereitung, geh spazieren und Stiegen, trag Oliver ein bisschen herum, und bau ein paar Übungen ein zwischendurch (Kniebeugen zB).

Stimmung: Ganz gut eigentlich, wobei das schon echt hart ist mit Kleinkind und Schlafentzug. Da bin ich echt gespannt, was noch auf mich zukommt, und hoffe, die Euphoriehormone überwiegen dann :-D

Namenssuche: Immer noch nix fix, wir haben aber 2 Favoriten und denke einer davon wird es werden! Mag wer raten? ;-)

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!

unterschrift

{Clean Eating} Grüne Pancakes

Die Fußball EM läuft ja immer noch, und ich bin auch fleißig am Snackbälle vorbereiten fürs Wochenbett – und trotzdem gibts heute kein weiteres Rezept in Ballform! Na, wer ist enttäuscht? ;-)

Ich hab aber diese Woche etwas ausprobiert, und zwar Spinat zu unseren Pancakes zu mischen, um sie grün zu machen. Ich hatte welchen übrig und dachte warum eigentlich nicht. Wir haben die Pancakes dann gleich ein zweites Mal gemacht, weil Oliver sie so toll fand. Daher gibts heute für euch das Rezept!

grüne pancakes mit spinat / green pancakes

Grüne Pancakes

Zutaten für 7 Stück (ca. 10cm Durchmesser):

1 Tasse (á 250ml) Vollkornmehl
2 Eier
1 Tasse Spinat (zusammengedrückt, nicht lose)
1/4 Tasse Apfelmus (ungesüßt)
1 TL Backpulver
Öl oder Butter zum Anbraten

Zubereitung:

  • Alle Zutaten in einen guten Mixer geben und mixen, bis ein cremiger Teig entsteht (der Mixer muss relativ stark sein, damit die Spinatblätter gut zerkleinert werden! Als Alternative ev. die Blätter vorab mit einem Messer zerkleinern).
  • Eine Pfanne am Ofen erhitzen, etwas Butter zerlassen und ca. 1/4 Tasse des Teiges in die Pfanne geben.
  • Von beiden Seiten 3-4 Minuten anbraten. Mit dem restlichen Teig so fortfahren, bis er aufgebraucht ist.

grüne pancakes mit spinat / green pancakes

Den Spinat schmeckt man nicht raus, versprochen, und man kann die Pancakes sowohl süß als auch pikant essen. Oder einfach so. Und nicht nur zum Frühstück, sondern auch super als Snack zwischendurch oder unterwegs. Ich hab beim zweiten Mal einen Teil vom Apfelmus auch durch Banane ersetzt weil ich nicht genug hatte – hat super funktioniert, die Pancakes schmecken dann einfach ein bisschen süß (also in der Version würde ich sie dann nicht mehr pikant essen, auch nicht in der Schwangerschaft :-D). Ein wahres Multitalent also und superschnell gemacht!!

Habt ihr schon mal Spinat in eure Pancakes gegeben? Mischt ihr generell gerne Gemüse bei?

unterschrift

{Baby} Moodboard für die Babyecke im Schlafzimmer

Für Oliver haben wir ja damals gleich ein eigenes Kinderzimmer eingerichtet (siehe hier), das ist in der zweiten Schwangerschaft anders. Wir haben kein weiteres Zimmer mehr übrig, irgendwann werden die zwei sich das eine Zimmer teilen dürfen (sofern wir nicht umziehen). Daher richten wir vorerst einfach einmal eine kleine Babyecke im Schlafzimmer ein – die hätte beim ersten Mal eigentlich auch gereicht :-)

Bevor ich euch die fertige Ecke zeige, dachte ich, ich mach heute mal ein Moodboard mit allem was ich für mein kleines Mädchen schön finden würde!! Ich bin ja eigentlich kein Fan von rosa, aber in Kombination mit grau mag ich es sehr gerne (bei Buben war die Kombi grau-grün – irgendwie muss wohl immer grau dabei sein). Unsere Babyecke wird daher voraussichtlich in diesen Farben gestaltet sein.

moodboard babyecke grau rosa

Sterne dürfen irgendwie nie fehlen, und auch Hasen finde ich momentan sehr süß. Gefunden hab ich alle Produkte bei Westwing Now*. Westwing hab ich euch ja schon mal vorgestellt, als ich mir Rezepte für deren Magazin ausgedacht habe (hier und hier). Dort gibt es immer für einige Tage Sales zu bestimmten Themen, aber keine regelmäßigen Produkte. Dieser Teil wird bei Westwing Now abgedeckt – hier findet man allerlei Schönes für daheim, Inspirationen zum Nachshoppen und vieles mehr!!

Ich darf im Shop gar nicht zu viel stöbern, ich geb dort immer gleich mehr aus als ich an Guthaben gesammelt hab (das machen die schon ganz gut mit den Bloggerkooperationen, haha). Was ich für mein Babymädchen gekauft habe und wie unsere Babyecke geworden ist zeige ich euch dann in Kürze!!

Kennt ihr Westwing Now schon? Was ist eure liebste Farbkombi bei Babys?

unterschrift

*Kooperation

{Reisen mit Kind} Urlaub am Bauernhof

Anfang Juni waren wir auf unserem letzten Urlaub zu dritt (bzw. viert, mit Hund)! Ursprünglich wollte ich nach Kroatien oder Italien ans Meer fahren – mein Mann meinte allerdings, in der 36. Schwangerschaftswoche wäre das keine so tolle Idee. Na gut, manchmal hör ich ja doch auf ihn, und nachdem ich als Kind immer in Kärnten war, und wir dort auch einige Freunde haben, fiel die Wahl letztendlich auf das südlichste Bundesland Österreichs!

Aussicht Urlaub am Bauernhof Kärnten

Zuerst wollten wir ein Mobilheim auf einem Campingplatz direkt am Wörthersee mieten – wir stehen einfach auf Campen :-) Nachdem die Preise für ein solches aber ganz schön heftig sind, und schlafen in einem richtigen Bett am Ende der Schwangerschaft dann doch bequemer ist, sind wir auf einen Bauernhof ausgewichen! Und was für einen: nahe am See, und doch ganz abseits mit viel grün rundherum. Mit allen Tieren, die man sich nur vorstellen kann, einem tollen Spielplatz, einem richtigen Fuhrpark an Kinderfahrzeugen und sogar einem Indoor-Spielzimmer für die Regentage. Oh, und beinahe hätte ichs vergessen: die nettesten Gastgeber seit Langem! Wo es das alles gibt? Am Rutarhof in der Nähe von Rosegg.

Wir hatten dort die mittelgroße Ferienwohnung, mit Küche, Schlafzimmer, Kinderzimmer, einem Badezimmer und zwei WCs. Freunde von uns haben sich online auch gleich in den Bauernhof verliebt und sind uns kurzerhand nachgereist. Sie hatten das kleinste Appartment, aber auch das war sehr schön.

Wir haben uns täglich in unserer Küche zum gemeinsamen Frühstück getroffen (wobei es für uns leider meist das zweite Frühstück war, nachdem Oliver eine ganz schlechte Woche hatte was das schlafen betrifft) und die Pläne für den Tag geschmiedet! Dann ging es auf Wunsch der Kinder immer schnell nach draußen – spielen, Tiere streicheln und mit den Fahrzeugen herumfahren. Trotzdem haben wir auch viele Ausflüge gemacht (die Kärnten Card war bei unserer Ferienwohnung inkludiert, wodurch wir viele Eintritte einsparen konnten), waren einige Male schwimmen und haben noch weitere Freunde besucht. Zwei unserer liebsten Ausflugsziele möchte ich euch heute kurz empfehlen:

Tierpark Rosegg

Der größte Tierpark Kärntens, inklusive Burgruine und Labyrinth. Man kann verschiedene Routen auswählen und ist immer mitten in der Natur unterwegs – die Tiere laufen teilweise sogar frei herum und stehen plötzlich fast direkt neben dem Weg. Zusätzlich gibt es einen großen Spielplatz mit einem netten Buffet, wir haben fast einen ganzen Tag dort verbracht. Sehr empfehlenswert!!

Affenberg

Nachdem Oliver am Bauernhof vergeblich nach den Affen und Elefanten gesucht hat (wo die Tiere aus dem Zoo sonst so wohnen versteht er mit seinen nicht mal 2 Jahren natürlich noch nicht), konnten wir zumindestens die Affen auch in Kärnten finden. In der Nähe von Landskron kann man auf einem Berg mitten in ein Affengehege gehen (nur mit Führung!) und sehen, wie die Affen (Makaken) dort so leben. Ich wollte zuerst gar nicht hin, dachte mit Führung wäre das nichts mit Kleinkindern, aber ich war so froh, dass ich mich überreden ließ.

Zusätzlich waren wir in den Strandbädern in Velden (in der Nebensaison war es dort sehr gemütlich, und wir haben uns wohl gefühlt – in der Hauptsaison stelle ich es mir sehr voll vor!) und Schiefling (welches wir fast für uns alleine hatten, können wir auch empfehlen). Außerdem sind wir natürlich durch Velden spaziert – der Spielplatz schräg gegenüber vom Casino, fast direkt am See, ist unbedingt zu empfehlen!! Und auch am Faakersee waren wir – am großen Spielplatz in Arnitz und direkt am See in einer netten kleinen Ferienanlage zum Planschen.

Es war wirklich ein ganz toller und besonderer Urlaub – wenn die Augen der Kinder um die Wette strahlen kann eigentlich nichts mehr schief gehen! Wir kommen sicher wieder!! (Mehr Fotos findet ihr auf meinem Instagram Account, inkl. meinem neuen Lieblingsfoto!)

unterschrift

{Schwangerschaft #2} Woche 37

babybauch 37 Wochen schwanger

Das ganz rechts soll ein Wal sein – wir haben den 60er von meinem Papa mit einer Überraschungsfeier zelebriert, mit Motto Seefahrer (da er segelt). Wollte ja zuerst als Rumfass gehen, da es das aber „in echt“ gab, blieb nur noch der Wal ;-)

{Schwangerschaft #2} Woche 37

Gewichtszunahme bisher: fast 9kg

Schlaf:  Weiterhin sehr durchwachsen, ich war auch mal länger wach in der Nacht und konnte nicht mehr einschlafen, obwohl ich eigentlich generell eher sehr müde bin. Zusätzlich schläft Oliver gerade nicht so gut, also hier werd ich momentan schon ein bisschen auf die erste Zeit mit dem Baby vorbereitet ;-)

Heißhunger/Gusto: Immer noch nicht viel. Was ich in den letzten Wochen relativ oft gegessen hab: diese Kuhzuckerl, kennt ihr die? Die Milchkaramellen mit der Kuh drauf. Ansonsten eigentlich nichts.

Abneigungen: Nach wie vor nichts so wirklich, aber wie gesagt auch kein Gusto auf irgendwas.

Symptome: Soweit alles wie bisher, bisschen Übelkeit, bisschen Zwicken und Zwacken, bisschen Vorwehen und Druck auf den Muttermund, die Schlafprobleme… also lauter Kleinigkeiten eigentlich, es ist nicht mehr ganz so angenehm, aber es könnte auch viel schlimmer sein, also ich beklag mich mal nicht.

Sport: Keine News, ich mach ein bisschen etwas zur Geburtsvorbereitung, geh spazieren und Stiegen, trag Oliver ein bisschen herum, und bau ein paar Übungen ein zwischendurch (Kniebeugen zB).

Stimmung: Wieder alles gut! Meine To-Do Liste wird allmählich wirklich kürzer (jedenfalls die Dinge, die ich vor der Geburt noch erledigen möchte), das trägt wesentlich zu meiner Stimmung bei :-D Die Stimmungsschwankungen waren auch wieder weg, diese Woche war eigentlich alles sehr gut!

Namenssuche: Danke nochmal für eure netten Vorschläge!!! Da war sogar einer unserer zwei Favoriten dabei – wir werden sehen, es bleibt weiterhin spannend.

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!

unterschrift

{Clean Eating EM – im Ballfieber} Zitronen-Kokos Energiekugeln

Ich bleibe dem Ball-Thema treu, noch ist die Fußball EM ja nicht vorbei, also da müsst ihr jetzt durch :-) Wie gut, dass man die Rezepte aber auch alle noch nachher machen kann, es gibt immer einen Grund für Essen in Ballform, richtig?! Heute hab ich ein Energiekugel Rezept für euch, das ich sicher noch das ein oder andere Mal hervorholen werde – ich möchte nämlich ganz viele Energiekugeln vorbereiten für die Wochenbett- und Stillzeit. Mal sehen, ob ich dazu noch die Zeit finde! Die heutigen Kugeln sind mit Zitrone und Kokos – eine perfekte Sommerkombi!

zitronen kokos energiekugeln

Zitronen-Kokos Energiekugeln

Zutaten:
3/4 Tasse (á 250ml) geriebene Mandeln
1/6 Tasse Kokosflocken
Salz
3 EL Honig
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
1/2 TL geriebene Vanille
2 EL Kokosöl, geschmolzen
Optional: Kokosflocken zum Wälzen

Zubereitung:

  • Alle Zutaten in einer Schüssel zu einer gleichmäßigen Massen vermischen.
  • Mit angefeuchteten Händen Kugeln formen und optional in Kokosflocken wälzen.
  • Im Kühlschrank aufbewahren (schmecken auch am besten gekühlt)

zitronen kokos energiekugeln

Ihr seht, ganz einfach und schnell gemacht, nicht einmal eine Küchenmaschine braucht ihr dazu (wenn ihr die Mandeln gleich gerieben kauft). Wir hatten die Kugeln auch im Urlaub mit, und ich hab immer gerne irgendeine Art von Energiekugeln im Kühlschrank als schnellen Snack. Na gut, das ist das Stichwort, ich bin dann mal in der Küche und mach ein paar Vorräte ;-)

zitronen kokos energiekugeln

Falls ihr noch mehr Rezepte in Ballform sucht:
Gefüllte Fleischbälle im Speckmantel mit BBQ Sauce glasiert
Frühstücksbälle to Go
Gesunde Pralinen – die Rezeptsammlung
Quinoa-Pizza Bälle

unterschrift

Warum Zeit bei Kindern ein Allheilmittel ist

„Die Zeit heilt alle Wunden“ heißt es so schön – und seit ich ein Kind habe merke ich immer mehr, wie richtig dieser Spruch ist, und auf wie viele Lebensbereiche er sich anwenden lässt!

Es gab in meiner „Mamakarriere“ schon so viele Phasen, so viele Fragen, so viele Tränen – und was sich am Ende immer herausgestellt hat: alles löst sich irgendwie auf, wenn man nur etwas Zeit vergehen lässt. Die Koliken, gegen die nichts so wirklich hilft, hören von heute auf morgen auf. Auch das abendliche, vermeintlich grundlose Weinen – irgendwann einfach vorbei. Stillen im Halbe-Stundentakt geht auch vorbei, und wenn das Baby gerade nicht im Kinderwagen liegen, sondern lieber getragen werden möchte – auch das kann sich von heute auf morgen einfach wieder ändern. Und ich bin sicher, irgendwann wird er auch ganz alleine in seinem Bett einschlafen, ohne Mama oder Papa (und ich werde wahrscheinlich traurig sein, dass die Zeit vorbei ist in der er uns so viel brauchte).

baby kuschelt mit mama

So richtig aufgefallen ist mir dieser Umstand erst, durch unsere Tagesmuttergeschichte. Oliver war anfangs viel unterwegs mit uns, viele Leute haben ihn gehalten und er hat das gerne mitgemacht. Meine Mama hat auch stundenweise auf ihn aufgepasst nach ein paar Monaten, überhaupt kein Problem. Und plötzlich war das alles vorbei – er wollte nur Mama und/oder Papa, wenn wir aus dem Raum gingen hatte man das Gefühl seine Welt würde untergehen, so intensiv war sein weinen. Und ich sag das nicht nur als seine Mama, auch andere haben gesagt, so haben sie das noch nie gehört. Fast ein ganzes Jahr dauerte diese Phase – nur Mama und/oder Papa, wir konnten nichts alleine unternehmen, meine Mama konnte nicht auf ihn aufpassen, er war einfach extrem anhänglich. In diese Phase fiel auch die Eingewöhnung bei der Tagesmutter – der Platz war uns quasi in die Hände gefallen, wir hatten nicht einmal aktiv gesucht. Der Papa hat brav eine Woche durchgehalten, Kinder weinen nun mal bei der Eingewöhnung, richtig? Als ich dann an der Reihe war hab ich nach 2 Tagen aufgegeben – ein kurzes Gespräch mit der Tagesmutter, ob dieses intensive Weinen, das nicht aufhört, dieses herzzerreißende Weltuntergangsgeheul denn normal sei – und wir haben gemeinsam beschlossen, dass er einfach noch nicht soweit ist, manche Kinder brauchen länger, bzw. in manchen Phasen geht es einfach nicht.

Fast forward 4 Monate – in der Zwischenzeit waren wir öfter mit ihm gemeinsam bei der Tagesmutter, meine Mama hat er natürlich auch gesehen, und wir hatten das Gefühl es wird besser. Ein neuer Versuch wird gestartet, und siehe da: es ist nicht mal eine richtige Eingewöhnung nötig, es klappt einfach von heute auf morgen, und er geht gerne hin! Auch bei meiner Mama bleibt er plötzlich ganz ohne Probleme, winkt uns zum Abschied und weint bei ihr überhaupt nicht mehr. Alles was er brauchte war Zeit! (Die wir ihm glücklicherweise geben konnten.)

Vater und Sohn beim Käfer beobachten

Sie beobachten beide gerne Käfer ;-)

Auch bei Kleinigkeiten ist die Zeit unglaublich wichtig. Jeder Elternteil kennt das: wenn man es eilig hat wird es mit ziemlicher Sicherheit schwierig und endet in Tränen. Kinder möchten gerne entdecken, im Moment versinken – sie verstehen das Konzept der Zeit einfach noch nicht. Und das ist doch eigentlich schön, das ist etwas, das wir als Erwachsene oft vergebens wieder zu erlernen versuchen. So kann ein 10 Minuten Weg mit Kleinkind auch einmal eine Stunde dauern – da wird jedem Käfer zugeschaut, jedes Blatt umgedreht, die Müllautos beobachtet und jede Stufe hinauf gestiegen. Manchmal kann ich es auch gut mischen – also ich gebe ihm Zeit und „erlaube“ ihm, das zu machen was er gerade möchte, sage aber nach ein paar Minuten das wir jetzt weiter gehen, weil wir ja wohin müssen. Meist klappt das gut, er hatte ja seinen Willen und ist von Natur aus nicht unwillig zu kooperieren.

Wenn also irgendwie möglich: einfach etwas mehr Zeit einplanen, zum  herumtrödeln, zum entdecken, zum gewöhnen – man wird belohnt mit so viel Liebe, so vielen schönen Momenten und so viel mehr Achtsamkeit! Und wenn einmal eine Phase besonders schwierig ist: mit dem Wissen, dass sie mit Sicherheit irgendwann vorbei ist, lässt es sich leichter durchhalten!

Wie ist das bei euch so? Kennt ihr anderen Eltern das auch, mit der Zeit?

unterschrift

 

Yoga in der Schwangerschaft

Wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich mich immer wieder mal im Yoga versuche. Ich finde es je nach Art toll zur Entspannung, aber auch zur Kräftigung – trotzdem werde ich nie so richtig warm damit und mache es nicht regelmäßig. Mal sehen, ob sich das irgendwann ändert ;-) Jedenfalls hab ich vor Kurzem wieder eine neue Art von Yoga ausprobiert: Yoga in der Schwangerschaft! Ich war dafür im Prana Yoga Studio eingeladen.

Das Studio ist zentral gelegen, direkt auf der Mariahilfer Straße in Wien – und trotzdem geht die Aussicht in einen wunderschönen grünen Innenhof. Die Stunde war sehr entspannend und hat mir gut getan!! Anschließend hab ich die Lehrende, Uschi, gebeten mir ein paar Fragen zu Yoga in der Schwangerschaft zu beantworten:

Quelle: www.experto.de – von mir gibts kein Foto, ich hab ja Yoga gemacht und nicht fotografiert ;-)

Wie wirkt sich Yoga in der Schwangerschaft auf Mutter und Kind aus? (Bzw. bei welchen Beschwerden kann es vielleicht sogar Linderung verschaffen)

Mein Schwerpunkt bzw. mein Anliegen in meinen Kursen ist es, den Frauen zu Helfen zur Ruhe zu kommen, und in der Ruhe ihre Kraft zu spüren. Sanfte Bewegungen in Kombination mit dem eigenen Atemrhythmus beruhigen den Geist und machen den Körper auf sanfte Art beweglicher
Eine Frau meinte unlängst, der Kurs sei so angenehm, weil sie durch die sanften Bewegungen das Gefühl hat, was für sich getan zu haben ohne danach erschöpft zu sein.
Die Übungspraxis lindert Rückenprobleme, wie mir häufig Frauen rückmelden.

Worauf sollte man dabei achten?

Vertraue dir und deinen Empfindungen, mache keine Übungen, die dir nicht gut tun. Wichtig ist eine erfahrene Yogalehrerin, die Variationen für verschiedene Bedürfnisse bietet.

Kann Yoga in der Schwangerschaft auch zur Geburtsvorbereitung dienen?

Ja, ganz sicher! Erst unlängst hat mir eine Jungmutter von ihrer Geburt erzählt und der Frage ihrer Hebamme, ob sie in der Schwangerschaft Yoga geübt hat, weil sie ihre Wehen so gut veratmen konnte.
Einerseits wird der Körper durch die körperlichen Übungen auf die Geburt vorbereitet (der Körper wird gekräftigt und gedehnt – frau entwickelt durch die Yogapraxis ein gutes Körpergefühl), andererseits ist die bewußte Beschäftigung mit dem Atem in einer entspannten Situation (Yogastunde) eine gute Investition in die Zukunft, da frau dieses „Atemvertrauen/bewusstsein“ auch gut in einer extremen Situation – wie einer Geburt, anwenden kann…

Wie lange darf ich in der Schwangerschaft Yoga praktizieren?

Generell: bei normaler Gesundheit – vom Anfang bis zum Ende.

Zum Abschluss: nachdem du selbst Mama bist, hast du einen Rat/Tipp für andere werdende Mamas? (Muss nichts mit Yoga zu tun haben ;-))

Tipps und Ratschläge zu verteilen finde ich immer ein bißchen fraglich… aus Erfahrung kann ich sagen: als Mama hat sich mein Leben stark verändert, ist erfüllter und gleichzeitig auch anstrengender geworden. Um mich in all diesen Anforderungen nicht zu verlieren hat mir geholfen mich regelmäßig (oder manchmal auch unregelmäßiger) auf meine Yogamatte zurückzuziehen und dort wieder zur Ruhe und zu mir zu kommen.

Vielen Dank liebe Uschi für das Beantworten der Fragen, und Danke nochmal an das Prana Yoga Studio für die entspannende Stunde! (PS: Im Studio hat übrigens vor Kurzem der erste Familienblogger Brunch stattgefunden, wer mehr dazu lesen will, bzw. mehr Bilder des Studios anschauen, kann das hier bzw. hier tun)

unterschrift

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...